Newsticker

Bayerns Ministerpräsident Söder sieht Kampf gegen Corona in entscheidender Woche
  1. Startseite
  2. Lokales (Nördlingen)
  3. Lokalsport
  4. Auch im Derby kein Ende der Talfahrt

Jugendfußball

28.04.2015

Auch im Derby kein Ende der Talfahrt

Sebastian Schmidt ist hier schneller am Ball als der Donauwörther Marco Simon. Mario Taglieber beobachtet den Einsatz seines Mitspielers.
Bild: Klaus Jais

TSV-U15 kann gegen Donauwörth spielerische Überlegenheit nicht umsetzen

Die vierte Niederlage in Folge kassierten die U15-Fußballjunioren des TSV Nördlingen. 0:1 (0:1) hieß es am Ende im Heimderby gegen die JFG Donauwörth.

Dabei hatten die erste Chance die Gastgeber, als Hannes Wagenblast vorbereitete, doch Emre Babuccu setzte den Kopfball drüber (2.). Danach hatten die Gäste die größeren Spielanteile und nach acht Minuten eine Riesenchance durch Raphael Schuster, der aber an der Fußabwehr von Torhüter Konstantin Hengstebeck scheiterte. Nördlingen war nur durch Standards präsent, doch ein Freistoß von Robert Zwölfer bereitete Gästekeeper Sandro Scherl letztlich keine Probleme. In der 13. Minute das 0:1, als David Finis nach einer Flanke von Leon Schleußinger völlig frei zum Kopfball hochstieg. Am besten TSV-Spielzug war Kapitän Stefan Mayer beteiligt, doch der angespielte Sebastian Fälchle wurde gerade noch zur Ecke geblockt (22.). Auf der anderen Seite zog Finis vom Leder, doch sein Schuss landete genau bei Torwart Hengstebeck.

Zu umständlich und zu unentschlossen

Im zweiten Durchgang hatten die Dannemann-Schützlinge das Spiel durch eine taktische Umstellung besser im Griff, sie hatten auch ein optisches Übergewicht, aber am gegnerischen Strafraum war weiterhin Schluss. Echte Torchancen wurden zu wenig herausgespielt und wenn Torgefahr bestand, zu umständlich oder zu unentschlossen agiert. Die Gäste waren aber mit ihren überfallartigen Kontern oder den nach vorne gedroschenen Bällen immer brandgefährlich, so auch in der 56. Minute, als der agile Simon Lösch alleine vor Konstantin Hengstebeck auftauchte, der aber lange stehen blieb und so diese gute Möglichkeit zur frühzeitigen Entscheidung verhinderte. Eine Minute später verlängerte Marc Hertlein einen guten Freistoß von Robert Zwölfer mit dem Kopf, aber die Latte des eigenen Gehäuses verhinderte Ausgleich. Den anschließenden Eckball setzte Babuccu mit dem Kopf über das Tor. Die letzte klare Möglichkeit hatte Daniel Langer, der sich aber auch im Fünfmeterraum nicht entscheidend durchsetzen konnte und zur Ecke geblockt wurde. Alles Anrennen gegen eine mit allen Mitteln verteidigende Gästemannschaft war vergebens, die Spieler um Kapitän Stefan Mayer hatten nicht das spielerische Format, um die gut verteidigende JFG-Abwehr ernsthaft in Verlegenheit bringen zu können. Fazit von TSV-Trainer Dannemann: „Letztendlich ein nicht unverdienter Sieg der Gäste, die einfach mehr investiert haben und zu viele meiner Spieler unter ihren Möglichkeiten geblieben sind.“ (jais)

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren