Newsticker
Spahn: Schnell- und Selbsttests könnten helfen, Veranstaltungen zu ermöglichen
  1. Startseite
  2. Lokales (Nördlingen)
  3. Lokalsport
  4. Auf den Angriff der TSV-Basketballer ist Verlass

Basketball

14.01.2019

Auf den Angriff der TSV-Basketballer ist Verlass

Eine nahezu perfekte erste Halbzeit sichert die Punkte bei der BG Leitershofen/Stadtbergen 2

Die erste Herrenmannschaft der TSV-Basketballer ist am Samstagnachmittag in die Rückrunde der 2. Regionalliga Südost gestartet. Auftakt hierzu war ein Gastspiel bei der BG Leitershofen/Stadtbergen 2.

Die Begegnung sollte darüber Aufschluss geben, wie Gary Szabos Truppe die Weihnachtspause überstanden hat und ob sie für das am kommenden Samstag in der heimischen Hermann-Keßler-Halle stattfindende Spitzenspiel gegen den FC Bayern München 3 gerüstet ist.

Die Mannschaft scheint gerüstet zu sein, denn sie sicherte sich bereits nach einer nahezu perfekten ersten Halbzeit – mit einem 63:42-Zwischenstand – die Punkte in der Mehrzweckhalle von Stadtbergen. Die Nördlinger zeigten bis dahin mit Dunkings, Steilangriffen, Zug zum Korb und gut herausgespielten Dreipunkttreffern alle Facetten ihres Könnens im Angriff. Lediglich nachlassende Intensität der Nördlinger und Quentin Tucker – der US-Amerikaner in den Reihen der Gastgeber – verhinderten, dass die Partie mit einer hohen Niederlage für Leitershofen endete.

Quentin Tucker eröffnete die Partie mit einem Korbleger, der von Georgi Krastev mit einem Dreipunktetreffer beantwortet wurde. Während der ersten drei Minuten wechselte die Führung sieben Mal hin und her und war auch in der Folge von einer guten Trefferquote beider Mannschaften geprägt.

Erst als Lukas Scherer seinen zweiten Dreier im gegnerischen Netz unterbrachte (Zwischenstand 14:21), schienen die Rieser einen Puffer zwischen sich und die Hausherren bringen zu können. Dann änderte sich das Bild wieder und Coach Gary Szabo sah sich, nachdem Leitershofen auf 22:24 verkürzen konnte, zu einer ersten Auszeit gezwungen. Nach dieser startete Garny Garcia Nivar einen 8:0-Lauf der Rieser, den Shaquan Cantrell mit einem krachenden Dunking zum 24:34-Viertelsendstand abschloss.

Die Gastgeber gaben sich noch lange nicht geschlagen, sondern verkürzten in den Anfangsminuten des zweiten Durchgangs, in denen aufseiten Nördlingens nur Georgi Krastev für Treffer sorgte, bis auf 38:39.

Anlass genug für Gary Szabo, seine zweite Auszeit zu nehmen. Diese zeigte erneut Wirkung. Die Nördlinger legten einen 11:0 Zwischenspurt ein, dem sie, nachdem Leitershofen einen Freiwurftreffer erzielte, einen zweiten 11:0-Lauf folgen ließen und Garny Garcia Nivar markierte mit einem verwerteten Abpraller den 42:63-Halbzeitstand.

Nach dem Seitenwechsel schalteten die Rieser einen Gang zurück, ein Umstand, der bei den Hausherren speziell durch Quentin Tucker dazu genutzt wurde, ihren Rückstand nicht noch weiter anwachsen zu lassen, sodass es beim 66:85-Zwischenstand in den Schlussabschnitt ging.

In diesem waren dann die Gäste nicht in der Lage, auf intensive Verteidigung umzuschalten. Dies wurde von den Gastgebern prompt dazu ausgenutzt, den Vorsprung der Gäste bis auf 87:79 zu minimieren. Ihr anschließender Versuch, die Rieser durch vermehrtes Foulspiel an die Freiwurflinie zu schicken, um das Spiel nach vergebenen Freiwürfen zu drehen, ging dann aber ins Leere. Die letzten acht Punkte zum 95:79-Endstand zugunsten Nördlingens gehörten den Gästen.

Die Generalprobe vor dem Spitzenspiel gegen den FC Bayern scheint in Sachen Angriffsleistung gelungen zu sein. Allerdings müssen die Rieser am kommenden Samstag, wenn es heißt Erster gegen den Zweiten, auch in der Verteidigung auf der Hut sein.

Für Nördlingen dabei: P. Steinmeyer 5 Punkte (1 Dreier), J. Steinmeyer, Garcia Nivar 27, Knie, Hecht, Krastev 15 (3), Cantrell 36 (1), Ruppert, Lang, Scherer 12 (3)

Für Leitershofen erfolgreich: Tucker 28, Spindler 12, Kube 11, Trämmler 11.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren