Basketball

26.11.2015

Ausgeglichene Bilanz

Wacker geschlagen haben sich die U10-Mädchen (am Ball Franziska Minder) gegen die Buben des TV Memmingen bei der 27:34-Niederlage. Im zweiten Spiel gab es gegen Schwaben Augsburg einen 24:16-Erfolg.
Bild: Jochen Aumann

Siege für die U18-und U16-Buben, Niederlagen für die U14 und die U13-Mädchen

U18-Bezirksoberliga männlich: TSV Nördlingen – TSV Aichach 97:19. – Trotz anfangs schwankender Leistung der Nördlinger (im ersten Viertel stand es nur 18:4) war der Halbzeitstand von 49:9 schon sehr deutlich. Nach der Halbzeit waren die Nördlinger weiter die eindeutig bessere Mannschaft und dominierten mit einem Endstand von 97:19. Topscorer beim TSV Nördlingen war Florian Erdle mit 37 Punkten.

Außerdem spielten: Jonas Berger (16), Johannes Steinmeyer (11), Alexander Pollithy (4), Leonhard Schwarzenberger (7), Hannes Hammer (9), Andreas Ruf (4), Yannik Ruf (9).

U16-Bezirksoberliga männlich: TSV Nördlingen – SF Friedberg 137:38. – Überlegen zieht die männliche U16 in der Bezirksoberliga Mitte ihre Kreise. Wieder konnte sie einen 137:38-Sieg im Rückspiel gegen den SF Friedberg zu Hause in der Mehrzweckhalle einfahren und führt weiterhin die Tabelle unangefochten an. Erfreulich, dass trotz der Überlegenheit diesmal das Spiel ernst genommen wurde und einige Dinge, die Trainerin Marga Riedelsheimer forderte, umgesetzt wurden. So wurden neben der aggressiven Mannverteidigung, die zu vielen Ballverlusten des Gegners führte, oft ein dribbelarmes Fastbreakspiel umgesetzt und letztendlich auch deutlich häufiger als die letzten Wochen erfolgreich mit Punkten abgeschlossen.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Endlich hat das „Team“ für die Einzelakteure Priorität

Auch unterließen die „jungen Wilden“ diesmal eher egoistische 1:1-Aktionen gegen manchmal drei Verteidiger, sondern schafften es, ihre Mitspieler mit einem geschickten Pass gut in Szene zu setzen. Man erkannte endlich die Prioriät „Team“ vor Einzelaktionen, was dem Spielfluss und dem Tempo sehr gut tat. Somit konnten auch alle Spieler fleißig punkten. Ein guter Schritt in die richtige Richtung, was angesichts der bisherigen Überlegenheit in der Tabelle nicht leicht zu erreichen ist.

Es spielten: Andi Ruf 18, Leo Schwarzenberger 17, Tim Riedelsheimer 16, Hannes Hammer 8, Timo Oswald 4, Niklas Wenig 12, Lukas Puchinger 21, Florian Dotzauer 24, Philipp Lämmermeier 8, Nils Gerstmeier 13.

U14-Bayernliga männlich: TSV Nördlingen – MTSV Schwabing 45:74. – Nachdem man letzte Woche eine herbe Niederlage gegen Jahn München hinnehmen musste, trafen die U14-Nachwuchsbasketballer des TSV an diesem Wochenende auf Schwabing. Trotz der körperlichen Überlegenheit der Landeshauptstädter waren die Nördlinger von Anfang an hellwach und konnten das Spiel im ersten Spielabschnitt dominieren. Dem Unentschieden nach dem ersten Viertel (14:14) folgte eine höchst verdiente Pausenführung (28:25). Im zweiten Spielabschnitt verpassten es die Rieser jedoch, an die sehr starke Leistung der ersten 20 Minuten anzuknüpfen und man gab defensiv das Spiel immer mehr aus der Hand. Verschärft wurde die Situation dann noch durch die verletzungsbedingten Ausfälle der beiden Topscorer Schwarzenberger und Grübl, die beide während der zweiten Halbzeit lädiert das Feld verlassen mussten. Trotz des ernüchternden Endstandes (45:74) verdient die junge Mannschaft höchstes Lob für ihre Leistung in der ersten Halbzeit, da man hier die mit Abstand beste Saisonleistung geboten hatte. Nun gilt es, in den nächsten Wochen gut zu trainieren, um solch eine Leistung auch nach der Pause auf das Spielfeld bringen zu können, bevor dann am nächsten Wochenende der FC Bayern als Gegner auf die Nördlinger wartet.

TSV: Nico Lasar (4), Noah Grübl (10), Benedikt Schwarzenberger (19), Pascal Schröppel, Sebastian Link, Paul Wagner, Max Scherer, Julian Neuwirt, Moritz Eber (je 2), Julius Kluger, Tim Dotzauer und Manuel Kleebauer.

Schwabenliga U13 weiblich: TSV Etting – TSV Nördlingen 69:62. – Motiviert starteten die TSV-Spielerinnen in die erste Halbzeit. Beide Mannschaften begegneten sich auf Augenhöhe und gaben ihr Bestes. Das erste Viertel ging mit 12:10 an das TSV-Team. Zur Pause war es immer noch ausgeglichen (27:27). Den Anfang der zweiten Halbzeit „verschliefen“ die Nördlingerinnen jedoch und lagen mit zehn Punkte (29:39) zurück. Nach einer kurzen Verschnaufpause wachten die Korbjägerinnen des TSV auf und konnten durch tolle Zusammenspiele in der Offensive, abgeschlossen mit schönen Körben, überzeugen. In der letzten Spielminute erkämpften sich die Mädchen mit einer starken Defense den Ball und konnten den Ausgleich zum 59:59 erzielen. In der Verlängerung fehlte den Spielerinnen dann aber die Kraft und sie verloren das Spiel mit 62:69. Insgesamt war es ein tolles Spiel, in dem die U13 ihr Können zeigte. (RN)

In der U13 spielten: Annika Deffner (4), Tilly Stoll (4), Katharina Nitzschke (6), Dina Gruebl (13), Hanna Meyr (4), Tabea Beyrle (6), Sarah Thum, Lena Graf (25).

Themen Folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Lesen Sie dazu auch
Copy%20of%20tsv15.tif
Fußball-Bayernliga Süd

Der TSV bündelt die letzten Kräfte

WhatsappPromo.jpg

Alle News per WhatsApp

Die wichtigsten Nachrichten aus Augsburg, Schwaben
und Bayern ganz unkompliziert auf Ihr Smartphone.

Hier kostenlos anmelden