Newsticker

So viele wie noch nie: Mehr als 10.000 Neuinfektionen in Deutschland
  1. Startseite
  2. Lokales (Nördlingen)
  3. Lokalsport
  4. Bei der Hälfte aller Starts ganz vorne

Schwimmen

31.03.2015

Bei der Hälfte aller Starts ganz vorne

1. SV Nördlingen in Obergünzburg der erfolgreichste Verein

Kurz vor dem Ostertrainingslager besuchten die Nördlinger Schwimmer das 27. Obergünzburger Schwimmfest. Voraussichtlich zum letzten Mal fand für die 16 teilnehmenden Vereine im Hallenbad am Nikolausberg im Allgäuer Markt Obergünzburg dieser Wettkampf statt, denn die kleine Gemeinde mit nur 6200 Einwohnern plant einen Neubau des Hallenbades.

Der TSV Obergünzburg konnte sich über fast 1000 Meldungen freuen; der 1. SV Nördlingen fuhr mit neun Athleten zu dieser Veranstaltung. Insgesamt 54-mal mussten die Rieser Schwimmer auf den Startblock steigen und so hatte Betreuerin Natalie Oppel alle Hände voll zu tun, um die Zeiten mit zu stoppen.

Die Nördlinger Mädchen und Jungen kamen mit der extremen Hitze im veralteten Hallenbad gut zurecht und die Leistungen konnten sich zum Großteil sehen lassen. Der Späteinsteiger Janik Förch durfte zum ersten Mal die Luft auf dem oberen Platz des Podestes schnuppern, denn er gewann sowohl die 200-m-Lagen mit einer Zeit von 2:59,64, als auch die 100 m Rücken in 1:21,69, was für ihn eine neue Bestzeit ist. Dieses Glück blieb Johanna Weng verwehrt, denn in ihrem Rennen über 50-m-Schmetterling wurde sie wegen einer falschen Wende disqualifiziert. Ihre anderen Strecken schwamm sie aber souverän mit guten persönlichen Zeiten. Einen deutlichen Leistungsschub konnte man bei den sechs Starts von Emely Preinisberger verfolgen, was auch viermal den ersten Platz bedeutete.

Sieben auf einem Streich – das gibt es nicht nur im Märchen. Ella Rath (Jahrgang 2001) schlug bei all ihren sieben geschwommenen Disziplinen als Erste in ihrem Jahrgang an und fuhr mit sieben Goldmedaillen nach Hause.

Auch für Robin Schiele war es ein „Märchentag“, denn auch er ging siebenmal ins Wasser und auch ihm konnte keiner das Wasser reichen. Besonders mit seinen neue Bestzeiten über 100 und 50 Meter Brust (1:22,48/0:37,93) konnten sowohl Robin als auch das Trainerteam zufrieden sein.

Aber nicht nur er verbesserte seine persönlichen Zeiten, diese Leistungssteigerung konnte man auch in der Übersicht bei den acht anderen Startern beobachten. Wie gewohnt schwamm Leonie Oppel ihre Strecken, was zu dreimal Gold und zweimal Silber führte.

Von den 54 Einzelstarts kamen die Sportlerinnen und Sportler aus dem Ries insgesamt 37 Mal auf das Treppchen, davon 27 Mal auf den ersten Platz, was kein anderer der 16 Vereine dem 1. SV Nördlingen nachmachen konnte. Die jüngeren Teilnehmer vom 1. SV Nördlingen trugen zu diesem Ergebnis mit ihrem Eifer bei. So verbesserte sich Daniel Sterk über 200-m-Lagen und schlug mit einer Bestzeit von 3:23,88 an. Für Elijah Bauer konnte es nicht besser laufen: 100-m-Lagen 1:24,91, 200-m-Freistil 2:42,60 und die Sprintstrecke 50-m-Freistil in 33,62 – das hieß unter dem Strich dreimal erster Platz mit drei persönlichen Bestzeiten. Kim Egermaier verbesserte ihre Zeiten auf fünf Strecken; über 50-m-Rücken gewann sie Silber, auf 100-m-Brust schlug sie mit 1:40,03 als Dritte in ihrem Jahrgang an. (mfü)

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren