Newsticker
Spahn: Schnell- und Selbsttests könnten helfen, Veranstaltungen zu ermöglichen

Schwimmen

22.06.2017

Claudia Koch schon in WM-Form

Claudia Koch mit ihrer Medaillensammlung.
Bild: Böckh

Vier Medaillen für die Nördlingerin bei der deutschen Masters-Meisterschaft

Gut drei Monate nach ihrem erfolgreichen Abschneiden bei den bayerischen Kurzbahnmeisterschaften und zwei Monate vor dem Saisonhöhepunkt, den Weltmeisterschaften im ungarischen Budapest, stand für die Nördlinger Masters-Schwimmerin Claudia Koch erneut ein Formtest an: die 49. deutschen Meisterschaften der Masters über die „Kurzen Strecken“. Sie hatte in der Altersklasse 65 insgesamt vier Strecken gemeldet, die zum Teil auch in Ungarn auf ihrer Meldeliste stehen.

Als erster Einzelstart standen die 200 m Lagen auf dem Programm, die die zierliche Schwimmerin sauber durchschwamm. Vom ersten Zug an führte sie, holte sich damit ihre erste Goldmedaille bei diesem Wettkampf und verwies mit deutlichem Abstand Sabine Morche-Block vom TSV Achim sowie Gudrun Geßner vom SV Zwickau auf die Plätze zwei und drei.

Hoch motiviert ging es an die 50 m Delphin, bei denen Claudia Koch auf ihre Dauerkonkurrentin über die Delphin-Strecken, Marcela Neumeister, traf. Selbstbewusst sprang die Nördlingerin ins Wasser und besiegte erstmals ihre Gegnerin vom SV Cannstatt. Den dritten Rang belegte Cornelia Neubert von der SGS Hannover. Damit machte sich für die Nördlingerin das Training bei Harald Biller bezahlt, der mit Sprinteinheiten wie 40 mal 25 m Delphin zur Verbesserung der Grundschnelligkeit beigetragen hatte.

Am zweiten Wettkampftag setzte sich das Duell mit 100 m Delphin fort. Hier revanchierte sich Marcela Neumeister und schlug vor Claudia Koch an. Die Nördlingerin hatte auf der letzten Bahn zur falschen Seite geatmet und ihre Cannstatter Konkurrentin schlichtweg nicht gesehen.

Als letzte Strecke hatte sich Claudia Koch über 200 m Freistil gemeldet; auch hier musste sie sich mit der Silbermedaille hinter Marcela Neumeister zufrieden geben.

Zwei eher unnütze Staffelstarts, die von den Stadtwerken München falsch kalkuliert worden waren, ergänzten Claudia Kochs Startliste, ließen ihr aber nur wenig Pause zur Regeneration, sodass sie ohne diese sicherlich ein noch besseres Ergebnis hätte einfahren können. (mko)

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren