Newsticker

Rekord bei Corona-Zahlen: 14.714 Neuinfektionen in Deutschland

Basketball

24.04.2015

Debakel für das JBBL-Team

U16 hatte sich so viel vorgenommen, aber nichts klappte

Die Nördlinger Jungs des JBBL-Teams hatten sich im vierten Duell in dieser Saison gegen Nürnberg viel vorgenommen, aber es kam anders. Trainer Finn Höncher musste in dem Spiel auf den Langzeitverletzten Lukas Scherer und die erkrankten Simon Kling, Lukas Hiekisch und Felix Groß verzichten. „Die erste Halbzeit heute war nichts, wir haben nicht als Team spielen wollen. Wir haben uns auf alles, was Nürnberg heute gespielt hat, vorbereitet, aber leider konnten wir das nicht aufs Spielfeld bringen“, resümiert der enttäuschte Trainer. Und: „Die Niederlage fiel eindeutig zu hoch aus und wir haben uns unter Wert verkauft!“

Das Spiel ging munter los, Nördlingen machte es durch eine gute Verteidigung den Nürnberger schwer, aber anstatt aus diesen gewonnenen Bällen sich Vorteile zu erspielen, gab man den Ball viel zu schnell wieder her. Nürnberg kam dadurch wieder in Ballbesitz und zu leichten Punkten. Nach dem ersten Viertel lag das Team aus dem Ries bereits mit 5:29 zurück. Im zweiten Viertel verloren die Nördlinger völlig den Faden und schafften gerade mal einen Punkt, während die Nürnberger ihre körperliche Überlegenheit ausnutzten und deutlich mehr Rebounds einsammelten. Aber noch besser waren die Franken von jenseits der Drei-Punkte-Linie. Im gesamten Spiel trafen die Nürnberger 18 von 35 Drei-Punkte-Würfe. Das sind Quoten, die im Seniorenbereich schon als sehr gut gelten. So verloren die Nördlinger ihre Selbstsicherheit auf dem Spielfeld im Laufe des zweiten Viertels und gingen schon mit einem Rückstand von 6:57 in die Halbzeit.

So ging es in der zweiten Halbzeit nur noch darum, zu seinem eigenen Spiel zu finden, was in den letzten fünf Spielen so gut funktioniert hatte. Langsam fand man wieder zum Teamspiel, ließ den Ball gut laufen und nutzte die eigenen Stärken. Doch Nürnberg hatte sich warm geworfen und jeder Spieler der Franken wollte brillieren. So stand es Ende des dritten Viertels 86:14. Im abschließenden Viertel zeigten die Rieser Spieler endlich die geforderte Trotzreaktion im Angriff. Sie spielten sich gute Schnellangriffe heraus und fanden oftmals den gut positionierten Mitspieler, der mit einem erfolgreichen Wurf abschließen konnte. In der Verteidigung kämpfte man nun härter um die Rebounds, aber Nürnberg traf traumwandlerisch die Würfe. Am Ende stand eine 29:110-Niederlage zu Buche.

Am Sonntag kommt mit Jena der Tabellenführer der Relegationsgruppe ins Ries. Es bleibt zu hoffen, dass alle Spieler schnell genesen. Aber eines hat sich die Mannschaft nach dem Spiel vorgenommen: nicht noch einmal so ein Spiel abzuliefern. Um zwölf Uhr wollen die Rieser in der Mehrzweckhalle bei ihrem letzten Heimspiel der Saison diesen Plan in die Tat umsetzen. (fhö)

TSV Nördlingen U16: P. Steinmeyer (13), Sachnovski (5), Berger (4), Erdle (3), Y. Ruf, A. Ruf (je 2), Schwarzenberger, J. Steinmeyer, Lämmermaier.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren