Fußball-Landesliga

20.05.2017

Der letzte Fingerzeig

Trainer Franz Wokon steht heute für den Fußball-Landesligisten TSV Nördlingen zum letzten Mal an der Seitenlinie.
Bild: Klaus Jais

Trainer Franz Wokon nimmt nach zwei Jahren beim TSV Nördlingen Abschied. Zum Saisonabschluss gegen Egg an der Günz sind die Ambitionen überschaubar

Es kommt nicht allzu häufig vor, dass die erste Mannschaft das Vorspiel der zweiten Mannschaft bestreitet. Die Umstände des letzten Spieltags sorgen nun aber dafür, dass das Landesligaspiel des TSV Nördlingen gegen den SV Egg an der Günz um 13.15 Uhr und das Bezirksligaspiel des TSV II gegen den TSV Meitingen um 15 Uhr angepfiffen werden. Für beide Spiele gilt: Es geht für alle vier Mannschaften nur noch um eine eventuell bessere Platzierung.

Der TSV Nördlingen kann sich in der Landesliga nicht mehr auf Platz fünf verbessern, aber die Wokon-Schützlinge könnten noch auf Platz sieben zurückfallen. Das wäre dann nach Platz acht in der Gründungssaison der Landesliga Südwest 2012/2013 die schlechteste Abschlussplatzierung. Danach folgte unter Trainer Karl-Heinz Schüler die bislang beste Platzierung (Platz zwei), unter Coach Tobias Luderschmid der fünfte Platz und im ersten Jahr unter Trainer Franz Wokon war es im Abschluss Rang drei.

Mit einem Sieg will sich der scheidende TSV-Trainer vom Heimpublikum verabschieden. Er zieht nach zwei Jahren folgendes persönliches Fazit: „Es war eine schöne Zeit, die ich sehr genossen habe. Ich habe mich von Anfang an wohlgefühlt, wusste aber ohnehin aus meiner früheren Schwörsheimer Zeit, dass die Rieser sehr umgänglich sind.“ Aus sportlicher Sicht fasst Wokon die zwei Spielzeiten wie folgt zusammen: „Im ersten Jahr konnten wir das Rennen um den zweiten Platz sehr lange offen halten. In der zurückliegenden Saison war schon bald klar, dass die beiden Augsburger Vereine mit ihren erfahrenen Spielern nicht zu verdrängen sind.“ Doch für Wokon zählten nicht unbedingt die Platzierungen: „Die Durchlässigkeit zwischen erster und zweiter Mannschaft war immer gegeben. So wie jetzt die zweite Mannschaft gezielt durch einige Akteure der Ersten aufgewertet wurde, so haben sich stets Spieler der zweiten in der Ersten zur Verfügung gestellt. Da wurden personelle Entscheidungen stets ohne Murren akzeptiert.“

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Ein Heimsieg und der damit fixe sechste Platz ist das Ziel der Gastgeber, bei denen Alexander Schröter aus beruflichen Gründen fehlen wird. Michael Knötzinger hat dagegen das Mittwochstraining abgebrochen und wird wohl ausfallen. Wieder bei der Ersten sind Philipp Buser, Florian Lamprecht und Manuel Meyer, die beim 4:1-Sieg der Bezirksligamannschaft in Hollenbach mitgewirkt haben.

Aber auch die Gäste haben noch Ziele, denn es winkt noch Platz drei – das wäre dann die beste Platzierung seit Landesligazugehörigkeit. Sechs Spiele (vier Siege, zwei Unentschieden) sind die Unterallgäuer bereits ungeschlagen. Einmal mehr sind Torsten Schuhwerk (elf Tore) und Simon Schropp (7) die zuverlässigsten Torlieferanten. Der Kontakt mit dem Sportgericht hielt sich bei zwei roten Karten in Grenzen.

Themen Folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Lesen Sie dazu auch
Copy%20of%20IMG-20180415-WA0012(1).tif
Volleyball

Das Daumendrücken hilft

ad__web+mobil@940x235.jpg

Webseite und App freischalten!

Zugang zu allen Inhalten, mtl. kündbar, 4 Jahre Abopreis-Garantie.
So attraktiv waren Heimatnachrichten noch nie!

Zum Web & Mobil Starterpaket