Newsticker
Bald vier Impfstoffe in Europa? Am 11. März wird über Johnson-Impfstoff entschieden

Fußball

16.06.2017

Die Wunschkonstellation

Rainer Zeiser

In den unteren Klassen wird es kommende Saison keine Liga mit mehr als 14 Mannschaften geben

Seit elf Jahren ist Rainer Zeiser Vorsitzender im Kreis Donau. Wenn der in Bubesheim wohnende Funktionär an die kommende Saison 2017/2018 denkt, dann hat er gut lachen. So wie es derzeit aussieht, gibt es von den Kreisligen abwärts keine Spielklasse mehr mit mehr als 14 Mannschaften. „Damit ist das eingetreten, was wir immer wollten“, meint Spielleiter Heiko Loder (Nördlingen) dazu. Nachdem die SSV Glött und der FC Lauingen die Bezirksliga halten konnten, müssen mit dem TSV Möttingen und dem TSV Wemding nur insgesamt zwei Absteiger in die Kreisliga. Das bedeutet, dass es im Kreis Donau in der kommenden Saison insgesamt 28 Kreisligavereine geben wird, die in zwei 14er Gruppen eingeteilt werden. Dass Möttingen und Wemding in der Kreisliga Nord spielen werden, ist geografisch logisch. Auch die Aufsteiger Reimlingen, Unterringingen/Amerdingen und Hainsfarth kommen in die Nord-Gruppe. Der BC Schretzheim, neben dem SV Waldstetten ein weiterer Aufsteiger, könnte aufgrund seiner geografischen Lage sowohl im Norden als auch im Westen spielen. Kreisspielleiter Zeiser meint dazu: „Es gibt aufgrund der geografischen Vorgaben zwei Möglichkeiten: Nummer eins ist die Einordnung des TSV Haunsheim und des BC Schretzheim in die Kreisliga West, Möglichkeit Nummer zwei wäre eine gemeinsame Umgruppierung des TSV Wertingen und des TSV Unterthürheim in den Westen. Meine Kollegen Franz Bohmann und Heiko Loder werden das alles intern beraten und mit den betroffenen Vereinen dann auch sprechen“.

Durch die Auf- und Abstiegsregelung konnte außerdem gesteuert werden, dass es nur 56 A-Klassisten sind und deshalb vier Ligen mit je 14 Mannschaften zusammengestellt werden können. Formell wird alles erst am kommenden Wochenende abgesegnet, wenn sich der Bezirksspielausschuss in Mindelheim trifft und über die Klasseneinteilung abzustimmen hat. „Unser Bestreben ist es, mit allen Vereinen, die von einer Umgruppierung betroffen sind, im Vorfeld dieser Tagung zu sprechen und sie nicht vor den Kopf zu stoßen“, erklärt Rainer Zeiser.

Saisonstart in allen Ligen wird einheitlich am Wochenende 19./20. August sein. Die Saisoneröffnungsspiele haben sich bewährt. Wenn zwei Vereine, die von einem Eröffnungsspiel betroffen sind, sich einigen, können sie auch schon am Freitagabend, 18. August, gegeneinander antreten. Laut Rahmenterminkalender werden die beiden Feiertage 3. Oktober (Tag der Deutschen Einheit) und 31. Oktober (Reformationstag) genutzt, um Spiele auszutragen. Beide Feiertage fallen auf einen Dienstag. An den beiden Wochenenden zuvor werden die Spiele jeweils am Samstag angesetzt. Die Winterpause beginnt generell nach den Spielen am Wochenende 25./26. November. (mit her)

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren