Newsticker

Auseinandersetzungen bei Protesten gegen die Corona-Politik in Rom
  1. Startseite
  2. Lokales (Nördlingen)
  3. Lokalsport
  4. Die fränkischen Nachbarn räumen ab

Hallenfußball

13.01.2015

Die fränkischen Nachbarn räumen ab

Die Einzelpreisträger beim Karl-Reuter-Gedächtnisturnier des TSV Nördlingen (von links): Tobias Wuttke (bester Torwart, TSV 1860 Weißenburg), Giuseppe Pileio (bester Spieler) und Faten Sejdin (bester Torschütze, 7), beide vom FSV Erlangen-Bruck.
Bild: Manuel Lösch

Beim Karl-Reuter-Turnier siegt Weißenburg vor Erlangen-Bruck

Die ersten drei Plätze beim traditionellen Karl-Reuter-Gedächtnisturnier für U17-Mannschaften holten sich allesamt Teams aus dem Bezirk Mittelfranken.

In der Gruppe A überraschte die württembergische Mannschaft von der Fußballakademie des TSV Ilshofen und ließ mit den Landesligisten SpVgg Ansbach und TSV Nördlingen namhafte Teams hinter sich. Als Gruppenzweiter sicherte sich die U16-Elf des Bezirksoberligisten vom FSV Erlangen Bruck die Halbfinalteilnahme. Für den Nördlinger U17-Nachwuchs kam nach zwei Unentschieden gegen Ansbach und Erlangen der abschließende Sieg über die JFG Region Burgau (3:1) zu spät. In der anderen Gruppe war dem Bayernligisten vom FSV Erlangen Bruck, der mit lediglich sechs Spielern antrat, der Halbfinaleinzug auch durch die starke Überraschungsmannschaft vom TSV Friedberg nicht zu verhindern. Der spätere Turniersieger TSV 1860 Weißenburg kam nur sehr schwer in die Gänge und hangelte sich mit zwei torlosen Remis schleppend durch die Gruppenphase, schaffte allerdings gegen den Bayernligisten Erlangen-Bruck in buchstäblich letzter Spielminute unter den Augen von Ehrengast Hermann Reuter den wichtigen 3:2-Erfolg zum Gruppensieg.

Der TSV Ilshofen bot dem Bayernligisten im ersten Halbfinale lange Paroli, doch der mögliche Ausgleichstreffer wollte nach dem 0:1-Rückstand nicht mehr fallen. Spannend war auch das zweite Semifinale als Frankenderby zwischen Weißenburg und der U16-Elf von Erlangen-Bruck, das der TSV 1860 emotionsgeladen nach einem Doppelpack von Jonas Stauffer mit 3:2 für sich entschied. Das kleine Finale gewann die Zweitvertretung von Erlangen-Bruck im entscheidenden Sechsmeterschießen gegen Ilshofen.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.
Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Im Finale schwanden den sechs Bayernligaspielern von Erlangen- Bruck dann vollends die Kräfte und Weißenburg, angetrieben von einer lautstarken Fangruppe, holte sich verdient den ersten Platz beim diesjährigen Karl-Reuter-Gedächtnisturnier. Für Spitzenleistungen an der Pfeife sorgten Tobias Heuberger, Felix Kuntz und Jonathan Schädle. Die Einzelpreise gingen an die beiden Bayernligaspieler Faten Sejdin (bester Torschütze, 7) und Giuseppe Pileio (bester Spieler), beide vom FSV Erlangen-Bruck sowie an Tobias Wuttke (bester Torwart) vom Turniersieger Weißenburg. (schra)

Die Platzierungen im Einzelnen: 1. TSV 1860 Weißenburg, 2. FSV Erlangen Bruck 1, 3. FSV Erlangen Bruck 2, 4. TSV Ilshofen, 5. SpVgg Ansbach, 6. TSV Friedberg, 7. TSV 1861 Nördlingen, 8. TSV Rain, 9. SG Ipf-Ries, 10. JFG Region Burgau.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren