Newsticker

Teil-Lockdown bis 10. Januar 2021 verlängert - Söder deutet Verschärfung an
  1. Startseite
  2. Lokales (Nördlingen)
  3. Lokalsport
  4. Drei Doppelpacks zum höchsten Saisonerfolg

Fußball-Landesliga Südwest

14.05.2018

Drei Doppelpacks zum höchsten Saisonerfolg

35 der bislang 80 TSV-Tore dieser Saison gehen auf ihr Konto: Philipp Buser (rechts) hat 20 Mal getroffen, Alexander Schröter 15 Mal. Am Tag der Doppelpacks trafen sie genau wie Nico Oefele jeweils zweimal.
2 Bilder
35 der bislang 80 TSV-Tore dieser Saison gehen auf ihr Konto: Philipp Buser (rechts) hat 20 Mal getroffen, Alexander Schröter 15 Mal. Am Tag der Doppelpacks trafen sie genau wie Nico Oefele jeweils zweimal.

Meister TSV Nördlingen lässt auch im letzten Heimspiel nicht locker und fertigt Cosmos Aystetten gleich mit 6:0 ab. Von der Spielfreude schwärmt sogar der sonst so zurückhaltende Trainer

Zwei 5:0-Siege über Olching und Aindling sowie ein 6:1 gegen Bad Grönenbach waren im bisherigen Saisonverlauf die höchsten Heimsiege von Landesligameister TSV Nördlingen. Im letzten Heimspiel gegen den SV Cosmos Aystetten wurden diese Ergebnisse noch getoppt: 6:0 (2:0) siegten die Rieser, die damit ihre Heimbilanz auf 42 Punkte und 51:13 Treffer ausbauten.

Gegenüber der 2:5-Niederlage in Kaufbeuren nahm Trainer Andreas Schröter zwei Änderungen vor: Für Gottwald und Lamprecht kamen Schröter und Mayer in die Anfangself. Schon nach zwei Minuten hatte Schröter nach einer Oefele-Flanke eine Kopfballchance. Doch die erste hochkarätige Tormöglichkeit hatten die Gäste: Torwart Daniel Martin wehrte zunächst einen Schuss von Robert Markovic-Mandic ab und auch den Nachschuss von Patrick Szilagyi parierte der TSV-Keeper super (15.). Beide Teams begegneten sich auf Augenhöhe, was lange aber auch zur gegenseitigen Neutralisation führte. Erst nach 25 Minuten verpassten Buser und Meyer nur denkbar knapp eine Hereingabe von Oefele und eine Zeigerumdrehung später das Führungstor: Buser bereitete am rechten Flügel vor und Schröter versenkte den Rückpass aus fünf Metern.

Nun lag das 2:0 förmlich in der Luft: Meyer schoss nur knapp am langen Eck vorbei (30.), wieder Meyer wurde gerade noch geblockt (32.) und Buser ließ sich den Ball vom Fuß nehmen (34.). Eine gelungene Einzelaktion von Oefele mit finalem Linksschuss brachte schließlich doch den zweiten Treffer (38.). „Wir haben diesmal taktisch saugut gespielt und im richtigen Moment die Tore geschossen. Wir waren kernig, zweikampfstark, lauffreudig und hatten richtig Spaß am Fußball“, war Trainer Schröter diesmal geradezu überschwänglich in seinem Lob. Es hätte allerdings auch mit einem 2:1 in die Pause gehen können, doch Markovic-Mandic scheiterte an Torwart Martin.

Nach der Pause drückte Schiedsrichter Roland Gawlik (TSV Wilhermsdorf, Gruppe Nürnberg) beide Augen zu, als er ein Handspiel von Patrick Michel im Strafraum nicht ahndete. „Es war ein klarer Handelfmeter beim Stand von 2:0. Wenn da das 2:1 fällt, schaut es vielleicht anders aus“, meinte Trainer Schröter zu dieser Szene. Stattdessen in der 56. Minute das 3:0 durch Schröters Kopfballtor nach Vorbereitung von Jonas Halbmeyer und Michel. Wenig später hatte Thomas Hanselka das 3:1 auf dem Fuß, doch die klareren Chancen hatte die Heimelf: Oefele setzte einen Freistoß nur knapp am kurzen Pfosten vorbei (59.) und traf zwei Minuten später den Pfosten.

In der Schlussphase brechen bei den Gästen alle Dämme

Stefan Lukic erhielt in der 65. Minute die Ampelkarte, nachdem er erst vier Minuten zuvor den gelb en Karton gesehen hatte. Ab diesem Zeitpunkt hatten die Gäste nur noch eine Gelegenheit, bei der Maximilian Drechsler knapp das Kreuzeck verfehlte. „Die Gäste spielen die Raute im Mittelfeld richtig gut, doch wir haben mit einem erneut starken Jonas Halbmeyer taktisch dagegen gehalten und nach der Ampelkarte den Gästen ordentlich den Zahn gezogen“, erklärte Coach Schröter. Buser scheiterte noch am Reflex von Torwart Alexander Bernhardt (77.), doch mit dem 4:0 von Oefele, der die Kugel von Halbmeyer in den Lauf serviert bekam, brachen dann doch die Dämme bei den Cosmonauten. Schröter behauptete sich im Zweikampf, Pass in die Mitte zu Buser - 5:0 (84.). Zwei Minuten später machte Buser das halbe Dutzend voll, als er eine Flanke von Leon Dammer volley abnahm. Dammer leitete mit einem Flankenwechsel auf Oefele die letzte TSV-Chance ein, doch Torwart Bernhardt verhinderte gegen Buser den Hattrick des erfolgreichsten TSV-Torschützen dieser Saison.

TSV Nördlingen Martin; Käser, Kaiser (ab 75. Dammer), Mayer, Michel, Raab (ab 84. Wohlfrom), Buser, Oefele, Halbmeyer, Meyer (ab 83. Mozol), Schröter.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren