1. Startseite
  2. Lokales (Nördlingen)
  3. Lokalsport
  4. Drei Viertel gewonnen, das Spiel nicht

Basketball-Bundesliga

20.01.2020

Drei Viertel gewonnen, das Spiel nicht

Die Angels, hier Magaly Meynadier, hatten es selbst in der Hand, beim Spitzenreiter Keltern für eine große Überraschung zu sorgen. Es reichte nicht ganz.
Bild: Aumann

Angels verpassen nur knapp eine Überraschung beim Tabellenführer in Keltern, verdienen sich aber Respekt. Am Ende machen Kleinigkeiten den Unterschied aus

Noch nie konnten die Xcyde Angels aus der Speiterlinhalle in Dietlingen Punkte entführen und so sollte es auch diesmal bleiben. Doch die 62:68-Niederlage der Rieserinnen nötigt Respekt ab. Bei ein wenig mehr Glück, Selbstvertrauen oder ein wenig mehr „Wasweißichnichtalles“ wäre die Sensation möglich gewesen. Tatsächlich konnten die Gäste aus Nördlingen drei Viertel gewinnen, doch es reichte nicht, um den Elf-Punkte-Rückstand aus dem ersten Abschnitt zu egalisieren.

Die Xcyde-Girls hatten anfangs großen Respekt vor dem Tabellenführer, dem einzigen Team, das bisher Punkte aus Nördlingen entführen konnte. Man suchte nicht den Weg zum Korb, sondern warf meist von außen, in der Verteidigung agierte man zu zögerlich und im Rebound hatte man reihenweise das Nachsehen. Nach wenigen Minuten lag die Imreh-Truppe mit 4:13 im Rückstand. Eine emotionale Auszeit später legten Hill und Co. einen Zwischenspurt ein und schlossen auf. Doch Kelterns Superstar Krystal Vaughn bewies mehrfach ihre Extraklasse und ließ die Angels-Defense schlecht aussehen. Bei der ersten Viertelpause lagen die Gäste bereits mit 11:22 im Rückstand und das sollte vorentscheidend sein.

Die verschworene Angels-Truppe ließ sich allerdings nicht vorschnell entmutigen. Nach ein paar Steals mit Fastbreak-Punkten und dem ersten erfolgreichen Dreier von Sami Hill waren sie beim 26:22 wieder im Rennen. In vielen Belangen waren die Angels jetzt gleichauf, nur in zwei Kategorien nicht: Rebounds und Foulpfiffe. Hier stand es 27:15 bzw. 9:5. Einziger Trost zur Halbzeit war, dass der Rückstand trotz einer überschaubaren Leistung lediglich neun Punkte betrug und man das zweite Viertel mit viel Kampf für sich entschieden hatte.

Drei Viertel gewonnen, das Spiel nicht

Obwohl die Nördlinger Mädels nicht aufgaben und durchaus gefällig spielten, wollten ihre Würfe an diesem Sonntagnachmittag einfach nicht fallen wie gewohnt. Dennoch gelang es, den Rückstand noch etwas zu verkürzen und auch das dritte Viertel zu gewinnen. Und dann passierte, was wohl kaum einer in Keltern erwartet hatte. Der Wurfknoten platzte, Hill nagelte einen Dreier aus acht Metern in den Korb, die Defense packte zu und per Fastbreak zum 52:50 brachten sich die Angels in Schlagdistanz. Der Tabellenführer wackelte, aber er fiel nicht. Als Nördlingens US-Girl Leslie Vorpahl drei Minuten vor Spiel-ende mit fünf Fouls ausgewechselt werden musste, fehlte den Angels ihr offensiver Taktstock und die hauchdünne Chance auf eine Sensation war dahin. Kelterns Vaughn hielt mit ihrer internationalen Klasse ihr Team auf Siegkurs.

Das Aufeinandertreffen des derzeitigen Tabellenvierten aus Nördlingen mit den Rutronik Stars aus Keltern könnte natürlich auch ein Vorgeschmack auf das Top-Four-Turnier sein, bei dem der deutsche Pokalsieger ermittelt wird. Das Turnier, das am 20./21. März stattfinden wird, kann durchaus ein Re-Match zwischen den Angels und den Stars bringen. Das nächste Kräftemessen der beiden Vereine findet allerdings noch diese Woche statt, allerdings abseits der Basketball-Halle. Sowohl Keltern als auch Nördlingen wollen gern Ausrichter des Pokal-Turniers werden und haben Bewerbungen eingereicht. Mit Spannung wird die Entscheidung aus dem Ligabüro erwartet. (kw)

Xcyde Angels Leslie Vorpahl (10), Danielle McCray (5), Magaly Meynadier (8), Julia Förner (2), Samantha Hill (17), Laura Geiselsöder, Luisa Geiselsöder (18), Steffi Sachnovski, Amenze Obanor (2), Heta Äijänen.

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren