Fußball

06.07.2019

Ein echter Pokalkampf

Jakob Mayer (links) im Zweikampf mit einem Ansbacher. Hinten am Boden Alexander Schröter.
Bild: Dieter Mack

Der TSV Nördlingen verpasst gestern Abend gegen die SpVgg Ansbach die nächste Runde im BFV-Pokalwettbewerb

In der Qualifikation zur ersten Hauptrunde im BFV-Vereinspokalwettbewerb unterlag gestern Abend der TSV Nördlingen der gleichklassigen SpVgg Ansbach vor 180 Zuschauern mit 2:3 (2:1). Sieben gelbe Karten, zwei rote Karten und zwei Pfostentreffer waren Beleg für einen Pokalfight, wobei der Sieg der Gäste in Ordnung ging.

Bei den Riesern fehlten Jonas Halbmeyer und Daniel Holzmann, wie sich herausstellte, eine nicht unerhebliche Schwächung. Dennoch gingen die Einheimischen nach acht Minuten in Führung, als Manuel Meyer auf Kapitän Philipp Buser passte und die Gäste auf eine Abseitsentscheidung hofften. Bei einem Freistoß von Mario Götzendörfer bestand TSV-Torwart Daniel Martin eine erste Bewährungsprobe (16.). Dann die 21. Minute: Nico Schmidt vertändelte vor dem Strafraum einen bereits gesicherten Ball und musste dann den überragenden Lukas Schmidt notbremsen. Schiedsrichter Stefan Treiber (Gruppe Neuburg) zog sofort die rote Karte. Die Gäste waren klar überlegen und erreichten ein deutliches Chancenplus. Lukas Schmidt scheiterte ebenso an Torwart Martin wie Riko Manz und Daniel Krapfenbauer. Außerdem visierte Lukas Schmidt den Pfosten an. In der 34. Minute wurden die Gäste belohnt: Schmidt nahm eine Flanke volley ab – 1:1. Einen Rückstand verhinderte Torwart Martin bei Schüssen von Christoph Hasselmeier (36.) und Krapfenbauer (38.). In der 40. Minute sah Gästespieler Tobias Dietrich rot, weil er mit offener Sohle Alexander Schröter gefoult hatte. Mit dem 2:1 durch Meyer nach glänzendem Zuspiel von Marco Haller gingen die Gastgeber erneut in Führung – der Spielverlauf war völlig auf den Kopf gestellt.

Im zweiten Abschnitt hatten die Gäste ebenfalls die größeren Spielanteile, aber ohne klare Chancen. Erst in der 62. Minute visierte Stefan Hammeter den Pfosten an und zwei Minuten später erzielte Schmidt nach Zuspiel von Hasselmeier das 2:2. Zehn Minuten danach sogar die erstmalige Führung für die SpVgg, als Nicolai Geiß auf der Außenbahn das Leder verlor und Hammeter schnell reagierte. In den letzten zehn Minuten dann plötzlich doch noch Chancen für die Heimelf durch Meyer und vor allem Buser, der elfmeterreif gefoult wurde, aber in Ballbesitz blieb und schließlich an dem auf der Linie stehenden Lukas Karakas scheiterte (88.). (jais)

TSV Nördlingen Martin (ab 46. Behrens); Käser, Schmidt, Geiß, Michel, Haller, Mayer (ab 82. Bosch), Buser, Meir (ab 37. Grimm), Schröter, Meyer.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren