Volleyball-Bayernliga Süd

22.01.2020

FSV-Zweite legt nach

Freude über die drei gewonnenen Punkte signalisieren (vorne von links) Carina Willig, Marlene Klaus, Laura Geiß, Anna-Maria Stelzle, Jenny Stempfle, in der Mitte Anna-Lisa Wagner, Toni Leberle, Sandra Hirsch sowie (hinten) Trainer Sebastian Stadali, Madeleine Gerth, Cindy Helmschrott und Trainerin Theresa Mezger.
Bild: Leberle

Marktoffinger Frauen bezwingen den Tabellenletzten glatt mit 3:0 und schaffen damit ein Polster zu den Abstiegsplätzen. Zwei Sätze sind allerdings eng

Eine Woche nach dem Überraschungssieg gegen die Damen 1 des FSV legte die zweite Mannnschaft nach und holte sich drei weitere Punkte gegen den SV Lohhof III. Das Tabellenschlusslicht, das mit einer sehr jungen Mannschaft und nur einem Punkt auf dem Konto ins Ries kam, versuchte alles, um Punkte aus Marktoffingen zu entführen. Dementsprechend motiviert starteten die Gäste. Auf der Gegenseite standen die Damen II des FSV, die sich das Spiel mit Leichtsinnsfehlern und unkonzentrierten Phasen unnötig schwer machten und meist mit vier bis fünf Punkten im Rückstand lagen. Erst gegen Satzende kam Kampfgeist auf und nach einer nervenaufreibenden, spannenden Aufholjagd mit spektakulären Ballwechseln stand der erste Satzgewinn mit 30:28 fest.

Für den zweiten Satz hatten sich die FSV-Damen mehr vorgenommen. Dies gelang auch zum größten Teil. Sie spielten nun konsequenter im Angriff und insbesondere Cindy Helmschrott schaffte es immer wieder, den Ball im gegnerischen Feld zu versenken. Eine sichere Ballannahme von Anna Maria Stelzle und eine gute Blockarbeit legten den Grundstein für einen am Ende deutlich gewonnenen Satz (25:16).

Der dritte Satz war zu Beginn wieder sehr ausgeglichen. Keine Mannschaft konnte sich einen klaren Vorsprung erarbeiten. Mitte des Satzes nahm das Trainergespann Mezger/Stadali einen Wechsel auf der Zuspielerposition vor. Jenny Stempfle lenkte von nun an das Spiel und konnte ihre Angreiferinnen ein ums andere Mal perfekt in Szene setzen. Beim Stand von 22:22 wurde es noch einmal eng. Eine konstante Feldabwehr, Siegeswille und ein Quäntchen mehr Glück führten zum Satzgewinn (25:22) und damit zum ersten 3:0-Sieg in dieser Bayernligasaison. Damit klettern die FSV-Damen II auf Platz fünf in der Tabelle und haben sich ein kleines Polster zu den Abstiegsplätzen geschaffen.

Weiter geht es für die FSV-Zweite am ersten Februar-Wochenende mit einem Doppelspieltag: samstags auswärts in Abensberg und am Sonntag um 14 Uhr mit einem Heimspiel gegen Tiefenbach, bei dem – wenn es nach dem FSV geht – die nächsten Punkte aufs Konto wandern sollen. (ale)

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren