Frauenfußball-Landesliga

22.10.2013

Fahrig und turbulent

Die dreifache Torschützin Melanie Bengesser.

Nach 0:2-Rückstand aber ein 5:2-Sieg für den SC Athletik

Zu Beginn des Spiels beim Tabellenletzten Schechen merkte man beiden Mannschaften den enormen Druck an, unter dem die Tabellennachbarn bei diesem Spiel standen. Dementsprechend fahrig und turbulent ging es zur Sache.

Nach nervösem Beginn versuchten beide Mannschaften ins Spiel zu finden, was auf dem schlecht bespielbaren Platz nicht einfach war. Die Heimmannschaft ging dann nach 22 Minuten mit einem leicht abgefälschten Schuss in Führung. Nur 120 Sekunden später hatten die Schechener Zuschauer wieder Grund zum Jubel. Die Angreiferin nutzte die Konfusion in der Gästeabwehr und ließ Torfrau Christina Hauser keine Chance. So stand es nach 25 Minuten 2:0. Trainer Wannenwetsch stellte daraufhin die Mannschaft um. Die nun stürmende Gudrun Stähle spielte in der 30. Minute ihre Gegenspielerin aus und der genaue Pass landete bei Stefanie Kübler, die Schechens Keeperin keine Chance ließ. Nun merkte man sofort, wie ein Ruck durch die Mannschaft ging und die spielerische Überlegenheit der Rieserinnen immer mehr zum Tragen kam. In der 35. Spielminute wurde Spielführerin Bengesser 35 Meter vor dem Tor gefoult und Luise Rohrer hämmerte den Freistoß unter die Latte. Mit dem nächsten Angriff ging man sogar in Führung. Melanie Bengesser bugsierte nach einer Rohrer-Stähle-Kübler-Kombination den Ball über die Torlinie. Sie hatte von allen Beteiligten im Getümmel am schnellsten geschaltet. Sarah Eberhard war Wegbereiterin des nächsten Treffers: Sie spielte Bengesser an, die mit der Hacke sehenswert am Sechzehner auf Steffi Kübler weiterleitete. Diese wurde im Strafraum unsanft von den Beinen geholt. Den Foulelfmeter verwandelte Melanie Bengesser zum 2:4.

In der zweiten Hälfte gingen die Gastgeberinnen zusehends körperbetonter ans Werk. Durch die vielen Fouls und Auswechslungen war die zweite Spielhälfte von zahlreichen Unterbrechungen geprägt. Dadurch kam kein Spielfluss auf beiden Seiten mehr zustande. Der SCA beherrschte das Spiel und konnte den Ball meist in den eigenen Reihen halten. Dann die endgültige Entscheidung für die Gäste in der 75. Minute. Wieder waren Stähle und Kübler die Vorbereiter, und die Flanke auf den Kopf von Melanie Bengesser verwandelte die Spielführerin zum 2:5. In der Folge passierte nicht mehr viel, außer dass in der Folge der Frust bei Schechen sich in Fouls ausdrückte. Glück hatte Gudrun Stähle nach einer üblen Aktion ihrer Gegenspielerin, die ihr von hinten in die Beine grätschte. Zum Glück konnte sie weitermachen. Hier wäre auch eine rote Karte anstatt der verhängten gelben angemessen gewesen. (pm)

SC Athletik: Hauser, Bartenschlager, Kübler, Eberhardt, Stähle, Bengesser, Rohrer, Isler (ab 56. A. Fischer, Schröppel, Kniel (ab 75. Bruckmeier), Stampf.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren