1. Startseite
  2. Lokales (Nördlingen)
  3. Lokalsport
  4. Für die Sonderprämie gibt’s einige Kandidaten

Triathlon

31.07.2018

Für die Sonderprämie gibt’s einige Kandidaten

Einige Ausdauersportler nutzten am vergangenen Sonntag die Gelegenheit zur offiziellen Streckenbesichtigung.
Bild: Michael Leberzammer

Neben zahlreichen Hobbysportlern haben beim Jubiläum in Oettingen auch „Profis“ gemeldet.

Es hat nun schon 30 Jahre Tradition, dass der Oettinger Triathlon am ersten August-Sonntag stattfindet. Auch für die vier sogenannten „Eisernen“ Michael Häcker, Gerhard Seiler, Andi Steppich und Stefan Zeitlmann hat das erste Wochenende im August eine besondere Bedeutung, denn sie standen bislang 29-mal am Start. Natürlich nehmen sie auch beim Jubiläum die Herausforderung an, 500 m zu schwimmen, 23,2 km Rad zu fahren und 5 km zu laufen an.

Weiterlesen mit dem Plus+ Paket

Dieser Inhalt ist älter als 30 Tage und steht daher nur Abonnenten mit einem Plus+ Abo zur Verfügung.
Jetzt ab 0,99 € testen

Pünktlich zum Meldeschluss ist die Teilnehmerliste gut gefüllt, so- dass am Wettkampftag nur unter Vorbehalt Nachmeldungen möglich sind. Neben 30 Staffeln waren am 30. Juli, dem offiziellen Meldeschluss, bereits 217 Einzelstarter angemeldet (Teilnehmerlimit: 250). Darunter sind nicht nur Hobby-sportler. Mit Fabian Eisenlauer von Tristar Regensburg ist beispielsweise auch ein „echter Profi“ am Start. Er wird sicher versuchen, sich die 500 Euro Preisgeld der Schreinerei-Ott-Trophy, die es jeweils für die Aufstellung eines neuen Streckenrekordes gibt, zu sichern. Er dürfte bei den Männern der Favorit sein. Zu den Schnellen muss man auch David Hinze von der OAG Bopfingen zählen. Mit Timo Schmitz und Marco Krischdat vom TSV Oettingen und den schnellen Harburgern wollen aber auch die Lokalmatadore beim Kampf um die Podiumsplätze mitmischen.

Bei den Damen hat wohl die derzeitige Streckenrekordhalterin Theresa Wild vom La Carrera TriTeam Rothsee gute Chancen auf den Sieg. Allerdings muss man auch Susanne Hafner von der TG Viktoria Augsburg auf der Rechnung haben. Chancen auf vordere Plätze haben natürlich auch die Oettinger, die mit Franziska Krischdat und Simone Lechner ebenfalls schnelle Starterinnen stellen.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.
Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Für Spannung ist also gesorgt, wenn es um 10 Uhr für die erste Startgruppe losgeht. Als Zuschauer kann man den Triathlon übrigens am besten im Oettinger Wörnitzbad miterleben. Schon die Auftaktdisziplin, das 500 m lange Schwimmen in der Wörnitz, kann man vom Start bis ins Ziel mitverfolgen. Auch alle Wechsel und der Zieleinlauf finden hier statt. Zudem wird man im Badbereich ständig über Lautsprecher über das Renngeschehen (z. B. auch auf der Radstrecke) informiert.

Natürlich kann man das Radfahren auch entlang der Strecke verfolgen. Diese führt zunächst vom Freibad auf der Bundesstraße 466 nach Lehmingen. Anschließend geht es über Lohe nach Erlbach. Ab dem Wendepunkt in Hausen geht es über Niederhofen auf dem gleichen Weg zurück ins Wörnitzbad.

Nach dem Wechsel geht es dann auf die fünf Kilometer lange Laufstrecke. Hier wird der zuschauerfreundliche Rundkurs um und durch das Bad dreimal gelaufen, bevor es in den Zielbereich geht.

Während des Wettkampfes ist die B466 im Bereich des Freibades bis zum Abzweig nach Lehmingen gesperrt. Der Verkehr wird in dieser Zeit umgeleitet. Auch die Staatsstraße 2221 von Oettingen nach Wassertrüdingen und die Kreisstraße DON 4 Richtung Hausen sowie die Verbindungsstraße nach Niederhofen-Erlbach sind in Teilabschnitten kurzzeitig gesperrt. Für die damit verbundenen Unannehmlichkeiten bitten die Veranstalter daher an dieser Stelle alle Betroffenen um Verständnis. (tp)

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren