Newsticker

Österreich verhängt Quarantänepflicht für alle Einreisenden aus Risikogebieten von 7. Dezember bis 10. Januar
  1. Startseite
  2. Lokales (Nördlingen)
  3. Lokalsport
  4. Günter Bissinger ist „Schiedsrichter des Jahres“

Kameradschaftsabend

30.11.2018

Günter Bissinger ist „Schiedsrichter des Jahres“

Bei der Ehrung (vorne von links): Tobias Heuberger, Günter Bissinger, Heiko Loder und stellvertretender Obmann Markus Bauer sowie (dahinter) Hans Wagner, Ehrenobmann Wolfgang Fontaine, Preisstifterin Elsbeth Zimmermann, Kreisvorsitzender Helmut Schneider und Horst Schäfer.
Bild: David Fischer

Die nordschwäbischen Fußball-Schiedsrichter ehren ihre aktivsten Referees und feiern

Zum Kameradschaftsabend der Schiedsrichtergruppe Nordschwaben im Megesheimer Gasthaus „Zum Hirsch“ kamen wieder rund 150 Schiedsrichter mit ihren Frauen, Ehrengäste aus Politik und Sport sowie Abordnungen aus Nachbargruppen.

Der neue Obmann Tobias Heuberger sprach dabei über die Kameradschaft, die in der Gruppe gegeben sei, wozu vor allem Hilfsbereitschaft und Solidarität gehörten, wenn die Aktiven mal kurzfristig Spiele übernehmen müssen. Auch das Führungsteam verteile die Aufgaben auf mehrere Schultern, hohe Teilnehmerzahlen bei den Veranstaltungen oder Fahrten im Gespann und zum Austausch in andere Gruppen sprächen zudem für die NordSchiedsrichter.

Heuberger übergab Spenden in Höhe von 1000 Euro an Schiedsrichter Christian Bosch und 500 Euro an Brigitte Lehenberger von der Deutschen Knochenmarkspenderdatei. Bosch ist Vater von Julian, der bereits im Alter von eineinhalb Jahren an einer aggressiven Form von Blutkrebs verstarb. Die DKMS hatte die Behandlungen unter anderem mit einigen Typisierungen unterstützt. Von dieser Möglichkeit machten auch gleich zahlreiche Kameraden vor Ort Gebrauch. Nach einem gemeinsamen Abendessen blickte Heuberger auf das Jahr zurück, für das bisher Aktive mit einem gesunkenen Altersdurchschnitt von 37,5 Jahren rund 3500 Einsätze geleistet hätten.

Danach zeichnete der Obmann einige Kameraden für ihre besonderen Leistungen aus, so Sebastian Stadlmayr (SV Donaumünster-Erlingshofen) für die meisten Einsätze mit 101, Max Jaumann (TSV Oettingen) als aktivsten Neuling (31), Hans Breuer (SV Wörnitzstein) für die meisten Beobachtungseinsätze (17) und Ralf Vogel für den Besuch aller 16 Versammlungen.

Nach dem Jahresrückblick in Bildern von Sebastian Stadlmayr wurde der stellvertretende Vorsitzende am Sportgericht Bayern, Heiko Loder, als neues förderndes Mitglied begrüßt und Günter Bissinger als „Schiedsrichter des Jahres“ ausgezeichnet. Der Frauen-Abteilungsleiter des SC Athletik Nördlingen ist seit 1994 einer der zuverlässigsten Nord-Schiedsrichter und wurde bereits für 1000 Spiele ausgezeichnet.

Auch Bürgermeister Karl Kolb dankte den Referees für ihre engagierten Einsätze, genauso wie Horst Schäfer vom Verbandsschiedsrichterausschuss. Dieser wies auf die Neuerungen des Bayerischen Fußball-Verbandes im Schiedsrichterbereich hin mit neuem Patensystem, einer Werbekampagne gegen den Schiedsrichterschwund und dem neuen Fördersystem mit den Einteilungen im Jugendbereich. Der Vorsitzende des Fußballbezirks, Johann Wagner, dankte dem Führungsteam um Obmann Heuberger für die geleistete Arbeit um den Zusammenhalt unter den Schiedsrichtern als Grundlage einer funktionierenden Gruppe. Mit der Ausgabe von 350 Tombolapreisen klang der lange Abend bei Kaffee und Kuchen aus.

Alle weiteren Ehrungen für das Jahr 2018

10 Jahre: Tobias Heuberger, Christian Lindig und Veit Sieber; 15 Jahre: Josef Christ, Alfred Fischer, Cevdet Gökmen, Andreas Gössl, Erwin Ulrich und Georg Winter; 25 Jahre: Josef Eubel, Wolfgang Fontaine, Wolfgang Göttler, Georg Häfele, Clauspeter Heger, Peter Heger, Helmut Metzger, Werner Müller, Michael Ost und Andreas Schaudig.

30 Jahre: Hans-Jürgen Hansel; 35 Jahre: Tomas Hobjana, Walter Koppold, Otto Kuntz und Andreas Steidle; 45 Jahre: Karl Weng.

50 Jahre: Lorenz Leinfelder und Josef Mayer; 55 Jahre: Bruno Braun und Adolf Görlich; 60 Jahre: Alois Tischinger;

500 Spiele: Veit Sieber; 1000 Spiele: Markus Bauer und Erich Wimmer.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren