1. Startseite
  2. Lokales (Nördlingen)
  3. Lokalsport
  4. Hainsfarth schafft nochmals den Anschluss

Fußball-Kreisliga

20.04.2015

Hainsfarth schafft nochmals den Anschluss

„Rudelbildung“ vor dem Maihinger Tor. Dabei ging es aber nicht um unsportliche Rangeleien, sondern nur um den Versuch, sportlich ein Tor zu erzielen...
Bild: ben

Gebele-Truppe schlägt sogar den Tabellenzweiten Nördlingen und ist seit Wochen ungeschlagen

Die Spiele vom Freitag: TSV Oettingen – FC Lauingen 0:3 (0:0). – In einem ausgeglichenen Spiel zeigten beide Teams guten und flotten Fußball. Bei der ersten Hundertprozentigen scheiterte Benedikt Kaufmann aus acht Metern an Gästekeeper Tobias Fuchsluger (12.) und vor der Pause setzte Burim Saliu einen 20-Meter-Freistoß nur an den Gästepfosten. Gleich nach dem Wechsel zeigte Gästestürmer Hakan Polat seine Klasse, als der Kreisliga-Top-Torjäger mit sattem Schuss aus zehn Meter den Tabellenführer in Führung brachte und schon sechs Minuten später eine Ecke zum 0:2 einköpfte. Im weiteren Spielverlauf ließen beide Teams kaum mehr torgefährliche Chancen zu. Erst in der Schlussphase traf Gästestürmer Christoph Marek noch die Latte und machte es in der Schlussminute besser zum Endstand.

FSV Flotzheim – TSV Harburg 2:2 (2:0). – Die Heimelf erspielte sich früh ein Übergewicht, währen die Gäste auf Konter setzten. Florian Muschler vergab die erste Chance, bevor Patrick Leinfelder die Heimelf nach einer halben Stunde in Führung brachte. Später knallte Adrian Staniok den Ball an die FSV-Latte. Danach machte Flotzheim weiter Druck und Tobias Biller erhöhte kurz vor Halbzeit auf 2:0.

Nach einer Stunde lenkte Harburger Torhüter Michael Kola einen Kopfball von Fabian Ferber knapp über die Latte, bevor Flotzheims Jürgen Lechner die gelb-rote Karte sah (72.). Schon kurz darauf nutze Michael Mugrauer eine Unachtsamkeit der Flotzheimer zum Anschluss, worauf die Gäste besser ins Spiel kamen. So war es in der 80. Minute ein Foulelfmeter von Emmanuel Karagiannis, der den endstand brachte. In der Schlussphase sah mit Florian Muschler ein zweiter FSV-ler die Ampelkarte

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.
Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

TSV Hainsfarth – TSV Nördlingen 1:0 (1:0). – Beide Mannschaften spielten zu Beginn verhalten aus einer verstärkten Defensive. Dann hatten die Gäste erste Chancen, doch das Tor von Helmschrott (13.) wurde wegen Abseits nicht anerkannt und kurze darauf knallte Alex Schröter Alex aus 20 Metern nur an die Heimlatte. Überraschend ging dann die Gebel-Elf nach einem verunglückten Rückpass durch Stürmer Philipp Schneid (37.) in Führung. Diese musste postwendend der Heimkeeper einen strammen Kopfball von Höhenberger parieren und noch vor dem Wechsel vergab Helmschrott die Ausgleichschance.

Die Nördlinger spielten zwar überlegen, konnten aber die geschickt verteidigenden Heimmannschaft nicht überwinden. David Hertle ließ in der 70. Minute per Kopfball sogar einen möglichen zweiten Heimtreffer aus, als er an Gästetorwart Wagner scheiterte. Brenzlig war es nur noch in der 75. Minute als aber der Heimtorwart und die Abwehrspieler eine gefährliche Gästeaktion mit Glück und Geschick klärten.

Die Spiele vom Sonntag: FC Maihingen – FSV Marktoffingen 1:3 (0:0). – In einem umkämpfen Nordderby überschlugen sich nach einer schwachen ersten Halbzeit am Ende die Ereignisse. Nach vier Toren gab es gelbrot für die Gäste und rot für die Heimmannschaft. Zunächst ging ein Mack-Freistoß knapp am Gästetor vorbei und den anderen lenkte Torwart Kopp prima über die Latte. Dann eine Doppelchance für Birkle nach einer Ecke, doch der Marktoffinger scheiterte an der vielbeinigen Heimabwehr und auch Christoph Estner köpfte nach Ecke knapp übers Tor. Nach dem Wechsel parierte Fischer einen verdeckten Schuss von Seitz, bevor nach einer Stunde nach einem Pass in die Andreas Birkle dem Heimkeeper keine Chance ließ. Dagegen verfehlte Andreas Haas das Gästetor knapp, während Wolfgang Mack aus 28 Metern ausglich. Doch während Max Wengert den Ball nicht an der Gästeabwehr vorbeibrachte, setzte sich Andreas Birkle zur erneuten FSV-Führung durch und aus abseitsverdächtigter Position traf Maximilian Roder zum Endstand.

SpVgg Deiningen – TSV Oettingen 1:0 (0:0). – Die Heimelf siegte aufgrund einer Steigerung in der zweiten Halbzeit knapp aber verdient. In der ausgeglichenen ersten Halbzeit hatten nur die Gäste Torchancen, doch Martin Stano köpfte nach Ecke knapp vorbei und Stefan Hahn hielt gegen Sebastian Schneller und Kaufmann. Kurz vor dem Wechsel vergab Ackerman die erste Heimchance und Deiningen kam auch agiler in die zweite Halbzeit und so auch zu Torchancen. Marcel Dammer verlor aber zweimal das Duell gegen Gästekeeper Molder. Nach schönem Konter ließ dann Daniel Moll die Führung genauso aus, wie David und Fabian Chlebisz. Das „Tor des Tages“ schließlich durch Michael Jais nach feinem Zuspiel von Matthäus Chlebisz (78.). In der Schlussphase warf Oettingen alles nach vorne, konnte sich aber nicht mehr durchsetzten.

TSV Harburg – FC Lauingen 0:1 (0:0). – Für beide Mannschaften war es das zweite Wochenendspiel, wobei es in der ersten Halbzeit nur wenige Tormöglichkeiten gab. Eine der wenigen vergab bald Harburgs Mario Jessberger und Benedikt Griener setzte den ersten Gästetorschuss neben den Kasten und scheiterte mit seinem Drehschuss an Michael Kola (43.). Nach der Pause versuchte Harburg das Spiel in die Hand zu nehmen, doch ein abseitsverdächtiges Tor durch Benedikt Griener (65.) machte der guten kämpferische Heimleistung einen Strich durch die Rechnung. Eine höhere Niederlage verhinderte Kola bei einem Gästefreistoß aus 18 Metern (70.). Das Spiel blieb offen, einen möglichen Punkt verhinderte der Gästekeeper, der in der letzten Minute einen Elfmeter hielt.

SV Donaumünster/Erlingshofen – SC Nähermemmingen/Baldingen 3:1 (2:0). – Die Heimelf gewann ein kampfbetontes, spielerisch schwaches Spiel verdient. Sie war von Beginn an tonangebend und ging schnell durch zwei Foulelfmeter von (9.) Bernhard Schuster und (12.) Achim Schreiber in Führung. Weitere Möglichkeiten vergaben Jürgen Sorg, der an Gästetorhüter und Abwehrspieler scheiterte. Die einzige Gästemöglichkeit vereitelte Gruber auf der Linie. Nach dem Wechsel schnell das 3:0, als Islam Nuray eine Eising-Flanke nutzte. Patrick Schubert traf nur noch den Pfosten, während Marcel Köhnlein zumindest noch den Ehrentreffer für die Rieser erzielte.

FC Pfaffenhofen/Untere Zusam – TSV Nördlingen U23 3:3 (2:2). – In einem rasanten Spiel ging es richtig zur Sache und nach 13 Minuten brachte Christian Pessinger die Heimischen bereits in Führung. Nur zwei Zeigerumdrehungen glich Alexander Schröter nach Abwehrfehler aber bereits aus. Wieder nur zwei Minuten später schloss Patrick Skrotzki einen herrlichen Spielzug über Gerd Gundacker zur neuerlichen Heimführung ab. Nach einer halben Stunde war es wieder Nördlingen, das ausglich; diesmal traf Stefan Klass nach Freistoß am langen Pfosten.

Zehn Minuten nach Wiederanpfiff ging Nördlingen mit einem Konter über Robin Helmschrott erneut in Führung. Noch einmal antwortete die Heimelf mit Angriffen und in der Nachspielzeit wurde sie mit dem Ausgleich belohnt. Zunächst hielt dabei der starke Gästekeeper noch einen Elfmeter von Christoph Kehrle, ließ aber in der letzten Spielminute einen Freistoß des Spielertrainers kurz hinter der Mittellinie passieren. Letztlich gab es noch gelbrot gegen Robert Hörmann und rot gegen Sascha Hof.

SSV Höchstädt – TSV Hainsfarth 0:0. – Beiden Teams merkte man die Bedeutung des Spiels an. So begann Hainsfarth forsch, hatte bald eine gute Freistoßchance und konzentrierte sich danach auf Defensivarbeit. Auch die Höchstädter versuchten aus einer sicheren Abwehr das Spiel zu gestalten und hatten kurz vor der Pause Pech, als Sebastian Wanek eine Ecke seines Bruders Patrick nur an die Latte köpfte. Nach der Halbzeit übernahmen die Rothosen immer mehr das Kommando. Der lauf- und kämpferisch starke Florian Kratzer erarbeitete sich gute Chancen, hatte aber Pech mit seinen Schüssen. In der 69. Minute rettete dabei der Pfosten für den geschlagenen Gästekeeper. Zehn Minuten später musste Kratzer nach zwei ungestümen Fouls kurz hintereinander mit „Gelb-Rot“ vom Platz. Trotzdem blieb die Heimmannschaft am Drücker, Hainsfarth wartete auf Konter für die Entscheidung, war aber insgesamt nach vorne zu harmlos.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren