Basketball

22.12.2014

Herbstmeisterschaft im Sack

Und jetzt? An Luis Garcia Morato (13) muss man erst einmal vorbei kommen. Auf der Website der Giants wird der Spanier ja augenzwinkernd auch als der „Mann fürs Grobe“ charakterisiert. Hat gut funktioniert gegen Erfurt.
Bild: Dieter Mack

Giants gewinnen 90:69 gegen Erfurt

815 Zuschauer halfen den Giants TSV 1861 Nördlingen beim adventlichen Sonntagsspiel das Paket namens Herbstmeisterschaft auszupacken. Der Gegner, der BC Erfurt, hatte dabei keine Chancen und der 90:69-Sieg der Rieser ging in der Höhe voll in Ordnung.

Weiterlesen mit dem Plus+ Paket

Dieser Inhalt ist älter als 30 Tage und steht daher nur Abonnenten mit einem Plus+ Abo zur Verfügung.
Jetzt ab 0,99 € testen

Es war zwar nicht unbedingt ein Weihnachtsschmaus, den die Rieser serviert bekamen, aber nahrhafte Hausmannskost allemal. Schmankerl wie einen von Moritz Trieb sehenswert geblockten Wurf, schnelle Passkombinationen durch die Nördlinger Reihen und eine mit vier Nördlinger Jugendlichen besetzte Mannschaft auf dem Feld in der letzten Minute sind einige der Leckereien, über die sich die Zuschauer freuten.

Die Thüringer Landeshauptstädter, bei denen es mit dem Ex-Nördlinger Spieler Robert Apelt (6P) und Co-Trainer Sebastian Moll ein Wiedersehen zu feiern gab, gingen im ersten Viertel mit 2:0 in Führung. Doch das war es dann. Am Ende standen 38 Minuten und 37 Sekunden Nördlinger Führung in der Statistik. Dies zeigt neben dem gewonnenen Reboundduell (43:37), dass die Hausherren ihrer Favoritenrolle gerecht wurden. Trotzdem es um die Herbstmeisterschaft ging, setzte Nördlingens Trainer Mario Matic alle zehn zur Verfügung stehenden Spieler ein, wobei bis auf Moritz Trieb und Kapitän Florian Sefranek auch alle punkten konnten. Sefranek, mit basketballzierlichen 1,82 nicht unbedingt ein Riese im Basketballgeschäft, avancierte neben Topscorer Jordan Talbert überraschen zum Reboundkönig der Giants. Unglaubliche zehn Abpraller holte sich das Nördlinger Eigengewächs, spielte noch acht erfolgreiche Assists und zeigte der jungen Garde, dass nicht nur Punkte ein Spiel gewinnen. Die Nördlinger Nachwuchsspieler kamen insgesamt auf 14 Punkte und hatten viel Spielzeit, die sie mit einer guten Leistung rechtfertigten.

Über ein 28:10 im ersten Viertel ging es zur 51:28-Halbzeitführung der Hausherren. Die Thüringer wehrten sich zwar nach Kräften, hatten aber letztendlich keine Chancen. Lediglich das letzte Viertel konnten die Gäste mit 26:21 für sich entscheiden. Mit Schmuck (17Pkt.), Adomaitis (15) und Honold (10) hatten die Erfurter zwar drei Spieler im zweistelligen Punktebereich, konnten die Rieser Punktegaranten Talbert (23), Richter (22), Brütting (20) und Petrovic (10) nicht wirksam einschränken. Das dritte Viertel ging mit 69:43 zu Ende und mehr und mehr kam der eigene Nördlinger Nachwuchs zum Zug. Der fügte sich nahtlos in das Engagement der Rieser Kraterbasketballer ein und Punkte der „echten“ Nördlinger wurden besonders bejubelt. Tobias Schmid mit zwei Dreiern und einem Freiwurfpunkt durfte sich am häufigsten darüber freuen. Gefreut haben werden sich auch die Fans, als eine Minute vor Schluss mit Schmid, West, Trieb und Bühler vier Nachwuchsspieler zusammen mit Manuel Richter die Herbstmeisterschaft in trockene Tücher spielten und mit 20,6 Jahren Altersdurchschnitt einen Nördlinger Jugendrekord in der Regionalliga aufgestellt haben dürften. Die Nördlinger Fans und Verantwortlichen sind jetzt gespannt, was dieses Team 2015 noch zu leisten vermag. Der erneut durchweg homogene Auftritt und das Gespür der Führungsspieler, in kritischen Situationen eine Schippe draufzulegen lässt die Rieser Spaßbasketballer weiter mit im Favoritenkreis mitspielen. Mit 11 Siegen und zwei Niederlagen lässt es sich jetzt erst einmal in den verdienten Weihnachtsurlaub gehen. (thla)

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren