Basketball

15.06.2018

Meisterlicher Saisonabschluss

Lene Meyer war beim Saisonabschluss in eigener Halle erfolgreichste Korbwerferin des Nördlinger Teams.
Bild: Anke Kaczmarczyk

U12-Mädchen des TSV Nördlingen sichern sich im letzten Turnier der Runde den südostdeutschen Titel. Dabei ist das Team nur gegen einen Gegner wirklich gefordert

In der Mehrzweckhalle in Nördlingen wurde die südostdeutsche Meisterschaft der U12- Mädchen ausgetragen. Das Ziel der Gastgeberinnen war es, die Saison mit dem Meistertitel zu beenden.

Im ersten Spiel musste man sich zum wiederholten Mal in dieser Saison gegen den MTV München beweisen. Die Gäste aus Oberbayern erwischten den deutlich besseren Start und konnten sich nach den ersten zehn Minuten durch leichte Punkte unter dem Korb einen Vorsprung erspielen (16:25). Auch im zweiten Viertel zeigte sich ein ähnliches Bild. Zwar punkteten die Rieserinnen immer wieder durch gut ausgespielte Körbe, doch gelang es ihnen nicht, den Vorsprung der Gäste zu verkürzen. So ging man mit einem Rückstand von acht Punkten in die Halbzeit (33:41).

Nach dem Seitenwechsel zeigten die Nördlingerinnen, dass sie nun auch verstanden hatten, um was sie gerade spielten. Sie kämpften um jeden Rebound, erarbeiteten sich durch eine gute Defense viele Ballgewinne und schlossen ihre Angriffe nun erfolgreicher ab. Dabei war es vor allem Paula Gerstmeier, die durch einige schöne Aktionen den Vorsprung der Münchner verkürzte. Zudem konnte man die großen Spielerinnen der Oberbayern durch eine aggressive Deckung unter Kontrolle bringen. Dadurch waren die Nördlingerinnen am Ende des dritten Viertels nur noch mit vier Punkten im Rückstand (50:54).

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Zu Beginn des letzten Spielabschnitts suchte das Heimteam immer wieder den Weg zum Korb und konnte oft nur durch Fouls der Gäste gestoppt werden. In dieser Phase des Spieles waren es Lene Meyer und Jasmin Sachnovski, die Verantwortung übernahmen und immer wieder punkteten. In der 39. Spielminute gelang es den Rieserinnen, zum ersten Mal die Führung zu übernehmen und die gaben sie auch nicht mehr her. In der letzten Spielminute war es Sarah Nebrich, die durch einen Dreier den Vorsprung auf sechs Zähler ausbaute und damit den Sieg der Nördlingerinnen sicherte (71:65).

Das zweite und letzte Spiel mussten die Gastgeberinnen gegen die Chemcats aus Chemnitz bestreiten. Hier merkte man deutlich, dass der Süden in dieser Saison sportlich um einiges stärker als der Osten war. Bereits nach den ersten zehn Minuten hatten sich die Mädchen einen zweistelligen Vorsprung erarbeitet (29:5). Dadurch war es den Trainerinnen Sandra Keller und Tina Löffler möglich, auch den jüngeren Akteurinnen viel Spielzeit zu geben. Auch wenn man mit den Chemnitzerinnen einem schwächeren Gegner gegenüber stand, zeigten die Nördlingerinnen sowohl in der Offensive als auch in der Abwehr, was sie können und bauten den Vorsprung bis zur Halbzeit immer weiter aus (55:14).

Nach dem Seitenwechsel konnten auch die jüngeren TSV-Spielerinnen punkten, und so hatten sich bis zum Ende des dritten Viertels alle Nördlingerinnen in die Scorerliste eintragen können (83:27). Die letzten zehn Minuten bis zum verdienten Meistertitel konnten die Mädchen in Ruhe zu Ende spielen und sich mit dem 110:42-Sieg über einen hervorragenden Saisonabschluss freuen. (ske)

TSV Nördlingen U12 Nebrich (4 Punkte im ersten Spiel/1 im zweiten), Filipovski (2/6), König (7/21), Thudt (-/2), Sachnovski (20/9), Meyer (19/23), Löffler (-/12), Minder (2/4), Scherer (-/9), Gerstmeier (17/14)

Themen Folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Lesen Sie dazu auch
Copy%20of%20FU_TSV_Schwaben037.tif
Fußball-Bayernliga Süd

Neustart nach einem Lehrjahr

ad__nl-chefredakteur@940x235.jpg

SECHS UM 6: Unser neuer Newsletter

Die sechs wichtigsten Neuigkeiten um 6 Uhr morgens sowie ein Ausblick auf den
aktuellen Tag – Montag bis Freitag von Chefredakteur Gregor Peter Schmitz.

Newsletter bestellen