Fußball-Kreisliga Nord

23.08.2014

Oettingens viertes 0:0 in Folge

Copy%20of%20markto3.tif
2 Bilder

Strauß-Schützlinge nehmen Tabellenführer Lauingen die ersten Zähler ab

TSV Nördlingen U23 – TSV Hainsfarth 3:0 (1:0). – Beim ersten TSV-Heimsaisonsieg dominierten die Gastgeber gegen eine ersatzgeschwächte Gästemannschaft. Dabei wurde Robin Helmschrott zunächst noch gestört und Fabian Landgrafs Volleyschuss flog über das Tor. Außerdem parierte Torwart Tobias Hoffmann einen Brandt-Schuss klasse und bei Schröters Drehschuss fehlte nicht viel. Das Führungstor war dem ältesten Nördlinger Spieler, Thomas Ranftl, vorbehalten, der nach einer Hof-Ecke durch die vielbeinige Abwehr traf (28.).

Auch am 2:0 war Ranftl beteiligt, denn seine Freistoßflanke köpfte Landgraf unter die Latte (53.). Nur sechs Minuten später das 3:0, als Helmschrott einen gut getimten Pass von Sascha Hof erlief und vollstreckte.

Ein höherer Sieg war möglich, doch ein strammer Schröter-Schuss flog über das Kreuzeck und auch bei einem 18-Meter-Knaller von Ranftl fehlte nicht viel (85.).

ecsImgBannerWhatsApp250x370@2x-5735210184021358959.jpg

FSV Marktoffingen – SSV Höchstädt 1:1 (1:0). – Beim Remis hatte die Heimelf den Gegner in der ersten Halbzeit im Griff. Und so war es nur eine Frage der Zeit, bis sich die erste Torchance ergab, doch nach schöner Einzelleistung von Maximilian Roder wurde der einschussbereite Stelze im letzten Moment noch geblockt. Dann dauerte es bis zur 34. Minute, bis nach unglücklicher Klärung Jochen Seitz aus 18 Metern das Tor nur knapp verfehlte. Kurz vor der Halbzeit dann die erste nennenswerte Gästechance durch Patrick Waneck, die aber Alexander Regele, der Kopp (Nasenbeinbruch im vergangenen Spiel) vertrat, parierte. Gleich danach die Heimführung, als Moritz Faußner aus 14 Metern den Ball ins lange Eck zirkelte.

Mit einem Foulelfmeter an der Latte gescheitert

Nach Wiederanpfiff merkte man den Gästen an, dass sie nicht verlieren wollten und ein Schuss von Thomas Kehrle wurde gerade noch zur Ecke geklärt. Im Gegenzug wieder eine Chance für den FSV, der weiter das Spiel bestimmte, doch Jochen Seitz verzog freistehend vor Torhüter Huber. Die nächste Phase gehörte dann dem SSV und nach einer Stunde klärte Regele den Fernschuss von Krez mit Glanzparade. Der Ausgleich lag nun in der Luft, der schließlich nach Freistoß durch Michael Mayerle (73.) gelang. Der FSV wachte zwar noch einmal auf, doch den Kopfball von Moritz Faußner klärte Matthias Huber und Michael Kirchenbaur (80.) ließ sogar einen Foulelfmeter aus, als er nur die Latte traf.

FC Lauingen – TSV Oettingen 0:0. – Sein Standardergebnis (das vierte 0:0 hintereinander) erreichte Oettingen, das wiederum auf einige Akteure verzichten musste, auch beim Favoriten und nahm Lauingen damit den ersten Saisonpunkt ab. Der Tabellenführer agierte zwar feldüberlegen, kam aber gegen die gute Abwehr der Rieser um Eike Wolfinger und Libero Ertan Battal kaum zu Chancen. Kurz vor der Pause sprang lediglich ein Lattentreffer für den FCL heraus, aber auch der TSV hatte im ersten Abschnitt keine große Möglichkeit.

Erst nach dem Wechsel kam die Strauß-Elf zu einer guten Chance, doch Kaufmann traf nur den Außenpfosten. Danach drückte die Heimelf weiter, spielte aber meist nur lange Bälle und scheiterte mit Flanken meist an Wolfinger. So blieb es beim überraschenden Remis.

TSV Harburg – FSV Flotzheim 3:2 (1:2). – Dank einer geschlossenen und kämpferischen Mannschaftsleistung ging der TSV als Sieger vom Platz. Bereits nach sechs Minuten köpfte dabei Mathias Hertle eine schön geschlagene Ecke zur Heimführung ein. Nur zwei Minuten später brachte aber Michael Mugrauer den Ball nicht im Tor unter. Danach wachte Flotzheim auf, weil auch die Heimelf zu unkonzentriert agierte. Nachdem Patrick Leinfelder noch einen Freistoß über den Alubalken jagte, glich er wenig später aus (23.). Danach verwertete Staniok einen Stelzenmüller-Freistoß nicht. So machte es der FSV besser, als Tobias Biller seinen Freistoß direkt verwandelte (36.).

Die zweite Halbzeit startete Harburg dann furios und schnürte die Gäste regelrecht ein. Beide Trainer merkten jetzt, dass sie direkt ins Spiel eingreifen mussten und wechselten sich ein. Nach einer Stunde wurde dann ein Tor von Michael Mugrauer wegen angeblichem Handspiel nicht gegeben. Doch Harburg ließ nicht locker und nach einem Pfostenknaller von Adrian Staniok schaffte der gleiche Spieler zwei Minuten später den Ausgleich (87.).

Die Endphase wurde dann hektisch, denn Flotzheim schaffte es kaum noch aus der eigenen Hälfte. In der letzten Minute schließlich doch noch der Heimsieg, als nach herrlichem Querpass von Jakobus Höckner Michael Mugrauer zum 3:2 traf. Auch in den vier Minuten Nachspielzeit wurde der Aufsteiger nicht mehr gefährlich.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren