Volleyball-Bayernliga Süd

07.10.2019

Packender Vereinsvergleich

Milena Bergdolt (rechts im weißen Trikot) bei einer schönen Angriffsaktion für die FSV-Erste, die am Ende das Vereinsderby zum Saisonstart „standesgemäß“ mit 3:1 Sätzen für sich entschied.
Bild: Bernhard Liebhäuser

Marktoffingen II wehrt sich lange erfolgreich, muss aber am Ende der FSV-Ersten drei Punkte überlassen. Zum Saisonstart herrscht beste Stimmung in der Mehrzweckhalle.

Selbst der letzte Platz in der Mehrzweckhalle in Marktoffingen war besetzt, als das Dinkelsbühler Schiedsrichtergespann zum Saisonstart das erste Vereinsderby in der Bayernliga anpfiff. Auch wenn eindeutige Fangemeinden in der Anfeuerung nicht ausmachbar waren, so herrschte doch beste Stimmung in der Halle. Nach einer intensiven Partie holte sich die Erste mit 3:1 die Punkte.

Nach kurzem Abtasten legte die Zweite am schnellsten die natürlich vorhandene Nervosität ab. Beim 7:11 und 11:15 hatte Coach Josef Wizinger schon beide Auszeiten verbraucht. Bis zum 20:15 gab trotzdem die frech aufspielende Zweite die Richtung vor. Ein Doppelwechsel – Milena Bergdolt und Theresa Wizinger kamen für Eva-Maria Schröter und Marie Deißler aufs Feld – zeigte endlich Wirkung bei der Ersten, zumal nun Milena Bergdolt (5) und Lisa Müller (4) mit Aufschlagserien das Spiel der Ersten entscheidend ankurbelten (25:22).

Weiter unbekümmert im „Hurra-Stil“

Die FSV-Zweite pflegte trotz dieser negativen Endphase auch im zweiten Satz ihren unbekümmerten „Hurra-Stil“ weiter. Vor allem ihre Feldabwehr um die starke Libera Anna Stelzle holte ich ein ums andere Mal Sonderapplaus ab. Sie blieben bis zum 17:18 eng an der Ersten dran. Als diese vier Aufschläge in Folge „versemmelte“, nutzten sie die Chance und glichen mit 25:22 aus. Dieser Warnschuss hatte die Erste nun endgültig wachgerüttelt. Kapitän Kristin Löfflad, die bis zum 7:1 mit ihren Sprungaufschlägen punktete, setzte ein Zeichen, das ihre Mitspielerinnen auch verstanden. Marie Deißler lenkte das Spiel der Ersten nun exzellent, sodass der Vorsprung ständig wuchs (13:5, 20:13). Endlich klappten die einstudierten Schnellangriffe und auch die Abwehr um Kathi Neuner stand jetzt stabil. Trotz des klaren 25:15- Satzgewinnes war das Spiel noch nicht entschieden, weil die Zweite keinerlei „Schaden“ davongetragen hatte. Vor allem ihre Außen Sandra Hirsch und Laura Geiß waren sehr effektiv (7:4). Bis zum 13:14 war das Spiel erneut ausgeglichen. Lange Ballwechsel mit packenden Szenen in der Feldabwehr waren die Stimmungsmacher beim meist neutralen, hellwachen Publikum. Wie schon in den Sätzen eins und drei entschieden zwei weitere Aufschlagserien zur rechten Zeit die Begegnung: Eva-Maria Schröter vom 14:13 bis zum 18:13 und Steffi Stimpfle nach einer Auszeit vom 19:15 bis zum 22:15. Eine starke Lisa Müller im Angriff im Verein mit der für die Endphase eingewechselten Zuspielerin Theresa Wizinger entschieden das Spiel mit 25:18 dann doch noch sicher für die Erste. Fazit: Die bei diesem Derby lange aufschlagschwache erste Mannschaft hatte für die entscheidenden Spielphasen doch noch starke Serien ausgepackt. Am kommenden Wochenende geht es mit vollem Programm weiter, wenn Bad Griesbach am Samstag und Sonntag beide FSV-Teams herausfordert. Die Erste fährt zusätzlich am Sonntag nach Lohhof.

FSV Marktoffingen I: Maria Altenburger, Milena Bergdolt, Jasmin Beyerle, Melli Dauser, Marie Deißler, Simone Klaus, Kristin Löfflad, Lisa Müller, Kathi Neuner, Eva-Maria Schröter, Steffi Stimpfle, Theresa Wizinger

. -

FSV Marktoffingen II: Verena Deffner, Leonie Gabler, Laura Geiß, Cindy Helmschrott, Sandra Hirsch, Marlene Klaus, Antonia Leberle, Monika Rakosiova, Anna Stelzle, Anna-Lisa Wagner, Carina Willig.
Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren