Trendsport

11.09.2018

Schlammige Herausforderung

Mit sichtlichem Spaß bewältigen die „Mudder“ die schlammigen Hindernisse. Am Samstag und Sonntag gibt es in Wassertrüdingen und Oettinger Forst die fünfte Auflage von „Tough Mudder Süddeutschland“. Dabei werden insgesamt bis zu 15000 Teilnehmer erwartet. <b>Foto: Peter Tippl</b>
Bild: Peter Tippl

In Wassertrüdingen und im Oettinger Forst findet am kommenden Wochenende die fünfte Auflage des Geländelaufs „Tough Mudder“ statt. An den beiden Veranstaltungstagen werden bis zu 15000 Starter erwartet

Wassertrüdingen Die „Mudder“ kommen wieder. Am kommenden Samstag, 15. September, und Sonntag, 16. September, werden etwa 10000 Starter zur fünften Auflage des Hindernis-Spektakels „Tough Mudder“ im Oettinger Forst erwartet. Ausgangspunkt ist in diesem Jahr der neue Volksfestplatz mit der sogenannten „Base-Area“, von der die Teilnehmer auf die 16 Kilometer lange Geländestrecke geschickt werden.

„Bekanntes Gelände, aber neue Strecke“ gibt der Veranstalter für die diesjährige Auflage bekannt und hat drei verschiedene Herausforderungen im Angebot. Fünf Kilometer mit 13 Hindernissen beim „Tough Mudder 5K“ oder acht Kilometer mit 13 Hindernissen beim „Tough Mudder Half“ oder die lange Strecke mit 16 Kilometern und „20plus“ Hindernisse beim „Tough Mudder Full“. Wassertrüdingen und der Oettinger Forst sind „Tough Mudder“-Land, denn bereits die fünfte Auflage dieser schlammigen Herausforderung wird in der fränkisch-schwäbischen Grenzregion ausgetragen. Kein einfacher Hindernislauf durch das Gelände, sondern eine Herausforderung, ein Erlebnis ist das gemeinsame Bewältigen der Strecke. Die benötigte Zeit spielt eine untergeordnete Rolle, denn bei „Tough Mudder“ zählen Teamgeist und Teamwork. Nur gemeinsam lässt sich zum Beispiel der „Everest“, eine Art überdimensionale Halfpipe, erklimmen. Schlammspuren und Wasser lassen die Schräge zur Rutschpartie werden. Da müssen helfende Hände sich den „Mudder“ entgegen strecken.

Die Zahlen sprechen für sich. Waren bei der Premiere im Jahr 2014 noch rund 7000 Starter und im vergangenen Jahr etwa 10000 Teilnehmer am Start, rechnet die Stadt Wassertrüdingen nach den aktuellen Zahlen in diesem Jahr mit einem weiteren Rekord. Für Samstag, 15. September, wurde ein Sicherheitskonzept für 9000 Personen ausgearbeitet und für Sonntag mit 5000 Personen. Im Museum „Fluvius“ können Eintrittskarten für die „Base Area“ zum Preis von fünf Euro gekauft werden, die Strecke im Oettinger Forst wird für Zuschauer ausgeschildert und hierfür wird keine Eintrittskarte benötigt. Ausgeschilderte Parkplätze für die Zuschauer sind im Bereich der Kläranlage vorhanden. Im Veranstaltungsgelände stehen Getränke- und Essensstände zur Verfügung.

Die Starter werden am Samstag- und am Sonntagvormittag in Blöcken zu etwa 400 Teilnehmern auf die Strecke geschickt.

Themen Folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Lesen Sie dazu auch
Copy%20of%20Jubel%20Angels%20003.tif
Basketball

Pure Erleichterung: Angels gewinnen nach Verlängerung

WhatsappPromo.jpg

Alle News per WhatsApp

Die wichtigsten Nachrichten aus Augsburg, Schwaben
und Bayern ganz unkompliziert auf Ihr Smartphone.

Hier kostenlos anmelden