Newsticker

Söder warnt vor einer Lockerung der Corona-Regeln über Silvester

BasketballRegionalliga Frauen

27.02.2018

Schwache Defensivleistung

Katharina Schenk konnte für den TSV Nördlingen offensiv immer wieder Glanzpunkte setzen.

TSV Nördlingen verliert auch in Kemmern.

Die Regionalliga-Damen des TSV Nördlingen waren beim SC Kemmern zu Gast. Nachdem man bereits im Hinspiel in einem spannenden und umkämpften Match bewiesen hatte, dass man in der Lage ist, diese Mannschaft zu schlagen, war es das feste Ziel, die Punkte mit ins Ries zu nehmen.

Die Nördlingerinnen fanden den eindeutig besseren Start in die Partie und konnten sich nach sieben Minuten bereits mit 5:15 absetzen. Durch sehenswerte Spielzüge und clevere Entscheidungen spielten sie die Verteidigung ihrer Gastgeber scheinbar mühelos aus und zeigten wieder einmal, welches Potenzial in dieser Mannschaft steckt. Durch zwei sichere Distanzwürfe zu Ende des Viertels konnten die Oberfranken jedoch wieder auf fünf Zähler verkürzen (10:15).

Im zweiten Spielabschnitt setzte sich die Aufholjagd des Teams aus Kemmern zunächst fort, während auf eigener Seite wenig gelingen wollte. In dieser Phase übernahm Pauline Steinmeyer die Verantwortung für ihre Mannschaft und steuerte äußerst wichtige Punkte sowie eine gute Verteidigungsarbeit bei. So gelang es den Hausherrinnen bis zur Halbzeit lediglich zum 31:31 auszugleichen.

Nach der Pause kamen die Oberfranken dann unglücklicherweise so richtig in Fahrt und versenkten einen Dreipunktwurf nach dem anderen. Bei den Nördlingerinnen waren es nun vor allem Anett Sredl, die ihre technische Überlegenheit unter dem Korb ausspielte, sowie Katharina Schenk mit sicheren Dreiern, die die insgesamt katastrophale Verteidigung ausglichen. Nach 30 gespielten Minuten lag die Heimmannschaft dennoch mit 51:47 in Front.

Im entscheidenden Viertel scheiterten die Rieserinnen dann vor allem an der überragenden Trefferquote ihrer Gegner. Das Team aus Kemmern traf jeden Wurf und zog mit einem 12:0-Lauf auf 67:52 davon. Dann war es jedoch Isabella Schenk, die noch nicht gewillt war, das Spiel aufzugeben und den Rückstand drei Minuten vor Schluss noch einmal auf sieben Punkte verkürzte. Mehr war an diesem Tag nicht drin und man musste mit 69:62 die Niederlage hinnehmen. (kg)

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren