1. Startseite
  2. Lokales (Nördlingen)
  3. Lokalsport
  4. Sieben Teams treffen nicht ins Tor

Fußball-Kreisliga Nord

08.04.2019

Sieben Teams treffen nicht ins Tor

Alerheims Simon Leonhard war der Turm in der Abwehrschlacht gegen Maihingen. Da auch die Nordrieser nicht ins Tor trafen, kam die SGA (in Blau) durch ein Tor von Alexander Schmidt zum zweiten Saisonsieg.
Bild: Dieter Mack

Zwei der Spiele sind Nullnummern. Wertingen sowie Alerheim gewinnen mit dem knappsten aller Ergebnisse. Dagegen scheppert es in Wörnitzstein, Marktoffingen und Mertingen doch einigermaßen

Mit großem Einsatz erkämpfte sich die Heimelf im gut besuchten Riesderby in Alerheim den Sieg. Zunächst hielt dabei Leonhard einen Schuss von Liebhard. Auf der Gegenseite vergab Lars Rau eine Top-Chance aus Kurzdistanz. Nach einer halben Stunde war Singer frei vor Leonhard, doch der Alerheimer Keeper zeigte eine unglaublichen Parade. Bald danach schaltete Alexander Schmidt nach einem vermeintlichen Foul am schnellsten, stand auf und jagte den Ball zur Heimführung in die Maschen.

Dagegen traf Liebhard den Ball nach dem Wechsel zwar wuchtig, schoss aber zentral aufs Tor, so dass Leonhard auch diesen klären konnte. Auf der Gegenseite wurde der Winkel für Stefan Hecht zu spitz, dennoch und blieb es beim knappen SGA-Sieg.

Tor: 1:0 Alexander Schmidt (37.) – Zuschauer: 170.

ecsImgBannerWhatsApp250x370@2x-5735210184021358959.jpg

Bei der unglücklichen Heimniederlage spielte sich in der ersten Halbzeit ein Großteil ohne Torchancen im Mittelfeld ab. So nutzte Spielertrainer Jenuwein erst kurz vor dem Wechsel einen Foulelfmeter zur Gästeführung. Nach der Halbzeit setzte die nun aktivere Heimelf die Gäste vermehrt unter Druck und nachdem deren Abwehr nach Freistoß nicht klären konnte, glich Peter Hlawatsch mit dem freien Ball aus. Doch bereits im Gegenzug stellte Genschel ebenfalls nach einem zu kurz geklärten Ball aus zwölf Metern die erneute Gästeführung wieder her.

Die Heimelf zeigte sich unbeeindruckt und glich ebenfalls nur wenige Minuten später wieder aus, nachdem Hlawatsch einen Freistoß auf Kirchenbaur verlängert hatte. Auch in der Folge gab es Torchancen auf beiden Seiten und so köpfte Nothofer eine Flanke zum Gästesieg ins kurze Eck. Die Heimelf bäumte sich zwar nochmals auf, doch Reicherzer und Willig ließen gute FSV-Chancen aus.

Tore: 0:1 Michael Jenuwein (40., FE), Peter Hlawatsch (50.), 1:2 Robert Genschel (52.), 2:2 Alexander Kirchenbauer (56.), 2:3 Michael Nothofer (74.) – Zuschauer: 60.

Im fairen Riesderby in Hainsfarth hatte die Heimmannschaft die erste gute Möglichkeit, doch Härtle schoss knapp vorbei. Und kurz vor der Pause knallte auch Egner die Vorlage von David Hertle nur an die Latte. Bald nach dem Wechsel wackelte dann das Gästetor erneut, als Nico Hensolt kräftig an den Pfosten köpfte. Möttingen war erst nach einem Konter von Wittke gefährlich, der aber am guten Heimtorwart Grygar scheiterte. Auch danach hielt Hainsfarths Keeper bravourös mit Reflex bei einem Gästekopfball. Dann war wieder die Heimelf am Zug, doch auch Leister und Hertle vergaben. Nach einer letzten Ecke köpfte Husel nur an die Latten-Oberkante, so dass es beim leistungsgerechten Unentschieden blieb.

Zuschauer: 90.

Im Spiel Dritter gegen Vierter zogen die Gastgeber klar den Kürzeren und mussten dadurch mit den Riesern den Platz tauschen. Dabei begannen die Hausherren schwungvoll und hatten über das Spiel gesehen die besseren Chancen. Doch nach vier Minuten schoss Oliver Wanner zu zentral und wenig später scheiterte Maximillian Bschor am starken Gästekeeper Helmschrott. Nach einer halben Stunde die erste gefährliche Möglichkeit für die Gäste. Nach einem Freistoß waren die Wörnitzsteiner in einen Konter gelaufen, den Müller durch ein taktisches Foul unterband. Den fälligen Freistoß verwandelte FSV-Spielertrainer Dominik Kohnle sehenswert zur Gästeführung.

Zu Beginn der zweiten Halbzeit plätscherte die Partie ein wenig vor sich hin. Bei ihren besseren Chancen brachten die Hausherren den Ball aber einfach nicht ins Tor der Reimlinger. Diese machten es besser und konterten durch Markus Schneele zum 0:2. Eine Minute später machte Dominik Kohnle mit seinem zweiten Treffer gar das 0:3. Erst in der Nachspielzeit gelang Alex Musaeus der Ehrentreffer für die Gastgeber. Kurz zuvor hatte ein Mitspieler schon gelbrot gesehen.

Tore: 0:1 (30.) Dominik Kohnle, 0:2 (76.) Markus Schneele, 0:3 (77.) Dominik Kohnle, 1:3 (94.) Alex Musaeus – Gelbrot: Manuel Marks (SVWB, 93.) – Zuschauer: 100.

TSV Unterthürheim – SpVgg Deiningen 0:0. – Auch im dritten Spiel nach der Winterpause trafen die Gastgeber nicht ins Tor. Beide Teams neutralisierten sich zumeist und so gab es wenig Torraumszenen. Erst nach einer halben Stunde eine Möglichkeit, doch Johannes Heindl verfehlte das Tor der Gäste. Ihm bot sich die zweite erwähnenswerte Chance, doch auch Peter Gerstmeier traf nicht in Tor. In Abschnitt zwei ließen beide Kontrahenten wenig zu und so dauerte es bis in die Schlussviertelstunde, ehe Betrieb in den Strafräumen herrschte. Gleich zweimal in der Folge waren die Deininger brandgefährlich, ohne aber zum Abschluss zu kommen. Bei den Hausherren vergab Daniel Gumpp und in der Nachspielzeit wollte der Ball bei einer Doppelchance von Heindl nicht ins SpVgg- Gehäuse. Zuschauer: 120

Themen Folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren