Volleyball-Bayernliga

26.11.2019

Sogar „Moffi“ hebt ab

Nach einem grandiosen Wochenende hob sogar „Moffi“, das Maskottchen der FSV-Damen, ab.
Bild: Bernhard Liebhäuser

Der FSV Marktoffingen I absolviert den schweren Niederbayern-Trip in Bad Griesbach und Tiefenbach ohne jeden Satzverlust. Dabei überzeugt das Team auch mental

Was für ein Wochenende in Niederbayern. Die Damen 1 des FSV Marktoffingen spielten groß auf und besiegten am Samstag mit dem TSV Bad Griesbach eines der spielstärksten Teams der Liga glatt mit 3:0. Am Tag darauf war der bisherige Favoritenschreck Tiefenbach mit 3:0 dran. Mit sieben Siegen in Folge sind sie das einzige unbesiegte Team der Bayernliga.

Weiterlesen mit dem Plus+ Paket

Dieser Inhalt ist älter als 30 Tage und steht daher nur Abonnenten mit einem Plus+ Abo zur Verfügung.
Jetzt ab 0,99 € testen

In Griesbach rückte Melli Dauser für die erkrankte Milena Bergdolt ins Team und startete furios mit acht Aufschlägen in Folge. Damit war das Fundament für zwei bemerkenswert selbstbewusste Auftritte in Niederbayern gelegt. Als sich Griesbach etwas von der Anfangsoffensive des FSV gefangen hatte (6:10), legte Maria Altenburger mit fünf weiteren Aufschlaghämmern nach (15:6) und der erste Satz war im Kasten. 25:14, das war eine Demonstration von Stärke.

Griesbach, das sich viel vorgenommen hatte, weil nur ein Sieg gegen den FSV den Anschluss an die Spitze ermöglicht hätte, begann nun stärker im Angriff und Aufschlag und erspielte sich mit 14:8 eine erfolgversprechende Führung. Erneut war es Melli Dauser, MVP des Tages, die mit sieben Aufschlaghämmern den FSV zurück ins Spiel brachte. Dass die FSV-Damen unter der hervorragenden Führung von Zuspielerin Marie Deißler jetzt jede Chance eiskalt ausnutzten, war die stärkste Leistung in diesem Spiel. Der knappe Satz ging mit 25:22 ebenfalls an die Rieser. Die Partie ging dennoch spannend weiter. Beim 15:16 nahm Coach Josef Wizinger dann den entscheidenden Doppelwechsel vor. Theresa Wizinger gelangen drei starke Aufschläge und vorne setzte Eva-Maria Schröter neue Impulse. Der Vorsprung wuchs bis auf 20:15 und der 3:0-Sieg gegen diesen schweren Brocken konnte kurz darauf ausgelassen bejubelt werden (25:21).

Sogar „Moffi“ hebt ab

Konzentrierter Auftritt auch beim Aufsteiger

Nach einer Erholung in den Thermen von Bad Griesbach starteten die FSV-lerinnen am Tag darauf im nahen Tiefenbach. Der Neuling hatte durch einige Favoritenstürze in eigener Halle für Aufmerksamkeit gesorgt. Entsprechend konzentriert ging der FSV dort ans Werk. Bis zum 14:8 hatten sie auch alles im Griff. Dann stellte der gegnerische Trainer seine Aufschlagtaktik um und sein Team punktete mit schnellen, aber auch mit vielen zweiten Bällen. Beim 21:20 lagen sie zum einzigen Mal an diesem Tag in Führung. Danach hießen die weiteren Zwischenstände 24:22, 24:24 und 26:24 – der FSV hatte abermals seine mentale Stärke ausgespielt.

Starke Aufschläge von Lisa Müller, eine von Kathi Neuner bestens organisierte Abwehr, die Lufthoheit durch die FSV-Mitten und ein kreatives Zuspielerpaar Marie Deißler und Theresa Wizinger sorgten dafür, dass die Rieserinnen nun alles im Griff hatten. War im zweiten Satz Tiefenbach noch lange zumindest dabei (25:18), so waren sie im dritten Satz chancenlos. Beim 18:3 war alles gelaufen. Mit 25:13 endete ein äußerst erfolgreiches Wochenende in Niederbayern mit sechs weiteren Punkten auf dem Konto. (jw)

FSV Marktoffingen I Theresa Wizinger, Marie Deißler, Steffi Stimpfle, Kristin Löfflad, Jasmin Beyerle, Maria Altenburger, Melli Dauser, Lisa Müller, Eva-Maria Schröter, Kathi Neuner.

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren