Newsticker

München überschreitet Corona-Grenzwert

07.07.2010

Starter bis aus Schweden

Mit der 20. Auflage des Nördlinger Daniel-Cups mit internationaler Beteiligung kann die Abteilung Badminton im TSV Nördlingen auf ein äußerst erfolgreiches Wochenende zurückblicken. Rund 110 Teilnehmerinnen und Teilnehmer aus circa 30 Vereinen überwiegend aus Bayern, aber auch aus Schweden sowie aus der Nördlinger Partnerstadt Stollberg fanden sich in der Hermann-Keßler-Halle ein, um unter tropischen Temperaturen um Urkunden, Sachpreise und einen Wanderpokal und dem damit verbundenen Preisgeld von insgesamt 225 Euro zu kämpfen. Spielerinnen und Spieler verteilten sich je nach Stärke auf die A- (Regionalliga, Bayernliga), B- (Bezirksoberliga, Bezirksliga)- und C-Gruppe (Bezirksklassen A und B). Auch Mitglieder aus eigenen Reihen gingen an den Start.

Wertvolle Turniererfahrung

So traten im Mixed der Gruppe C Maria Wanner mit Benedikt Lasser und Catharina Strauß mit Christian Joos an. Auch wenn beide Teams nicht über die Gruppe hinaus kamen, konnten sie dennoch wertvolle Turniererfahrung sammeln, zumal es für Joos das erste Turnier war und Lasser/Wanner die späteren Turniersieger in ihrer Gruppe hatten. Ähnlich erging es auch Anette Strauß und Harald Strauß sowie Linh Pham und ihrem Stollberger Partner, die sich zwar teilweise einen dritten Satz erkämpften, aber letztlich den Einzug ins Viertelfinale verpassten.

Gegen Mittag begannen die Doppel, wofür sich ebenfalls wieder einige TSV-ler begeistern konnten. In der C-Gruppe zeigte der TSV-Nachwuchs ansprechende Leistung: Benedikt Lasser und Johannes Pham zwangen einen Gruppengegner in die Verlängerung, einem anderen rangen sie sogar einen Satz ab. Im Damendoppel der Gruppe B traf Catharina und Anette Strauß das Lospech, da sie gleich die beiden späteren Finalistenpaarungen in ihrer Gruppe hatten, wodurch ihre Chancen auf ein Weiterkommen von vorneherein gering waren.

Starter bis aus Schweden

Conny Gutmann und ihre Ansbacher Doppelpartnerin verließen nach zwei hart umkämpften Drei-Satz-Matches ihre Gruppe als Erste, verpassten aber im Viertelfinale nach einer knappen 20:22-Niederlage im ersten Satz den Anschluss und unterlagen schließlich in zwei Sätzen. Für Peter Gutmann/Stefan Müller (Gruppe B) war das Turnier schon nach der Gruppenphase beendet. Roger Schwarz und Harald Strauß entschieden zwar zwei von drei Spielen für sich, was oft für ein Weiterkommen aus der Gruppe reicht, lagen aber damit punktgleich mit einer weiteren Paarung. In diesem Fall mussten die Sätze ausgezählt werden, von denen sie genau einen Satz zu wenig gewonnen hatten, was einen Sprung ins Viertelfinale unglücklich verhinderte.

Finalsieg in drei Sätzen

Demgegenüber marschierten Matthias Estner und sein Diedorfer Partner Manuel Schmid ohne Satzverlust ins Viertelfinale und setzten diesen Weg auch bis ins Finale fort. Dort verloren sie zunächst im ersten Satz den Faden und verloren diesen knapp mit 17:21. Dann fanden sie aber wieder zu ihrer konzentrierten Spielweise zurück und siegten souverän mit 21:5 und 21:10.

Tags darauf nahmen auch etliche TSV-ler an den Einzeln teil. In der Gruppe C kamen Benedikt Lasser und TSV-Neuzugang Christian Joos zwar jeweils nicht über ihre Gruppen hinaus, konnten jedoch durch die verschiedenen und neuen Gegner viele wertvolle Erfahrungen sammeln. Im Dameneinzel der Gruppe B gelangte Anette Strauß nicht ins Viertelfinale, zeigte allerdings in ihren Spielen tolle Leistungen und nahmen der späteren Turniersiegerin in der Gruppenphase sogar einen Satz ab.

Letzte Kräfte mobilisiert

Bei einem stark besetzten Teilnehmerfeld der Herren gingen Peter Gutmann, Stefan Müller und Markus Strauß an den Start. Während Gutmann und Müller schwer zu kämpfen hatten und es nicht über ihre Gruppen hinaus schafften, stand Strauß gegen Mittag im Viertelfinale, das er nach hartem Kampf für sich entscheiden konnte. Dementsprechend erschöpft erschien er im Halbfinale und unterlag vor allem im zweiten Satz deutlich. Letzten Endes mobilisierte er im Spiel um Platz drei noch einmal all seine Kräfte und setzte sich mit 21:15 und 21:10 durch.

Aus organisatorischer wie auch aus spielerischer Sicht war der 20. Daniel-Cup für die Abteilung Badminton trotz der großen Hitze, eines Feuer-Fehlalarms und der Fußball-WM ein voller Erfolg, auch wenn die Teilnehmerzahl nicht ganz ans Vorjahr anknüpfte.

Neben der hervorragenden Organisation wurden auch noch die Live-Übertragung der Fußball-WM-Spiele, die kulinarische Betreuung und die Erfrischung - der Swimmingpool und die Cocktailbar - gelobt und gut angenommen.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren