Newsticker
Vor Corona-Gipfel: Lockerungen auch bei Inzidenz bis 100 im Gespräch
  1. Startseite
  2. Lokales (Nördlingen)
  3. Lokalsport
  4. US-Girl soll bei den Nördlinger Angels die Lücke schließen

Basketball

03.01.2019

US-Girl soll bei den Nördlinger Angels die Lücke schließen

Danielle McCray (rechts) im Trikot ihres vorherigen Vereins Suduva-Mantinga. Für den litauischen Erstligisten erzielte sie mit hoher Trefferquote im Schnitt 12 Punkte pro Spiel und schnappte sich 6,6 Rebounds.
Bild: getaplay

Nach der Vertragsauflösung von Rashida Timbilla verpflichten die Rieser Bundesliga-Korbjägerinnen die Amerikanerin Danielle McCray (25). Zuletzt war sie in Litauen im Einsatz.

Nach dem unerwarteten Abgang von Rashida Timbilla zu Weihnachten war rasches Handeln angesagt bei den Xcyde Angels. Wie soll der Ausfall der effektivsten Spielerin und Top-Rebounderin kompensiert werden? Dank guter Kontakte konnten in kurzer Zeit mehrere Optionen aufgetan werden, und relativ schnell wurde eine als die beste ausgearbeitet. Die Neuverpflichtung der Rieserinnen heißt Danielle McCray, ist knapp 25 Jahre alt und kommt aus Florida.

Die US-Amerikanerin durchlief das College-Programm der University Mississippi und sammelte anschließend in den europäischen Ligen Schwedens und Litauens Europa-Erfahrung. Die 1,85 m große Spielerin gilt als athletischer Power Forward mit Stärken im Scoring und Rebounding, zwei für die Angels essenziell wichtige Kategorien. Dass „D-Mac“, wie die sympathische Amerikanerin genannt wird, gerade frei war, verdanken die Nördlinger einigen kuriosen Umständen, die vor allem ihrem letzten Einsatzland Litauen geschuldet sind. „Manchmal muss man auch ein wenig Glück haben, wenn es schon so dick kommt wie die unliebsame Weihnachtsbotschaft aus Kanada“, meint der sportliche Leiter Kurt Wittmann.

Noch sind einige bürokratische Hürden zu nehmen

Glück wird es auch brauchen, damit McCray bereits am kommenden Sonntag beim Pokalkracher gegen Herne eingesetzt werden kann. Unmöglich ist es nicht, die ganzen bürokratischen Erfordernisse in so kurzer Zeit zu meistern, und die Orga-Crew um Vorstandschef Micha Koch wird alles geben müssen.

Die noch größere Aufgabe liegt aber in den Händen von Coach Pat Bär. In kürzester Zeit eine neue Spielerin auf einer zentralen Position in ein gewachsenes Mannschaftsgefüge einzubauen, ist ein Kunststück. Wenn es jemandem zuzutrauen ist, dann Bär mit seiner jahrelangen Erfahrung in der ersten Liga. Wer den Ausgang der ganzen Aktion mit eigenen Augen begutachten möchte, der sollte sich den kommenden Sonntag als Termin vormerken: Um 14 Uhr steigt das Pokalspiel gegen Herne in der Hermann-Keßler-Halle. Ob mit oder ohne „D-Mac“, wird sich wohl erst kurzfristig entscheiden.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren