Basketball

06.12.2018

Verdient verloren

Nördlinger Frauen verteidigen nicht konsequent genug

Am vergangenen Wochenende hatten die Nördlinger Regionalliga-Damen den TV Marktheidenfeld zu Gast. Obwohl man in Bestbesetzung antreten konnte und zudem die eigenen Fans im Rücken hatte, war von Anfang an klar, dass es keine leichte Aufgabe sein würde, das erfahrene und sehr gut eingespielte Team aus Unterfranken zu schlagen. Dennoch erhofften sich die Rieserinnen zumindest eine kleine Chance auf einen Heimsieg, hatten sie doch schon bewiesen, dass sie auch mit starken Gegnern mithalten können.

Entsprechend motiviert starteten die TSV-lerinnen in die Partie und zeigten von Beginn an, dass sie sich nicht von den Gästen würden einschüchtern lassen. Sämtliche Nördlinger Spielerinnen zeigten sich äußerst treffsicher von außen und ein Dreipunktewurf nach dem anderen fand sein Ziel. Da sich in der Verteidigung unglücklicherweise viele Fouls anhäuften, konnte man sich trotz der fantastischen Ausbeute in der Offensive nicht absetzen, sondern lediglich eine kleine 21:19-Führung herausspielen.

Im zweiten Viertel schien die Heimmannschaft dann auf einmal wie ausgewechselt. Unzähligen Ballverlusten und ideenlosen Angriffen stand immer noch die schlechte Verteidigungsarbeit gegenüber, wodurch die Marktheidenfelderinnen beinahe beliebig punkten konnten. Durch einen 14:3-Lauf drehten sie scheinbar mühelos die Partie. Kapitän Fanny Szittya übernahm wie so oft in schwierigen Phasen zwar die Verantwortung und konnte den Rückstand noch einmal etwas verkürzen, dennoch sahen sich die Schwaben zur Halbzeit bereits mit 29:44 im Hintertreffen.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Die Pause wurde von Trainer Imre Szittya genutzt, um seine Mannschaft wieder auf Kurs zu bringen, denn plötzlich waren die Nördlingerinnen im Spiel. Louisa Mussgnug verwandelte einen Korb nach dem anderen, und auch die Defensive stand stabiler. Einige Ballgewinne zu Ende der dritten zehn Minuten konnten von Mona Berlitz hervorragend genutzt werden, um sich zwischenzeitlich auf nur noch vier Zähler heranzukämpfen. Leider konnte der Lauf in dem entscheidenden Spielabschnitt nicht fortgesetzt werden. Entsetzt mussten die Zuschauer beobachten, wie die mühevolle Aufholjagd wieder zunichte gemacht wurde, und die Gäste aus Unterfranken erneut davonzogen. Letztlich konnte man gegen das Zusammenspiel der Marktheidenfelder nichts mehr ausrichten und musste eine verdiente 64:74-Niederlage hinnehmen. (kg)

TSV: I. Schenk (5/1 Dreier), P. Steinmeyer (7/2), K. Schenk (8/2), F. Szittya (14/2), L. Mussgnug (13/2), S. Sachnovski, M. Berlitz (9), S. Keller, A. Rappenegger (2), A. Sredl, K. Gerstmeyr (6), P. Wittig.

Themen Folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Lesen Sie dazu auch
Copy%20of%20Shaquan%20Cantrell%20010(1).tif
Basketball

Der TSV zeigt mentale Stärke

ad__web-mobil-starterpaket-099@940x235.jpg

Webseite und App freischalten!

Die schnellsten Lokalnachrichten - live,aktuell und multimedial.
Alle Online-Inhalte auf allen Endgeräten zu jeder Zeit, mtl. kündbar.
Damit sind Sie daheim und im Büro immer auf dem Laufenden.

Zum Web & Mobil Starterpaket