Frauenfußball-Landesliga Süd

23.10.2012

Zum Verzweifeln

SCA-Youngster Luise Rohrer (links) erzielte frühzeitig die Heimführung, doch am Ende setzten sich die kampfstarken Gäste aus Niederbayern 3:1 durch.
Bild: ben

Spielerisch überlegener SC Athletik tut sich im Heimspiel gegen den kampfstarken FC Ruderting schwer und unterliegt dem Tabellennachbarn mit 1:3

Nicht zufrieden konnte Athletik-Coach Andreas Wannenwetsch mit dem Spiel der Nördlingern Landesligakickerinnen sein, denn sie bestimmten zwar das Geschehen gegen den Tabellennachbarn, unterlagen diesem letztlich aber. Dabei waren die Gäste aus der Passauer Gegend an diesem Tag das cleverere, aber auch härtere Team. Dafür gab es von Bezirksoberliga-Referee Claus-peter Heger zwar einige gelbe Karten, doch mit ihren Fouls verhinderten die Gäste auch einige große Torchancen für die Rieserinnen.

Dabei hätte das Spiel für den SCA gar nicht besser beginnen können, denn bereits beim ersten gefährlichen Heimangriff nach drei Minuten senkte sich ein Flankenball von Lusie Rohrer über die nicht allzu große Gästekeeperin ins Tor. Fast im Gegenzug allerdings auch schon der Ausgleich durch die schnelle und einsatzfreudige Auswahlspielerin Sarah Edelbauer, die Athletik nie in den Griff bekam.

Turbulente Anfangsphase

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.
Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

In der turbulenten Anfangsphase verhinderte gleich darauf Britta Pahnke gegen Johanna Maier zweimal einen frühzeitigen SCA-Rückstand Dieser ließ dann aber auch nur bis zur 25. Minute auf sich warten, wenngleich durch einen umstrittenen Strafstoß. Der Referee sah ein Klammern der Heimverteidigerin, die „Sünderin“ selbst ein Einhaken ihrer Gegenspielerin. Doch es kam noch schlimmer für Athletik, denn mit einem Doppelschlag schafften die Gäste nur eine Minute später das 1:3 durch Barbara Würzburger. Im Gegenzug überlistete Pia Schröppel mit ihrem Kopfball nach Staudenecker-Freistoß zwar die Gästekeeperin, doch auch der Ball ging knapp am Tor vorbei. Bald darauf zeigte Butscher gegen Goos eine Glanztat und blieb auch gegen die durchgebrochene Benning Sieger, die dabei zudem für ihr zu hartes Einsteigen verwarnt wurde. Kurz vor der Pause dann fast noch ein Eigentor nach SCA-Ecke.

Die zweite Halbzeit beherrschten dann die Nördlingerinnen noch mehr und die Niederbayerinnen kamen nur direkt nach Wiederanpfiff und gegen Ende der Begegnung und zu gefährlichen Entlastungsangriffen. Dabei verhinderte Britta Pahnke gegen Anna Putz einen noch größeren Rückstand, bevor der SCA seinen Sturmlauf startete. Doch dabei hielt wieder Butscher und als erneut Theresa Benning durch war, wurde sie gelegt, wofür diesmal ihre Gegenspielerin verwarnt wurde. Den daraus resultierenden Freistoß setzte die Nördlingerin allerdings deutlich über den Kasten und köpfte nur wenig später auch aus wenigen Metern knapp darüber.

Lechner und Randi als Joker ins Spiel gebracht

Nur noch einmal war Pahnke, erneut gegen Edelbauer gefordert und die Auswahlspielerin war sich auch nicht zu schade, Benning von den Beinen zu holen, als diese wieder einmal auf den Weg Richtung Rudertinger Tor wollte. Den fälligen Freistoß von Libero Staudenecker köpfte dann die eingewechselte Carolina Lechner an den Pfosten.

Wannenwetsch sah dann sein Heil nur noch im Wechseln und für die viel rackernde Mittelfeldakteurin Melanie Bengesser brachte er mit Silvana Randi noch einmal Druck. Dann schoss auch Goos knapp vorbei und Schröppel hob den Ball übers Gehäuse. Schließlich holte sich auch noch die Gästekeeperin eine gelbe Karte, als sie an der Strafraumkante den Ball nicht traf, dafür aber Randi. Doch auch diesen Freistoß setzte Staudenecker übers Tor und die letzte Möglichkeit vergab die aufgerückte Abwehrspielerin Stefanie Werner.

Der SCA spielte mit: Pahnke, Schröppel. Staudenecker, Radajewski, Werner, Bengesser, Benning, Rohrer, Stähle, Goos und Roder. Ersatz: Randi, Lechner.

Themen Folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren