Newsticker

RKI meldet am Sonntag 14.611 neue Corona-Fälle

Volleyball-Landesliga Frauen

15.11.2018

Zwei Heimspiele ohne Satzverlust

Sie ist wieder da: Ihre beste Leistung seit der Rückkehr ins Team nach der Geburt ihres Sohnes zeigte Sandra Hirsch, die in beiden Spielen durchspielte.
Bild: Liebhäuser

Marktoffingen II schiebt sich auf den zweiten Tabellenplatz

Starke Leistungen zeigten die Damen 2 des FSV Marktoffingen beim ersten Heimspieltag in der Landesliga. Vor zahlreichen Zuschauern besiegten sie den Eichenauer SV und den MTV Ingolstadt jeweils mit 3:0 und kletterten in der Tabelle auf Platz zwei.

Der Eichenauer SV, wie die FSV-Zweite aus der Bayernliga abgestiegen, bot zunächst heftige Gegenwehr, und die FSV-Abwehr um Libero Simone Klaus, die erfolgreich Spielpraxis für die Rückkehr in die Erste sammelte, war stark gefordert. Zwar lag der FSV immer um zwei, drei Punkte vorne, musste sich aber bis zuletzt mächtig strecken, bis der 25:23-Satzgewinn feststand. Vor allem die Aufschlagstärke von Marie Deißler, Sandra Hirsch und Milena Bergdolt bescherte den Rieserinnen ab dem zweiten Satz immer wieder deutliche Vorsprünge. Mit dieser Sicherheit im Gedächtnis wirbelten die FSV-lerinnen nun ihren Gegner mächtig durcheinander, was auch in den Satzergebnissen von 25:12 und 25:16 zum Ausdruck kommt.

Deutlich schwerer sollte die Aufgabe gegen den MTV Ingolstadt werden. Dieser abwehrstarke Gegner hatte außerdem noch einige groß gewachsene Außenangreiferinnen in seinen Reihen, die vom Block nicht zu halten waren. Zum Glück war die ständig geforderte FSV-Abwehr auch „on fire“. Als Libero fungierte nun Nachwuchsspielerin Anna-Maria Stelzle, die mit einer souveränen Leistung zeigte, dass der FSV über drei Spielerinnen mit hohem Niveau auf dieser wichtigen Spezialposition hat. Auch wenn dieses Spiel 3:0 endete, so war es doch ein unterhaltsames Spiel auf Augenhöhe mit vielen spektakulären Szenen auf beiden Seiten. Warum der FSV die ersten beiden Sätze mit 25:23 gewann? Im ersten Satz hatten sie bei den wichtigen Punkten ein „Händchen“. Im zweiten Satz war es Zuspielerin Marie Deißler, die vom 14:17 bis zum 21:17 aufschlug und den Unterschied ausmachte. Eine klare Sache war der dritte Satz mit 25:19. (jw)

FSV II Milena Bergdolt, Jasmin Beyerle, Verena Deffner, Marie Deißler, Cindy Helmschrodt, Sandra Hirsch, Marlene und Simone Klaus, Antonia Leberle, Anna Stelzle, Carina und Nadine Willig.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren