Organisationen /

Air Berlin

Alle Artikel, Hintergründe und Fakten.

Ryanair hatte bereits Anfang Oktober seine Ergebnisprognose für das Gesamtjahr gesenkt. Foto: Marcel Kusch
Streiks und teures Kerosin

Erster Gewinnrückgang bei Ryanair seit Jahren

Ryanair plagen Sorgen: Streiks, der Ölpreis und andere Faktoren schmälern den Gewinn der Airline. Auch der Brexit verunsichert. Zudem sorgt das Video eines Rassismus-Vorfalls an Bord einer Maschine für Aufsehen.

Ryanair-Schalter am Flughafen. Foto: Andreas Arnold/Illustration
Billigflieger

Ryanair macht Tegel zur Basis

"Kriegserklärung", "Idioten": Der Konflikt um Tarife und Standorte beim Billigflieger wird mit harten Bandagen geführt. Vorstandschef O'Leary erwartet aber eine Einigung - und zählt seine Tage an der Spitze.

Copy%20of%20DSC_0765(1).tif
Mickhausen

Der Berg ruft: Neustart für Motorsport-Event

In diesem Jahr fällt das Bergrennen in Mickhausen aus. Aber für 2019 laufen bereits Vorbereitungen. Denn das Organisationsteam hat Verstärkung bekommen.

Abflug in München: Ein mit abgelehnten Asylsuchenden besetztes Flugzeug rollt vom Flughafen zur Startbahn. Foto: Matthias Balk
Innenminister Salvini droht

Wenn Bayern mehr abschiebt, will Italien Flughäfen schließen

Die bayerische Staatsregierung dringt auf schnellere Abschiebungen. Vor allem bei "Dublin-Fällen" kommt es auf die Zeit an. Gelingt die Überstellung - etwa nach Italien - binnen sechs Monaten nicht, ist Deutschland für den Asylantrag zuständig. Doch Salvini blockt ab.

Italiens Innenminister Matteo Salvini will sich um EU-Gesetze nicht scheren. Foto: Andrew Medichini/AP
Migration

Bayern will mehr abschieben - Italien die Flughäfen dichtmachen

Bayern will mehr Personal für Sammelabschiebungen von abgelehnten Asylbewerben bereitstellen. Unterdessen gibt es Gerüchte um einen bayerischen Abschiebeflug.

Grundsätzlich auf den Prüfstand soll das System der Sicherheitskontrollen, um sie effizienter zu gestalten. Foto: Sven Hoppe
Mehr Jets, Crews, Fluglotsen

Luftfahrt-Gipfel beschließt 25 Maßnahmen gegen Flugausfälle

Nach einem Chaos-Sommer für viele Fluggäste haben sich Politik und Wirtschaft auf einige Schritte gegen Verspätungen und Ausfälle geeinigt. Sie versprechen: Das Drama von 2018 wird sich im nächsten Jahr nicht wiederholen.

dpa_5F9A8200F39F5E08.jpg
Luftfahrt-Gipfel

Wie die Luftfahrt-Branche einen zweiten Chaos-Sommer verhindern will

Im Flugverkehr lief diesen Sommer viel schief. Der Chef des obersten Branchenverbands will vor allem bei den Sicherheitskontrollen nachbessern.

Für Ryanair sind die zahlreichen Streiks teuer geworden. Foto: Marcel Kusch
In Bremen und Weeze

Ryanair zieht Flieger ab: Kritik von Verdi

Erst vor einigen Tagen haben Piloten und Flugbegleiter bei Ryanair gestreikt. Nun gibt das irische Unternehmen neue Einschnitte bekannt - Gewerkschafter sehen darin einen "Vergeltungsschlag".

Easyjet unterhält in Tegel 25 Maschinen, die von Air Berlin übernommen wurden. Foto: Paul Zinken
Berliner Flughafen Tegel

Easyjet peilt nach Air-Berlin-Kosten Gewinn an

Die Übernahme von Teilen der insolventen Air Berlin hat Easyjet Millionen gekostet - nun soll sie sich für die britische Fluggesellschaft auszahlen.

Fraport-Chef Stefan Schulte bei der Bilanz-Pressekonferenz in der Unternehmenszentrale am Frankfurter Flughafen. Foto: Arne Dedert
Luftfahrt-Gipfel

Luftfahrtbranche hofft auf politische Unterstützung nach Chaos-Sommer

Verspätungen, Absagen, Gepäckverlust - viele Passagiere mussten in der Urlaubssaison starke Nerven haben. Ein "Luftfahrt-Gipfel" soll Abhilfe bringen.