Organisationen /

Amnesty International

Alle Artikel, Hintergründe und Fakten.

Eine Zwei-Drittel-Mehrheit des Parlaments stimmte für Verfassungsänderungen, die dem Präsidenten Abdel Fattah al-Sisi mehr Macht verleihen. Foto: Lobna Tarek
Verfassungsänderungen

Ägyptens Präsident Al-Sisi bekommt mehr Macht

Vor acht Jahren stürzten die Ägypter den verhassten Langzeitherrscher Husni Mubarak. Doch dessen Nach-Nachfolger Abdel Fattah Al-Sisi regiert das Land noch autoritärer. Menschenrechtler zeigen sich bestürzt.

Demonstranten feiern in Khartum die Absetzung von Präsident Omar al-Baschir. Foto: Ala Kheir
Streitkräfte übernehmen

Putsch im Sudan: Langzeitpräsident Al-Baschir gestürzt

Der einstige Putschist Al-Baschir ist weggeputscht worden. Nach monatelangen Massenprotesten vollzieht sich im Sudan ein Machtwechsel. Die Opposition fordert eine zivile Übergangsregierung. Doch jetzt scheint erst mal das Militär am Ruder.

Die Todeszelle des berüchtigten Huntsville-Gefängnisses in den USA: Laut Amnesty International nimmt die Zahl der Hinrichtungen weltweit ab. Foto: Paul Buck/epa
Todesstrafe

Amnesty: Zahl der dokumentierten Hinrichtungen nimmt ab

Die Mehrzahl der Staaten in der Welt hat die Todesstrafe abgeschafft oder vollzieht sie nicht mehr. Andersrum gilt: Einige wenige Staaten sorgen für den Großteil der Hinrichtungen.

Christine Lagarde, Präsidentin des Internationalen Währungsfonds (IWF). Foto: Sven Hoppe
Handel

IWF-Chefin Lagarde: Weltwirtschaft hat einen heiklen Punkt erreicht

Die WTO warnt, ebenso der Internationale Währungsfonds: Die Weltwirtschaft ist in unbeständiges Wetter geraten. Trumps "America First" ist nicht der einzige Grund.

George Clooney macht weiterhin gegen die Todesstrafe in Brunei mobil. Foto: Andrew Milligan/PA
Schwulen droht Todesstrafe

Clooney legt bei Boykott-Aufruf gegen Sultan von Brunei nach

In Brunei droht Schwulen und Lesben von diesem Mittwoch an die Todesstrafe. An die Spitze des internationalen Protests hat sich George Clooney gesetzt. Der Sultan bleibt stur. Dass es tatsächlich zu Steinigungen kommt, ist aber nicht wahrscheinlich.

Patrouillenboote für Saudi-Arabien liegen auf dem Werftgelände der zur Lürssen-Werftengruppe gehörenden Peene-Werft in Wolgast. Foto: Stefan Sauer
Europäische Projekte möglich

Rüstungsexportstopp für Saudi-Arabien bleibt bestehen

Die Bundesregierung gibt sich gegenüber Riad hart. Doch ob die Differenzen in der schwarz-roten Koalition und mit den wichtigsten europäischen Partnern tatsächlich ausgeräumt sind, ist offen.

Copy%20of%20P_1EI3FA.tif
Menschenrechte

Wie der Iran  Kritiker zum Schweigen bringt

Bizarre Anklagen gegen Anwälte und Umweltaktivisten. Warum eine Anwältin zwölf Jahre in Haft muss

Der russische Präsident Wladimir Putin besucht anlässlich des fünften Jahrestages der Krim-Annexion die Halbinsel. Hier zu Besuch im Kraftwerk «Balaklawskaja». Foto: Kreml/dpa
Halbinsel seit 2014 annektiert

Putin besucht Krim zum fünften Jahrestag der "Vereinigung"

Während die Nato in der Schwarzmeer-Republik Georgien ein Manöver beginnt, feiert die Krim ihre umstrittene "Heimkehr" zu Russland. Die russischen Truppen wurden dafür eigens verstärkt. Bei den Feiern kündigt Kremlchef Putin den ersten Besuch eines Staatsgasts an.

Copy%20of%20Patnerschaftsverein.tif
Neuwahl

Eine Ära endet beim Partnerschaftsverein Lauingen

Rudi Horner gibt den Vorsitz ab. Die Verbindung zu Marzahn wird dieses Jahr gefeiert

Russland feiert: Kundgebung anlässlich des fünften Jahrestages des Referendums über die Wiedervereinigung mit der Krim in Simferopol. Foto: Alexey Malgavko
Fünf Jahre nach dem Referendum

Russland und die Krim feiern ihr Zusammenwachsen

Vor fünf Jahren verlor die Ukraine ihre Halbinsel Krim in einer international nicht anerkannten Volksabstimmung. Zum Jahrestag feiern Russland und die Krim die umstrittene Vereinigung mit einem großen Fest. Aber so unpolitisch wie angekündigt sind die Feiern nicht.