Organisationen /

Amnesty International

Alle Artikel, Hintergründe und Fakten.

Ein Videostandbild zeigt laut der türkischen Zeitung «Hurriyet» Khashoggi beim Betreten des saudi-arabischen Konsulats in Istanbul. Foto: CCTV via Hurriyet/AP
"Geheimdienstagenten"

Fall Khashoggi: Zeitung nennt angeblichen Hauptverdächtigen

Nach dem Verschwinden des saudischen Regimekritikers Khashoggi haben Ermittler die Spurensuche in Konsulat und Residenz des Konsuls abgeschlossen. Aber das heißt offenbar nicht, dass die Geheimniskrämerei der türkischen Regierung aufhört.

Kundgebung gegen Rassismus in Berlin
"Solidarität statt Hetze"

#Unteilbar: Mehr als 240.000 Menschen demonstrieren in Berlin

Fast eine Viertelmillion Menschen demonstrieren in Berlin für "Solidarität statt Ausgrenzung". Promis wie Jan Böhmermann und "Die Ärzte" unterstützen #Unteilbar.

89706835.jpg
Interaktive Grafiken

In diesen Ländern gibt es die Todesstrafe noch

Eine Welt ohne Todesstrafe bleibt wohl weiterhin eine Utopie. In 23 Ländern wurden 2017 mindestens 933 Menschen hingerichtet. Wo es die Todesstrafe noch gibt.

dpa_5F9A92007D7F501B.jpg
Eröffnung

Frankfurter Buchmesse: Die Suche nach dem verlorenen Leser

Die Zahl der Buchmesse-Aussteller in Frankfurt wächst weiter. Doch die Zahl derer, die das gedruckte Wort für unentbehrlich halten, sinkt – und zwar rapide

Meng Hongwei auf dem Interpol-Weltkongress in Singapur. Foto: Wong Maye-E/AP/Archiv
Machtkampf in Peking?

Der peinliche Sturz von Chinas Interpol-Chef

Nach seiner mysteriösen Festnahme werfen Chinas Behörden dem ersten chinesischen Interpol-Chef Bestechlichkeit vor. Die Umstände wecken wilde Spekulationen: Was steckt wirklich hinter seinem Verschwinden?

Meng Hongwei
Meng Hongwei

China wirft erstem chinesischen Interpol-Chef Bestechlichkeit vor

Nach der Festnahme des Interpol-Chefs wird über die Hintergründe spekuliert. Offiziell wird ihm Bestechlichkeit unterstellt. War er auch in Machtkämpfe verwickelt?

Interpol-Präsident Meng Hongwei wurde seit Ende September vermisst. Foto: Wong Maye-E/AP
Meng Hongwei tritt zurück

Verschwundener Interpolchef in China unter "Aufsicht"

Über Tage war der Verbleib von Meng Hongwei unklar, die internationale Polizeiorganisation machte schließlich öffentlich Druck auf China. Nun gibt es zumindest etwas Klarheit - auch wenn die Hintergründe weiter offen sind.

Anhänger der Präsidentschaftskandidaten der Opposition, Cabral Libii, während einer Wahlkampfkundgebung. Foto: Sunday Alamba/AP
Schusswechsel mit Separatisten

Unruhen bei Präsidentenwahl in Kamerun

Bei der Präsidentenwahl im Kamerun will sich Staatschef Biya eine neue Amtszeit sichern. Doch in einem Landesteil kämpfen Separatisten um Unabhängigkeit. Unruhen prägen dort die Abstimmung.

Interpol-Präsident Meng Hongwei wird seit Ende September vermisst. Foto: Wong Maye-E/AP
Kein Kommentar aus Peking

Interpol-Chef aus China verschwunden

Seit 2016 ist Meng Hongwei als erster Chinese der Präsident von Interpol. Doch nun ist der chinesische Vizepolizeiminister laut seiner Familie verschwunden. Wurde er in China festgesetzt?

Hofft auf eine EM 2024 in der Türkei: Staatspräsident Recep Tayyip Erdogan. Foto: Yasin Bulbul/Pool Presidential Press Service/AP
Vor EM-Vergabe 2024

Erdogan: Türkei erfüllt alle Voraussetzungen

Kulturelle Vielfalt, gastfreundliche Menschen und Brücke zwischen Europa und Asien. Die Türkei hätte der EM 2024 viel zu bieten. Ob sie sich gegen Deutschland durchsetzen kann, hängt auch davon ab, wie die UEFA die Menschenrechts- und Wirtschaftslage bewertet.