CDU
Aktuelle Nachrichten und Informationen zum Thema

Bild: Gabbert, dpa

Auf dieser Seite finden Sie unsere Artikel zur CDU, die News und Hintergründe rund um die Partei liefern. Die Christlich Demokratische Union Deutschlands wurde 1945 gegründet. Seitdem hat sie fünfmal den Bundeskanzler beziehungsweise die Bundeskanzlerin gestellt: Konrad Adenauer (1949 bis 1963), Ludwig Erhard (1963 bis 1966), Kurt Georg Kiesinger (1966 bis 1969), Helmut Kohl (1982 bis 1998) und Angela Merkel, die seit 2005 regiert.

Aktuell bilden die CDU und die CSU als Union die Bundesregierung mit der SPD. In der Großen Koalition gehören diese CDU-Politiker zum Kabinett:

  • Angela Merkel (CDU): Bundeskanzlerin
  • Peter Altmaier (CDU): Wirtschaftsminister
  • Annegret Kramp-Karrenbauer (CDU): Verteidigungsministerin
  • Julia Klöckner (CDU): Ministerin für Ernährung und Landwirtschaft
  • Jens Spahn (CDU): Gesundheitsminister
  • Anja Karliczek (CDU): Bildungsministerin
  • Helge Braun (CDU): Minister für besondere Aufgaben und Chef des Bundeskanzleramts

Die CDU steht vor einem Umbruch: Angela Merkel hat angekündigt, sich spätestens zur Bundestagswahl 2021 als Bundeskanzlerin zurückzuziehen. Ihre Nachfolgerin soll Annegret Kramp-Karrenbauer werden, die seit 2018 CDU-Chefin ist. Da AKK aber immer wieder in die Kritik gerät, gibt es in der Partei auch Mitglieder, die für Friedrich Merz als Bundeskanzler-Kandidaten werben. Auf dieser Seite bekommen Sie alle News zu den Entwicklungen in der CDU.

Artikel zu "CDU"

Bundestagsabgeordnete müssen künftig ihre Nebeneinkünfte offen legen.
Urteil des Verfassungsgerichts

Bald wissen wir, wieviel jeder Abgeordnete nebenbei verdient

Nach dem Scheitern einer Klage von neun Abgeordneten vor dem Bundesverfassungsgericht werden womöglich noch in dieser Woche alle nennenswerten Nebeneinkünfte von Parlamentariern veröffentlicht.

Anschlag auf Minister Jung geplant?

Kabul/Berlin l afp, dpa l Nach dem Tod von immer mehr Zivilisten bei den Einsätzen ausländischer Truppen hat Afghanistans Präsident Hamid Karsai ungewöhnlich scharfe Kritik an der Nato-geführten Schutztruppe für Afghanistan (ISAF) geäußert. Die Einsätze seien "wahllos und ungenau", sagte ein sichtlich verärgerter Präsident am Samstag in Kabul. In zehn Tagen seien 90 Zivilisten getötet worden. Die ISAF kündigte an, ihre Kampfeinsätze zu ändern, damit Zivilisten geschont würden. Auch in Pakistan kamen im Grenzgebiet zu Afghanistan Zivilisten ums Leben.

Bundesinnenminister Schäuble (r) neben Bayerns Innenminister Beckstein. (Archivbild).

Terror-Warnung - Deutsche in Pakistan festgenommen

Die Gefahr von Selbstmordanschlägen in Deutschlandhat sich nach Einschätzung des Bundesinnenministeriums verschärft.Sicherheitsexperten halten die Lage für so ernst wie zuletzt vor denTerroranschlägen von New York und Washington 2001.

G8-Sicherheit

Mit Wasserwerfern und Räumpanzern gegen die Chaoten

Nach den schweren Krawallen vor dem G8-Gipfel geht die Polizei deutlich härter gegen gewaltbereite Chaoten vor - als Schutz für die friedlichen Demonstranten.

Bundeskanzlerin Merkel beharrt in Sachen Klimaschutz auf den deutschen und europäischen Positionen. (Archivbild)
Klimaschutz

Merkel hält "Riesenfortschritt" für möglich

Nach der Klimaschutz-Initiative von US-Präsident George W. Bush rechnetBundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) nun doch mit Fortschritten beimG8-Gipfel in Heiligendamm.

Beim G8-Gipfel wird über drohende Klimakatastrophen gesprochen.
G8-Gipfel

Themen: Von Afrika bis Klimaschutz

Mehr Wachstum in den Entwicklungsländern durch fairen und besseren Handel sowie mehr Verantwortung in den Industrienationen gerade für den Klimaschutz - das ist die Kurzfassung des deutschen G8-Programms.

ARCHIV - Ein neuer Reisepass, bei dem biometrische Merkmale des Inhabers auf einem Chip gespeichert sind, wird in Berlin vorgestellt (Archivfoto vom 01.06.2005). Nach einem Bericht über eine Sicherheitslücke bei den Chips in elektronischen Reisepässen haben die Grünen bei Innenminister Schäuble (CDU) mehr Datensicherheit angemahnt. Das Innenministerium wies den Bericht zurück. Der deutsche Sicherheitsexperte Grünwald knackte nach Angaben der «Bild»-Zeitung (Ausgabe vom 07.08.2006) den Code des neuen elektronischen Reisepasses und behauptete, mit den kopierten Daten in jedes Land einreisen zu können. Foto: Peer Grimm (zu dpa 4242 vom 07.08.2006) +++(c) dpa - Bildfunk+++

Fingerabdrücke im Pass werden doch nicht gespeichert

In der großen Koalition werden nach Informationen der Tageszeitung "Die Welt" Pläne nicht weiter verfolgt, zur Verbrechensbekämpfung Fingerabdrücke auf Vorrat zu speichern.

Raucherpolizei

"Raucherpolizei" für Kneipen geplant

Dis Diskussion um das Rauchverbot treibt immer seltsamere Blüten: Niedersachsen plant nach Presseberichten eine "Raucherpolizei". Sie soll in Kneipen kontrollieren und falls nötig Bußgelder kassieren. Verstöße sollen demnach mit Zahlungen zwischen 5 und 1000 Euro geahndet werden.So werden Sie NichtraucherAlkoholverbot für Minderjährige?

Gericht: Privater PC bleibt für Polizei tabu

Der private Computer zu Hause ist für die Polizei vorerst tabu. Heimliche Online-Durchsuchungen durch staatliche Ermittler sind nicht zulässig, entschied der Bundesgerichtshof (BGH) in Karlsruhe Anfang Februar.

ARCHIV - Erzieherin Kathrin Drümecker sitzt in der Kinderkrippe Wiesenschlümpfe in Magdeburg mit sechs Kindern am Mittagstisch (Archivfoto vom 16.01.2003). Im unionsinternen Streit um den Ausbau der Kleinkinderbetreuung erhält Bundesfamilienministerin von der Leyen nach heftiger CSU-Kritik jetzt auch Unterstützung aus München. Kinderkrippen und Horte stünden nicht im Widerspruch zum christlichen Familienbild, erklärte CSU-Fraktionschef Herrmann am Montag (19.02.2007) in München. Die Diskussion in der Union sei «völlig überzogen» und Schwarz-Weiß-Malerei. Traditionelle und moderne Familienbilder dürften nicht gegeneinander ausgespielt werden. Deutliche Unterstützung

Union stellt Ausbau der Krippenplätze in Frage

Die ganze Nacht tagten die Spitzen der Koalition, doch eine Einigung gab es in den strittigen Punkten nicht. So stellte die Union die geplante Erweiterung bei den Krippenplätzen in Frage, und auch in Sachen Bleiberecht und Mindestlohn gab es keine konkreten Beschlüsse.Forum: Ist die Regierung nach handlungsfähig?

Gottesdienst im Augsburger Dom Walter Mixa

Mixas Kritik entzweit sogar die Christen

Der Augsburger Bischof Walter Mixa hält an seiner scharfen Kritik am Ausbau der Kinderbetreuung fest. Neben viel Kritik bekam er Unterstützung aus mehreren Diözesen.Kommentar: Gut für die FamilienpolitikForum: Diskutieren Sie Mixas Äußerungen

Bischof Mixa Solo

Bischof Mixa: Erziehungsarbeit besser fördern

Berlin (dpa/ddp) - Der Augsburger Bischof Walter Mixa hat seine umstrittene Kritik an der Politik von Bundesfamilienministerin Ursula von der Leyen (CDU) bekräftigt. Er forderte am Freitag in Fernsehinterviews eine bessere finanzielle Förderung der Erziehungstätigkeit junger Mütter.Kommentar: Mixas RundumschlagForum: Diskutieren Sie Mixas ÄußerungenLink: Mixas Stellungnahme

ARCHIV - Der Augsburger Bischof Walter Mixa betrachtet ein frühgeborenes Kind im Inkubator der Neugeborenen- und Kinderintensivstation im Josefinum in Augsburg (Archivfoto vom 26.07.2006). Am Donnerstag (22.02.2007) kritisierte der Bischof in Augsburg (Schwaben) die Politik von Bundesfamilienministerin Ursula von der Leyen (CDU) als "kinderfeindlich und ideologisch verblendet". Die Förderung der Erwerbstätigkeit von Müttern mit Kleinkindern sei schädlich für Kinder und Familien. Foto: KJF/Karg dpa/lby (zu dpa 4181) +++(c) dpa - Bildfunk+++

Bischof Mixa attackiert von der Leyen scharf

Augsburg (jok). Mit scharfen Angriffen hat Walter Mixa die Politik der Bundesfamilienministerin kritisiert. Augsburgs Bischof sagte, von der Leyens Vorschläge seien "kinderfeindlich und ideologisch verblendet" und degradierten die Frau zur "Gebärmaschine".Kommentar: Mixas RundumschlagForum: Diskutieren Sie Mixas ÄußerungenLink: Mixas Stellungnahme

Bundesverkehrsminister Wolfgang Tiefensee (SPD) steht am Dienstag (13.02.07) in Bonn vor seinem Dienstwagen. Tiefensee stellte in Bonn eine Plakat-Aktion gegen Alkohol im Strassenverkehr vor. Im Streit um Massnahmen fuer mehr Klimaschutz haben fuehrende Politiker von Union und SPD den Vorstoss von Gruenen-Fraktionschefin Renate Kuenast zurueckgewiesen, auf japanische Hybrid-Autos umzusteigen. "Ein Verbraucherboykott gegen deutsche Autos ist eine billige und populistische Forderung", sagte Bundesverkehrsminister Wolfgang Tiefensee der "Passauer Neuen Presse" (Dienstagausgabe vom 13.02.07). Es sei vernuenftig, von der Automobilindustrie wesentlich mehr Engagement beim Umweltschutz zu verlangen: "Aber Frau Kuenast schiesst weit ueb

Deutsche Minister: Dicke Autos statt Klimaschutz

Berlin (mgo/afp). Beim Klimaschutz gehen deutsche Spitzenpolitiker mit schlechtem Beispiel voran: Laut der Deutschen Umwelthilfe (DUH) überschreiten alle Dienstwagen der Bundesminister weit den von der EU-Kommission vorgegebenen Kohlendioxidwert - und sparsam im Verbrauch sind sie auch nicht gerade. Bilder: Die Minister und ihre BolidenDiskutieren Sie im ForumKommentar: Klima-Vorreiter

Merkel_Auto

Merkel kritisiert deutsche Autobauer

Passau (ddp.djn). Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) kritisiert die deutsche Automobilindustrie. Die Autokonzerne hätten wichtige technologische Entwicklungen bei Benzinverbrauch und Schadstoffausstoß versäumt.Politiker entdecken das SpritsparenKommentar: Künast rät...Diskutieren Sie im Forum

Zieht sich aus der Politik zurück: Friedrich Merz (Archivbild)

FDP bietet Merz politisches Asyl an

Frust in der Union: Friedrich Merz hat keine Lust mehr. Auch Wolfgang Bosbach spielt mit Rückzugsgedanken. Jetzt hat sich die FDP ins Gepräch gebracht: Sie bietet Merz an, die Partei zu wechseln.

Nur in jedem vierten Haushalt leben laut Familienministerin von der Leyen noch minderjährige Kinder.

CDU will mehr Steuervorteile für Familien mit Kindern

Mehr Steuervorteile für Familien fordert die CDU. Ein "Familiensplitting" soll auch auch unverheirateten Paaren mit Kindern zugute kommen. In der SPD stoßen diese Pläne aber auf Skepsis.Diskutieren Sie im Forum

US President George W. Bush shakes hands with German Chancellor Angela Merkel during a meeting in the Oval Office of the White House in Washington, DC Thursday 04 January 2007. EPA/SHAWN THEW +++(c) dpa - Bildfunk+++

Bush und Merkel sind sich einig

Washington (dpa) - Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat bei ihren Bemühungen um die Wiederbelebung des Nahost- Friedensprozesses die Unterstützung von US-Präsident George W. Bush erhalten. Merkel äußerte sich nach dem Treffen im Weißen Haus auch erfreut über die von Bush signalisierte Bereitschaft zum Klimaschutz.

Rüttgers Köhler

Arbeitslosengeld: Köhler rüffelt Rüttgers

Berlin (ddp/dpa). Bundespräsident Horst Köhler hat die Forderung des nordrhein-westfälischen Ministerpräsidenten Jürgen Rüttgers (CDU) nach einer gestaffelten Bezugsdauer des Arbeitslosengeldes I kritisiert. Er rate dazu, die Reformen nicht rückgängig zu machen, sagte Köhler am Mittwoch beim Kongress des Deutschen Industrie- und Handelskammertages in Bochum. Rüttgers wies die Kritik zurück.

Hessens Ministerpraesident Roland Koch (CDU, M.) beantwortet am Mittwoch (15.11.06) im voruebergehenden hessischen Landtag in Wiesbaden die Fragen der Journalisten. Roland Koch hat den von den Freien Waehlern (FW) in Hessen erhobenen Vorwurf des Stimmenkaufs erneut zurueckgewiesen. "Die aufgeworfenen Behauptungen oder Anschuldigungen sind unwahr", sagte Koch am Mittwoch zu Beginn einer Landtags-Ausschusssitzung in Wiesbaden. (zu ddp-Text) Foto: Torsten Silz/ddp

Koch beruft sich auf "Erinnerungslücke"

Wiesbaden (dpa) - In der hessischen Bestechungsaffäre soll möglicherweise ein Untersuchungsausschuss für Aufklärung sorgen. Dies berichtet das Nachrichtenmagazin "Der Spiegel". Ministerpräsident Koch habe bereits angekündigt, unter Eid aussagen zu wollen, berufe sich aber an einer entscheidenden Stelle auf eine Erinnerungslücke.

Schröder rechnet mit Stoiber und Merkel ab

Hamburg/München (ddp/dpa). Alt-Bundeskanzler Gerhard Schröder (SPD) nimmt im Rückblick auf seine Amtszeit seinen einstigen Gegenkandidaten Edmund Stoiber  ins Visier. Außerdem hat er seiner Nachfolgerin Angela Merkel Führungsschwäche vorgeworfen und die Arbeit der großen Koalition kritisiert.

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) rückt am Kabinettstisch im Bundeskanzleramt in Berlin ihren Sessel zurecht. Die Ministerrunde beriet auf ihrer Sitzung unter anderem über die Situation auf dem Ausbildungsmarkt und beim Aufbau Ost. Foto: Tim Brakemeier dpa/lbn +++(c) dpa - Bildfunk+++

Merkel: An Gesundheitsreform wird nicht gerüttelt

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) will den umstrittenen Gesundheitsfonds gegen Widerstände auch in ihrer eigenen Partei durchsetzen. An den Eckpunkten zur Gesundheitsreform werde "nicht gerüttelt", betonte Merkel am Mittwoch. SPD-Chef Kurt Beck gab sich hoffnungsvoll, dass Merkel stark genug sei, sich gegen die Kritiker zu behaupten. Vizekanzler Franz Müntefering (SPD) attackierte erneut in scharfer Form die Unions-Landeschefs.

Der Parteivorsitzende und bayerische Ministerpräsident Edmund Stoiber (l) und der Generalsekretär Markus Söder unterhalten sich am Montag (25.09.2006) vor der Sitzung des Vorstandes der CSU in München. Das Gremium will unter anderem über den Koalitionsstreit um die Gesundheitspolitik beraten. Foto: Frank Mächler dpa/lby +++(c) dpa - Bildfunk+++

Söder: "Andere nicht dauernd mitziehen"

Die CSU pocht darauf, dass bei der geplanten Gesundheitsreform finanzielle Belastungen für Bayern vermieden werden. Der Berliner CSU-Landesgruppenchef Peter Ramsauer betonte am Montag in München, man könne es nicht hinnehmen, dass weitere "gewaltige" Finanzmittel aus dem Freistaat in andere Bundesländer "abfließen".

Schäuble für mehr Videoüberwachung im öffentlichen Nahverkehr

Bundesinnenminister Wolfgang Schäuble (CDU) hat nach den mutmaßlichen Anschlagversuchen mit Kofferbomben auf die Bahn vor weiteren möglichen Angriffen gewarnt. "Wir müssen leider davon ausgehen, dass die Gefahr einer Wiederholung dieser Anschlagversuche weiterhin besteht", erklärte er am Freitag in Berlin. Die beiden in Zügen gefundenen Kofferbomben seien sehr gefährlich gewesen. Schäuble bat die Bevölkerung um Unterstützung bei der Fahndung nach den Tätern.

Dresden ringt um Welterbe-Titel

Das Ringen um den Erhalt des Titels Weltkulturerbe für das Dresdner Elbtal geht in eine neue Runde. Am Donnerstag entschied der Stadtrat auf Antrag von Baubürgermeister Herbert Feßenmayr (CDU) auf einer Sondersitzung erneut über die Vergabe der Bauaufträge für die umstrittene Waldschlößchenbrücke.