DLRG
Aktuelle Nachrichten und Informationen zum Thema

Bild: Mohssen Assanimoghaddam, dpa

Die Deutsche Lebens-Rettungs-Gesellschaft e. V., auch DLRG genannt, ist eine Wasserrettungs- und Nothilfeorganisation. Die gemeinnützige und selbstständige Organisation arbeitet ehrenamtlich und mit freiwilligen Helfer. Mit rund 1,6 Millionen Mitgliedern und Förderern ist die DLRG die größte Wasserrettungsorganisation der Welt. Schirmherr ist Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier. Das Markenzeichen der DLRG ist der aufs Wasser spähende Adler, der ebenfalls auf dem Logo der Organisation zu sehen ist.

Seit Beginn an hat die DLRG rund 22,7 Millionen Schwimmprüfungen und fast fünf Millionen Rettungsschwimmprüfungen abgenommen. Die ehrenamtlichen Helfer leisten pro Jahr fast 10,2 Millionen Stunden freiwillige Arbeit. Die rund 47.000 Mitglieder schauen jährlich etwa drei Millionen Stunden auf die Sicherheit von Badegästen und Wassersportlern.

Seit der Gründung im Jahr 1913 haben es sich die Mitglieder zur Aufgabe gemacht, Menschen vor dem Ertrinken zu bewahren und zu retten. Zur Gründung kam es durch ein schweres Unglück in Binz auf Rügen als ein Steg einstürzte - über 100 Menschen stürzten damals in die Ostsee. 16 Menschen ertranken. Der Soldat Richard Römer, der bei dem Unglück unter Einsatz seines Lebens zwölf Menschen gerettet haben soll, wird als „Vater der DLRG“ bezeichnet. 

Die Hauptaufgabe und das Ziel der DLRG ist es, Menschen frühzeitig das Schwimmen beizubringen und über das sichere Verhalten im und am Wasser aufzuklären, um so dem Ertrinkungstod vorzubeugen. Für diesen Zweck bildet die Organisation Personen in Wassergewöhnung, Schwimmen, Rettungsschwimmen und Tauchen aus. Des Weiteren ist die DLRG im Wasserrettungsdienst, dem Katastrophenschutz und dem Sanitätswesen tätig.

Artikel zu "DLRG"

Die zwei Strömungsretterinnen brauchen viel Kraft, aber auch die richtige Technik, um zu gewährleisten, dass ihr Kollege, der den Verunfallten simuliert, sicher ins Raft gezogen werden kann. Denn im Ernstfall kann der nicht mithelfen und ein Umkippen wäre fatal.
Mönchsdeggingen/Dillingen

DLRG: In ihrer Freizeit retten sie Leben

Plus Viel Übung ist nötig, um im Ernstfall Verunglückte bei starker Strömung aus dem Wasser zu holen. So trainieren die Einsatzkräfte der DLRG vom Ortsverband Mönchsdeggingen und dem Kreisverband Dillingen.

Kinder liebes es, im Sommer im Wasser zu planschen. Die DLRG warnt dafür, die Kleinen dabei nicht aus den Augen zu lassen.
Corona-Sommer

Experten fürchten mehr Badetote im Corona-Sommer

Plus Die Nachfrage nach Schwimmbecken im eigenen Garten ist in der Corona-Krise massiv gestiegen. Warum Experten vor Gefahren für Kinder warnen.

Bevor die Rettungskräfte mit dem Abseilen von der Donaubrücke beginnen, kühlen sie sich erst mal in der Donau ab. Denn im Neoprenanzug wird es schnell heiß.
Dillingen

Was die DLRG jeden Tag für uns leistet

Das leistet der Kreisverband Dillingen, der seinen Standort in Lauingen hat. Wo es noch fehlt.

Wegen geschlossener Schwimmbäder rechnet die DLRG in diesem Sommer mit mehr Badetoten als in den vergangenen Jahren.
Badesaison 2020

DLRG meldet weniger Badetote: Mehr Männer als Frauen ertrunken

Die Zahl der Badetoten in Deutschland ist gesunken.

Bei der Suchaktion im Sinninger Badesee in der Nacht zum Samstag waren auch Einsatzkräfte der Feuerwehr Ummendorf im Einsatz – 25 Kilometer von Kirchberg entfernt.
Kirchberg an der Iller

Suchaktion am Sinninger Badesee: Einsatzkräfte fuhren bis zu 60 Kilometer

Plus Zur Suchaktion nach einem vermeintlichen Badeunfall wurden Helfer aus weiter Entfernung nach Kirchberg gerufen. Warum hat man nicht nähere Standorte alarmiert?

Suchmannschaften waren am Sinniger See im Einsatz.
Kirchberg an der Iller

Vermeintlicher Badeunfall: Rettungskräfte suchen Sinninger Badesee ab

Plus In der Nacht zum Samstag waren Suchboote und Taucher am Sinninger Badesee bei Kirchberg an der Iller im Einsatz.

Bildergalerie

Vermeintlicher Badeunfall: Suchaktion am Badesee in Sinningen

Rund 100 Einsatzkräfte von Polizei, DLRG, Wasserwacht, Feuerwehr und Rettungsdienst waren in der Nacht zum Samstag am Sinninger See im Einsatz.

Der Mönchsdegginger Ortsverein der DLRG warnt davor, bei der Trendsportart Stand-Up-Paddling Risiken zu unterschätzen.
Mönchsdeggingen

DLRG Mönchsdeggingen gibt Tipps für die Sicherheit von Stehpaddlern

Die Wasserretter warnen davor, das Stand-up-Paddeln zu unterschätzen.

Stehpaddeln auf SUP-Boards ist eine beliebte Sommerbeschäftigung.
Allgäu

Die Angst vor mehr Bade-Unfällen im Allgäu

Plus An den Allgäuer Seen tummeln sich derzeit viel mehr Menschen als sonst. Das hat mit der Corona-Krise zu tun. Rettungskräfte fürchten, dass damit auch die Zahl der Unglücksfälle steigt.

Eines der Boote der Wasserwacht Neu-Ulm fährt auf der Donau auf und ab, um wilde Nabader zu entdecken. Doch Martina Köhler, Matthias Scheidl und Nikolai Köhler (von links) entdecken am Montag keine.
Ulm/Neu-Ulm

Schwörmontag: Einsame Runden statt Nabada auf der Donau

Plus Niemand wagt sich zum Nabada ins Wasser. Die Einsatzkräfte von Polizei, Wasserwacht und Rettungsdienst erleben einen der langweiligsten Schwörmontage in der Geschichte der Doppelstadt Ulm/Neu-Ulm.

Die Gemeinde Münster will für ihren Bauernweiher das Zertifikat „Lifeguarded Beach“ erwerben. Auch die Gemeinden Oberndorf, Genderkingen, Bäumenheim und Tapfheim streben dieses Prädikat für ihre Gewässer an.
Freizeit

Vorsorge für den Ernstfall

Plus In diesen sommerlichen Tagen zieht es viele an die Badeseen im Landkreis. Dabei muss es vor allem um Sicherheit gehen. Kommunen können das Zertifikat „Lifeguarded Beach“ erwerben.

Die Gemeinde Münster will für ihren Bauernweiher das Zertifikat „Lifeguarded Beach“ erwerben. Auch die Gemeinden Oberndorf, Genderkingen, Bäumenheim und Tapfheim streben dieses Prädikat für ihre Gewässer an.
Freizeit

So sollen Badeseen sicherer werden

Plus In diesen sommerlichen Tagen zieht es viele an die Badeseen im Landkreis. Dabei muss es vor allem um Sicherheit gehen. Kommunen wollen ihre Badeweihern zu "bewachten Stränden" machen.

Den Kuhsee etwa hat die Wasserwacht im Blick.
Augsburg

Wasserretter starten mit Sorge in den Augsburger Badesommer

Plus Wegen Corona rechnen Wasserwacht und DLRG mit einem Ansturm auf Badeseen. Wo Helfer Probleme sehen und warum es zu einem Einsatz in Pfersee kam.

Der Kuhsee ist auch bei Badegästen beliebt.
Kommentar

Gefahr beim Baden: Verantwortung ist gefragt

Wasserwacht und DLRG sind in diesem Badesommer in Augsburg wohl mehr denn je gefordert. Dessen sollten sich Badende bewusst sein.

Rettungskräfte stehen am Ufer des Rheins bei Trebur.
Polizei ermittelt

Mutter und Sohn ertrinken im Rhein

Ein fünfjähriger Junge geht beim Baden im Rhein unter. Auch die Mutter stirbt bei dem Versuch, ihn zu retten. Die DLRG ruft dazu auf, nicht im Rhein schwimmen zu gehen.

Endlich ins Wasser! Vor dem Sprung in den See sollte man den Körper aber langsam an das kühle Nass gewöhnen.
Plötzliche Tiefe

Sommerzeit: Wo beim Baden Gefahren lauern

Wenn es heiß ist, ist Badespaß angesagt. Mancherorts ist das allerdings nur mit Vorsicht zu genießen. Warum man einfache Baderegeln beherzigen sollte.

Erst mit dem Schwimmabzeichen Bronze erlangen Kinder genügend Schwimmsicherheit.
Sommerzeit am Badesee

Wann ist mein Kind ein sicherer Schwimmer?

In den Sommerferien packen viele Kinder die Badesachen ein und fahren zum See oder ins Freibad. Nicht immer können die Eltern mit. Doch nicht alle Kinder sollte man ohne elterliche Aufsicht ins Wasser lassen.

Paketsprung vom Ein-Meter-Brett. 15 Minuten Schwimmen ohne Pause. Zwei Meter Tieftauchen. Das sind einige der Anforderungen für das Bronze-Abzeichen, den Freischwimmer.
Neue Freischwimmer-Prüfung

Sommerzeit am Badesee - Wann ist man ein sicherer Schwimmer?

In den Sommerferien packen viele Kinder die Badesachen ein und fahren zum See oder ins Freibad. Nicht immer können die Eltern mit. Doch nicht alle Kinder sollte man ohne elterliche Aufsicht ins Wasser lassen.

Wegen geschlossener Schwimmbäder rechnet die DLRG in diesem Sommer mit mehr Badetoten als in den vergangenen Jahren.
Ertrinkungsgefahr

DLRG: Nicht an unbewachten Badestellen ins Wasser gehen

Viele Menschen können nicht sicher schwimmen, das ist bekannt. Das Problem könnte sich nun durch die Corona-Krise verschärfen, befürchtet die DLRG. Die Lebensretter raten daher, keine unbewachten Badestellen zu nutzen.

Der DLRG (Deutsche Lebens-Rettungs-Gesellschaft)warnt vor unbewachten Badestränden.
Mangelnde Schwimmfertigkeit

DLRG warnt in der Corona-Krise vor unbewachten Badestellen

Sie springen ins Wasser, um Menschen vor dem Ertrinken zu retten. Bundesweit bewachen DLRG-Rettungsschwimmer Badestellen an Küsten, Seen und Schwimmbäder. Die Corona-Pandemie stellt sie vor neue Herausforderungen.

Für den Ernstfall gewappnet: Einsatztaucher der DLRG bei einer Übung an beziehungsweise in einem Unterallgäuer Baggersee.
Allgäu

Wie Bade-Unfälle verhindert werden können

Plus Wegen Corona-Einschränkungen sind Baggerseen und Flüsse für Schwimmer attraktiv. Warum das gefährlich ist.

Mehr Badetote als in den vergangenen Jahren befürchtet die DLRG für diesen Sommer.
Schwimmfestigkeit lässt nach

DLRG befürchtet mehr Badetote - auch wegen Corona

Viele Menschen können nicht sicher schwimmen, das ist bekannt. Das Problem könnte nun durch die Corona-Krise verschärft werden, sind sich DLRG und eine berühmte frühere Weltklasse-Schwimmerin einig.

Solange die Freibäder nicht öffnen dürfen, appelliert das Landratsamt, die zahlreichen Badeseen zu nutzen. Für das Bild gingen sie dafür sogar in den Silbersee (von links): Tina Sailer (Kreisfachberatung für Gartenkultur und Landespflege), Burgaus Bürgermeister Martin Brenner, Rettenbachs Bürgermeisterin Sandra Dietrich-Kast, Landrat Hans Reichhart und Axel Egermann (Regionalmarketing Günzburg).
Landkreis Günzburg

Alternative zu Freibädern: Baden ist in den Seen erwünscht

Plus Freibäder stehen parat, aber sie dürfen wegen Corona noch nicht öffnen. Dennoch muss keiner aufs Schwimmen verzichten - wenn Regeln beachtet werden.

Die fertigen Schutzschilder bereit zur Auslieferung an Testzentrum und Krankenhaus.
DLRG

Mönchsdegginger Retter drucken Masken im Kampf gegen Corona

Die Einsatzgebiete der DLRG sind nicht nur auf Notfälle im Wasser beschränkt. Die Helfer haben außerdem eine Bitte: „Bleiben Sie zu Hause, auch wenn das warme Wetter zum Tauchen oder zum Grillen an Badeseen verlockt.“

Mehr als 100 uniformierte Beamte sind am Donnerstag unterwegs, um Spuren im Fall Constantin Popa zu finden.
Vermisstenfall in Kötz

Bereitschaftspolizei und Reiter: Suche mit Großaufgebot

Plus Etwa 150 Einsatzkräfte wollen Hinweise zum Verschwinden von Constantin Popa finden. Deshalb sind sie erneut im Bereich Kötz unterwegs.