Alle Artikel, Hintergründe und Fakten.

Hören manchmal mehr, als man möchte: Die Lautsprecher Google Home und Amazon Echo. Foto: Britta Pedersen
Experten raten zur Vorsicht

Datenkraken im Wohnzimmer - ist die Privatsphäre verloren?

In naher Zukunft könnten Sprachassistenten unseren Alltag weitgehend regeln. Sie steuern die Zimmertemperatur, kochen Kaffee, verbinden uns mit anderen. Eine neue, lokale Art der Datenverarbeitung soll dafür sorgen, dass die Privatsphäre dabei besser geschützt wird.

Sprachassistenten wie Alexa oder Google Assistant sammeln private Daten in einer Cloud. Foto: Britta Pedersen
Datenkraken im Wohnzimmer

Gefährden Sprachassistenten die Privatsphäre?

In naher Zukunft könnten Sprachassistenten unseren Alltag weitgehend regeln. Sie steuern die Zimmertemperatur, kochen Kaffee, verbinden uns mit anderen. Eine neue, lokale Art der Datenverarbeitung soll dafür sorgen, dass die Privatsphäre dabei besser geschützt wird.

Weil Lenovos Smart Clock im privaten Schlafzimmer stehen soll, verzichten die Chinesen auf den Einbau einer Kamera. Videos spielt das Gerät auch nur auf vernetzten Fernsehern ab. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn
Smart Clock

Lenovo-Wecker bringt den Google Assistant ins Schlafzimmer

Eigentlich ist ein Wecker dafür da, einen zu einer bestimmten Uhrzeit aus dem Schlaf zu holen. Doch der smarte Wecker von Lenovo kann weitaus mehr. Mithilfe des Google Assistants steuert er etwa die Alarmanlage oder den vernetzten Fernseher.

Das Google Pixel 3 erzielte die besten Ergebnisse in einem Nachtmodus-Test. Foto: Andrea Warnecke
Google-Gerät als Testsieger

Welche Smartphone-Kamera hat den besten Nachtmodus?

Ein Test der "Computerbild" bescheinigt einem Google-Smartphone die besten Fotos im Nachtmodus. Auf Platz zwei schaffte es ein Huawei-Gerät. Insgesamt wurde bei sechs Handys die Kamera-Leistung bei wenig Licht untersucht.

Google hat für seine App G-Suite die Möglichkeit einer Gastnutzung angekündigt. Foto: Lukas Schulze
Gemeinsam an einem Dokument

Googles G-Suite ohne Konto mitnutzen

Bisher brauchte man ein Google-Konto, um in der App G-Suite an einer Datei mitarbeiten zu können. Das will Google nun ändern und die Nutzung auch für eingeladene Gastnutzer öffnen.

Die Qual der Wahl: Zahlreiche Streamingdienste buhlen um die Gunst der Kunden. Foto: Robert Günther/dpa-tmn
Einer wie der andere?

Was Musikstreaming-Dienste unterscheidet

CD und MP3 waren gestern – nun haben die Musikstreaming-Dienste übernommen. Mindestens ein gutes Dutzend Anbieter dürfte es inzwischen geben. Doch worin unterscheiden sich die einzelnen Dienste?

dpa_5F9B1800B2164073(1).jpg
Internet

Die wichtigsten Google-Suchfragen: Wir beantworten sie

Der weltweit größte Suchmaschinen-Betreiber hat seinen Jahresrückblick vorgestellt. Hier bekommen Sie das geballte Wissen.

Besserer Schutz: Viele Onlineanbieter wie Google, Facebook oder Amazon unterstützen etwa die 2FA über Smartphone-Apps. Foto: Robert Günther/dpa-tmn
Zwei-Faktor-Authentifizierung

Online-Konten doppelt absichern

Gerade wenn sensible Daten auf dem Spiel stehen, gehen Internet-Nutzer besser auf Nummer sicher. Wer sich vor dem Missbrauch eines Online-Kontos schützen will, sollte etwa die Zwei-Faktor-Authentifizierung anwenden.

Microsoft wird seinen Webbrowser Edge künftig auf Basis von Technologie des Rivalen Google betreiben. Foto: Michel Euler/AP
Bei Webbrowser Edge

Microsoft bestätigt Umstieg auf Googles Browser-Technologie

Noch vor ein paar Jahren wäre eher die Hölle zugefroren: Microsoft setzt bei seinem Webbrowser Edge künftig auf offene Software von Google. Die Nutzer sollen davon profitieren - aber es gibt auch Kritik.

Eine eSIM macht das Einlegen einer SIM-Karte überflüssig. Auch Telefónica bietet nun eine elektronische Variante an. Foto: Robert Günther/dpa-tmn
Zugangsdaten statt Karte

Auch Telefónica bietet eSIM für Vertragskunden

Die SIM-Karte ins Smartphone einzulegen, ist manchmal etwas Fummelarbeit. Überflüssig wird die Mühe, wenn man zu einer eSIM wechselt. Diese Möglichkeit haben nun auch Telefónica-Kunden.