Organisationen /

Institut der deutschen Wirtschaft

Alle Artikel, Hintergründe und Fakten.

Mediziner dürfen nach einem erfolgreichen Studium meist auf hohe Gehälter hoffen. Für Biologen sind die Prognosen jedoch weniger günstig. Foto: Uwe Anspach
IW-Studie

MINT-Absolventen verdienen nicht zwangsläufig viel

Wer ein MINT-Fach studiert, verspricht sich meist gute Job- und Gehaltschancen. Eine Studie ergab nun: Die Aussichten sind je nach Fachrichtung sehr verschieden.

Bundeskanzlerin Merkel zusammen mit Enrique Pena Nieto, Präsident des Gastlandes Mexiko, auf der Hannover Messe 2018 im April. Foto: Hauke-Christian Dittrich
Klausur zur Digitalstrategie

Bund will Milliarden in Künstliche Intelligenz investieren

Die Künstliche Intelligenz verändert die Arbeitswelt grundlegend, daher will die Bundesregierung Milliarden in die Forschung und Anwendung stecken. Wirtschaftsminister Altmaier erinnert an die industrielle Revolution durch die Dampfmaschine.

Wohnraum für Studenten wird in vielen Großstädten immer teurer - und immer schwerer zu finden. Foto: Arne Immanuel Bänsch
Mietpreisboom

Studentenwohnungen werden immer teurer

Studentenwohnungen werden mit wenigen Ausnahmen immer teurer. Vor allem in der Hauptstadt sind die Mieten seit 2010 überdurchschnittlich stark gestiegen. Spitzenreiter bei den Preisen ist allerdings eine andere Stadt.

München landete das sechste Jahr in Folge auf dem Siegertreppchen bei der Wirtschaftskraft. Foto: Felix Hörhager
Städtevergleich

Städteranking: München ist attraktivste Stadt in Deutschland

Die Wirtschaftswoche und Immobilienscout24 haben untersuchen lassen, welche Städte in Deutschland besonders attraktiv sind. München liegt auf dem ersten Platz.

Noch ist das Reisen einfach: Grenzbeamte am Londoner Flughafen Heathrow unter einem Grenzschild. Foto: Andrew Cowie/EPA
Umfrage

Deutsche Firmen sind nicht auf No-Deal-Brexit vorbereitet

Die Mehrheit der deutschen Unternehmen ist einer Studie zufolge nicht auf einen ungeordneten Brexit vorbereitet.

So oder ähnlich dürften die meisten Mitarbeiter in Deutschland denken: Dieser Weihnachtsmann aus Schokolade stand bei einer Verdi-Aktion für mehr Weihnachtsgeld für Saisonbeschäftigte. Foto: Ingo Wagner
Weihnachtsgeld

Längst nicht alle Beschäftigten bekommen Weihnachtsgeld

Am Ende des Jahres türmen sich Rechnungen und Wünsche. Für Entspannung sorgt da ein schönes Weihnachtsgeld. Darauf kann aber nicht jeder Mitarbeiter hoffen.

In Deutschland fehlen einem Medienbericht zufolge aktuell 273.000 Kitaplätze für unter dreijährige Kinder. Foto: Julian Stratenschulte/Illustration
Steigende Geburtenzahlen

Bericht: Viel zu wenige Kitaplätze für die ganz Kleinen

Immer mehr Eltern brauchen schon für ihren Nachwuchs unter drei Jahren einen Betreuungsplatz. Davon gibt es aber weiterhin viel zu wenige. Die Situation könnte sich Experten zufolge sogar noch verschärfen.

Besonders in kleineren und mittleren Handwerksbetrieben bleiben immer mehr Stellen unbesetzt. Foto: Maja Hitij
Stellen bleiben oft unbesetzt

Mehr Ausbildungsplätze in Berufen mit Fachkräftemangel

In Zeiten des Fachkräftemangels setzen immer mehr kleinere Betriebe darauf, mehr Ausbildungsplätze zu schaffen. Dadurch wollen sie potenzielle Fachkräfte anlocken. Eine Studie erklärt, ob diese Methode funktioniert.

Der US-Wirtschaftswissenschaftler Paul Romer beschäftigte sich unter anderem mit Problemen der Wirtschaft in Entwicklungsländern, Folgen technischer Neuerungen sowie der Verteilung des wirtschaftlichen Wohlstands. Foto: Shawn Thew
Analyse

Der Klimawandel und die Wirtschaft

Wenn die Wirtschaft wächst, nutzt das vielen. Aber andere müssen die Kosten tragen, Klima und Umwelt leiden. Was sollten ganze Länder, was kann der Einzelne tun? Und welche Rolle spielen neue Technologien? Forschungen dazu bringen zwei Amerikanern den Wirtschaftsnobelpreis.

Weil die Preise steigen und der Wohnraum knapp ist, geht in Großstädten der Trend in Richtung kleine Wohnungen. Foto: Axel Heimken
Immer beengter

Kleine Wohnungen sind auf dem Vormarsch

Bei Quadratmeterpreisen für eine Mietwohnung von 20 Euro und mehr in Metropolen müssen sich viele Normalverdiener von Wohnträumen verabschieden. München gilt da nur als Vorreiter. Wohnungskonzerne wie Vonovia stellen sich auf den Trend ein.