Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌

Israel
Aktuelle News und Infos

Foto: Arne Immanuel Bänsch, dpa

Hier finden Sie alle wichtigen Artikel und Neuigkeiten rund um Israel. Was Sie sonst noch über den Staat in Vorderasien wissen sollten, haben wir Ihnen hier zusammengefasst. 

Die parlamentarische Demokratie Israel liegt an der Ostküste des Mittelmeers und grenzt an den Libanon, Syrien, Jordanien, Ägypten sowie den Gazastreifen und das Westjordanland. Rund 72 Prozent der etwa neun Millionen Einwohner sind jüdisch, was Israel zum einzigen Staat weltweit macht, in dem die Mehrheit der Bevölkerung dem Judentum angehört. Die Hauptstadt ist Jerusalem, Amtssprache Hebräisch. 

Trotz widriger Umstände, wie etwa Wasser- und Rohstoffmangel, Abhängigkeit von ausländischem Kapital oder Kriege mit den arabischen Nachbarstaaten, ist es Israel gelungen, einen hoch entwickelten Industriestaat aufzubauen. Die heutige Wirtschaft ist von fortschrittlicher Landwirtschaft und einer spezialisierten, exportorientierten Industrie geprägt. Wichtige Wirtschaftszweige sind unter anderem die Diamantverarbeitung, die chemische und pharmazeutische Industrie sowie die Finanzwirtschaft, Softwareentwicklung oder die Tourismusbranche. Auch die High-Tech-Industrie spielt in Israel eine wichtige Rolle: Weltweit hat das Land die höchsten Ausgaben für Forschung und Entwicklung pro Einwohner, sowie die höchste Dichte an Start-Ups der Welt. 

 

Aktuelle News zu „Israel“

Zehntausende von Israelis demonstrierten den fünften Samstagabend in Folge gegen die Justizreform im Land.
Demonstrationen

Justizreform in Israel: Warnungen vor gewaltsamem Widerstand

Die Demonstrationen gegen eine Justizreform in Israel dauern an, und der Ton in dem Streit wird immer schärfer. Regierungschef Netanjahu spricht von gefährlicher Hetze gegen ihn und sogar einer Morddrohung.

Überlebte den Holocaust: Sally Perel. Nun starb er im Alter von 97 in seinem Haus in Israel.
Holocaust

"Hitlerjunge Salomon" Sally Perel mit 97 Jahren gestorben

Sally Perel war einer der Zeitzeugen des Holocausts, von denen es immer weniger gibt. Als junger Junge nahm der gebürtige Niedersachse die Identität eines Volksdeutschen an und überlebte so die NS-Zeit.

Sally Perel ist tot. Der Israeli starb im Alter von 97 Jahren.
Holocaust-Überlebender

Er überlebte als "Hitlerjunge Salomon" den Holocaust: Sally Perel ist tot

Er wurde als "Hitlerjunge Salomon" bekannt, nun ist Sally Perel im Alter von 97 Jahren gestorben. Der Jude hatte den Holocaust überlebt, indem er sich als Volksdeutscher ausgab.

Ein Demonstrant in Gaza mit palästinensischen Fahnen (Archivbild).
Nahostkonflikt

Nach Raketenangriff: Israel greift Ziele im Gazastreifen an

Die israelischen Streitkräfte melden Luftangriffe auf Ziele im Gazastreifen. Es handele sich um eine Reaktion auf "terroristische Aktivitäten" der Hamas.

US-Außenminister Antony Blinken (l.) im Gespräch mit Palästinenserpräsident Mahmud Abbas.
Nahost

Blinken bekräftigt in Ramallah Zwei-Staaten-Vision

Im israelisch-palästinensischen Konflikt setzt US-Außenminister Blinken weiterhin auf eine Zweistaatenlösung und somit auf die Schaffung eines unabhängigen Palästinenserstaats.

Nach dem schwersten Anschlag eines Palästinensers seit 15 Jahren, hat Israels Regierung angekündigt, härter durchzugreifen - auch gegen Angehörige eines Attentäters.
Israel

Nach Anschlägen: Netanjahu kündigt "Politik der harten Hand" gegen Terror an

Israels Regierungschef Netanjahu will zur Bekämpfung von Anschlägen stärker durchgreifen. Die Ausweitung israelischer Siedlungen könnte zu Spannungen mit den USA führen.

Israelische Polizei sichert den Ort eines erneuten Angriffs, einen Tag nach dem tödlichen Terroranschlag nahe einer Synagoge in Jerusalem.
Israel

Zwei Anschläge in Jerusalem, zwei Versuche im Westjordanland

Palästinensische Attentäter töten und verletzen mehrere Menschen, weitere Anschlagspläne auf Israelis scheitern. Trotz Terrorgefahr demonstrieren im Land Zehntausende gegen die Regierung.

In einer israelischen Siedlung in Ost-Jerusalem sind sieben Menschen durch Schüsse getötet worden, drei weitere wurden verletzt.
Israel

Entsetzen über Terror in Ost-Jerusalem – weiterer Angriffsversuch

Erst erschießt ein Attentäter Menschen in Ost-Jerusalem, dann greift ein 13-Jähriger Palästinenser Siedler an. Ein dritter Anschlag wird durch Zufall verhindert.

Nach einem israelischen Luftangriff im Zentrum des Gazastreifens steigen Feuer und Rauch auf.
Nahost-Konflikt

Israel fängt Raketen aus Gaza ab und startet in der Nacht Luftangriffe

Nach Gefechten zwischen israelischen Soldaten und militanten Palästinensern mit zehn Toten warnen Beobachter vor der Eskalation des Konflikts. In der Nacht kam es zu Luftangriffen.

Über hunderttausend Menschen sind in Tel Aviv auf die Straßen gegangen. Auch in anderen Städten wurde demonstriert.
Justiz

Israel: Hunderttausend Menschen protestieren gegen Regierung

Die Proteste gegen die Regierung werden immer größer. Die Demonstranten wollen eine umstrittene Justizreform im Land stoppen. Ein weiterer Schlag für Netanjahu: Er muss einen engen Vertrauten entlassen.

Das gerichtliche Urteil gilt als schwerer Schlag für seine neue rechts-religiöse Regierung: Benjamin Netanjahu.
Isrealische Justiz

Generalstaatsanwältin: Netanjahu muss Minister entlassen

Die Ernennung des Vorsitzenden der strengreligiösen Schas-Partei zum Innen- und Gesundheitsminister hält Israels höchstes Gericht für unangebracht. Wie reagiert Netanjahu auf das Urteil?

Arie Deri ist in Netanjahus Kabinett Innen- und Gesundheitsminister (Archivbild).
Rückschlag für Netanjahu

Israel: Höchstes Gericht gegen Minister-Ernennung

Die neue Regierung in Israel ist noch keinen Monat im Amt, da erleidet sie einen ersten Rückschlag. Das Höchste Gericht stuft die Ernennung eines Ministers als "unangemessen" ein. Nun ist Netanjahu am Zug.

Zehntausende protestierten am vergangenen Wochenende in Tel Aviv gegen die geplante Justizreform der Regierung Netanjahu.
Kommentar

Die Regierung Netanjahu ist eine Gefahr für die Demokratie in Israel

Der Ministerpräsident hat seine Meriten als Modernisierer. Doch nun nimmt er das ganze Land in Geiselhaft für sein Machtstreben. Er stützt sich auf Rechtsextreme und Fanatiker.

«Der Staat ist nicht euer Spielzeug»: Demonstranten mit Transparenten und Fahnen in Tel Aviv..
Israel

Rund 80.000 demonstrieren in Tel Aviv gegen Justizreform

Es war die bisher größte Kundgebung gegen die neue rechts-religiöse Regierung in Israel. Staatspräsident Herzog ist zutiefst besorgt über die Spaltung des Landes und will vermitteln.

Demonstrantinnen in Tel Aviv.
Tel Aviv

Israel: Zehntausende demonstrieren gegen Justizreform

Israels neue ultrarechte Regierung will das Höchste Gericht mit einer Reform schwächen. In mehreren Städten regt sich nun Protest.

Der israelische Ministerpräsident Benjamin Netanjahu (M) und sein Justizminister Jariv Levin (l) planen eine heftig umstrittene Justizreform.
Regierungswechsel

Israels Justizminister will kontroverse Reform umsetzen

Benjamin Netanjahu ist mit Unterstützung der extremen Rechten wieder an der Macht. Ein erstes Gesetzesvorhaben der Regierung bedroht nun die Stellung des höchsten israelischen Gerichts.

Itamar Ben-Gvir, Israels Minister für Nationale Sicherheit, hat trotz Warnungen den Tempelberg in Jerusalem besucht.
Neuer Polizeiminister

Bundesregierung kritisiert Ben-Gvirs Tempelberg-Besuch

Nach den USA nun auch Kritik aus Berlin am Besuch von Itamar Ben-Gvir an der heiligen Stätte. Die Bundesregierung warnt Tel Aviv vor einseitigen Schritten.

Israels Premierminister Benjamin Netanjahu legt einen Gebetszettel zwischen die Ritzen der Klagemauer.
Israel

Netanjahu will das Heilige Land noch heiliger machen

Benjamin Netanjahu legt bei seiner Rückkehr ins Büro des Regierungschefs einen schnellen Start hin. Er will mit seiner ultrarechten Koalition das Land verändern.

Eine "Arrow 3"-Abfangrakete startet von einem israelischen Militärstützpunkt aus.
Nato

Raketenschutzschirm für Europa: Wie er aussehen könnte und wer darunter will

Europa soll ein gemeinsames Luftverteidigungssystem bekommen. Bundeskanzler Olaf Scholz treibt das Projekt voran. Der Raketenschutzschirm erklärt.

Eine "Arrow 3"-Abfangrakete: Das Bild wurde vom israelischen Verteidigungsministerium zur Verfügung gestellt
Raketenschutzschild

Raketenabwehrsystem: Was Arrow 3 kann – und was es kostet

In Deutschland und Europa wird diskutiert, sich das Raketenschutzschild "Arrow 3" zu kaufen. Doch was kann das System, was kostet es und wovor soll es schützen?

«Der Tempelberg steht allen offen»: Itamar Ben-Gvir.
Israel

Ultrarechter Minister besucht trotz Warnungen Tempelberg

Ben-Gvir, neuer israelischer Minister für Nationale Sicherheit, ist für Palästinenser eine Reizfigur. Nach seinem Besuch der heiligen Stätte drohen militante Gruppierungen mit Konfrontationen.

Benjamin Netanjahus rechts-religiöse Regierung wurde am Donnerstag vereidigt. Es ist die am weitesten rechts stehende Regierung, die Israel je hatte.
Nahost

Israels neue Regierung - USA pochen auf Zweistaatenlösung

Die neue Regierung von Benjamin Netanjahu steht - und bringt auch rechtsextreme Politiker an den Kabinettstisch. Aus Washington kommen zum Amtsantritt Glückwünsche - und eine Mahnung.

Israels Ex-Premier Benjamin Netanjahu ist zurück am Ruder.
Israel

Netanjahus ultrarechte Regierung wird in Israel vereidigt

Ex-Regierungschef Netanjahu kehrt aus der Opposition zurück ans Ruder. Seine Regierung mit rechtsextremen und tiefreligiösen Partnern wird im Parlament vereidigt und sorgt schon jetzt für Unruhe.

Weist die Korruptionsvorwürfe zurück und spriht von einer «Hexenjagd» gegen ihn: Benjamin Netanjahu.
Israel

Netanjahu distanziert sich von Äußerungen seines Sohnes

Benjamin Netanjahu muss sich wegen Korruption verantworten. Sein Sohn Jair fordert einen Hochverratsprozess gegen die Ankläger. Israelische Medien werten dies als Anspielung auf die Todesstrafe.

Papst Franziskus kommt im Petersdom an, um die Heiligabendmesse zu leiten.
Weihnachten

Christmette: Papst prangert Kriege und Materialsmus an

Nach zwei Jahren zelebriert Papst Franziskus wieder in einem vollen Petersdom die Christmette. Auch im Heiligen Land wird wieder so gefeiert wie vor der Pandemie.