Alle Artikel, Hintergründe und Fakten.

Das Wirtschaftswachsum der Eurozone verliert am Tempo. Foto: Jens Kalaene
Kommentar

Beim Thema Sicherheit im Cyber-Zeitalter fehlt eine europäische Linie

Bei der Sicherheitskonferenz reden Deutsche und Europäer über viele Themen. Aber sie finden keine Antworten, was Sicherheit im Cyber-Zeitalter bedeutet.

US-Präsident Donald Trump (r) reicht Ökonom David Malpass die Hände, nachdem er ihn als neuen Präsidenten der Weltbank vorgeschlagen hat. Foto: Evan Vucci/AP
Weltbank

Trump schlägt David Malpass als neuen Chef der Weltbank vor

David Malpass ist ein erfahrener Ökonom. Jetzt soll er die Weltbank führen. Auch bei deren Reform hatte er bereits hinter den Kulissen kräftig mitgemischt.

Container versperren den Weg auf der Brücke Tienditas, nahe der kolumbianischen Grenzstadt Cucuta. Foto: APTN
Venezuela

Maduro lässt Brücke für humanitäre Hilfe blockieren

Die Menschen in Venezuela leiden Hunger, in den Kliniken gibt es kaum noch Medikamente und Material. Gegenpräsident Guaidó will Hilfsgüter ins Land schaffen. US-Außenminister Pompeo fordert Staatschef Maduro auf, die Hilfe nicht zu blockieren. Maduro aber schafft Tatsachen.

dpa_5F9C6A003DCE6EB1.jpg
Konjunktur

Prognose-Republik Deutschland: Wer sagt was zur Wirtschaftslage?

Im Januar häufen sich die Vorhersagen zum Wirtschaftswachstum. Da verliert man leicht den Überblick. Wir haben die wichtigsten Einschätzungen für Sie zusammengefasst.

Präsident Donald Trump im Roosevelt Room des Weißen Hauses. Foto: Jacquelyn Martin/AP
Streit um Shutdown

Trump darf für Rede nicht ins Abgeordnetenhaus

Das politische Ränkespiel rund um den Shutdown in Washington treibt immer neue Blüten. Derweil müssen 800 000 Menschen zusehen, wie sie sie sich und ihre Familien ernähren. Nach Lage der Dinge bleibt auch die zweite Gehaltszahlung in Folge aus.

Theresa May, Premierministerin von Großbritannien, bei einer nächtlichen Ansprache vor dem Regierungssitz in London. Foto: Yui Mok/PA Wire
Großbritannien

Pressestimmen zu Theresa Mays Plänen: "Geisterfahrt zum Brexit"

Die britische Premierministerin Theresa May will mit der EU erneut über das Thema Irland verhandeln. Für ihren "Plan B" zum Brexit gibt es scharfe Kritik.

dpa_5F9C6000896CB4E6(1).jpg
Großbritannien

Der einzige Brexit-Gewinner heißt John Bercow

Bis vor kurzem kannte bei uns niemand den Sprecher des britischen Unterhauses. Jetzt ist John Bercow wegen seiner "Order"-Rufe auf der ganzen Welt berühmt.

IWF-Direktorin Christine Lagarde. Foto: Michael Reynolds
Prognose

Wegen Brexit: Wirtschaftswachstum laut IWF weltweit gebremst

Handelskriege, Brexit und Unsicherheit: Der IWF geht davon aus, dass sich die Wirtschaft weltweit schlechter entwickelt als gedacht.

Die britische Premierministerin Theresa May verlässt 10 Downing Street. Foto: Frank Augstein/AP
Kommentar

Der Brexit ist für Theresa May die Mission Impossible

Theresa May tut immer noch so, als könne sie eine Brexit-Lösung zimmern. Dabei wird sie zwischen allen Seiten zerrieben – Annäherung ist nicht in Sicht.

Abgeordnete nehmen an einer Sitzung in derNationalversammlung teil, um über Maßnahmen gegen Maduro zu diskutieren. Foto: Fernando Llano/AP
Opposition setzt Kampf fort

Brasilien und Argentinien bezeichnen Maduro als "Diktator"

Zu Beginn der neuen Amtszeit des sozialistischen Machthabers wittert Venezuelas Opposition erstmals wieder Morgenluft. Ein junger Abgeordneter fordert den Staatschef offen heraus. Mit Hilfe des Militärs und der Weltgemeinschaft will er Maduro aus dem Präsidentenpalast jagen.