Organisationen /

Mitsubishi

Alle Artikel, Hintergründe und Fakten.

Der überarbeitete Mitsubishi Outlander ist ab 37.990 Euro zu haben. Foto: Mitsubishi Motors
Plug-in-Hybrid

Mitsubishi Outlander PHEV im Test: SUV auf leisen Sohlen

Er ist so etwas wie der stille Star unter den Geländewagen. Denn kein SUV wird öfter mit Plug-in-Hybrid verkauft als der Mitsubishi Outlander. Für die zweite Halbzeit der Modellkarriere haben die Japaner den Antrieb jetzt noch einmal optimiert.

Geht es um ältere mobile Navis, sollten insbesondere Tomtom-Besitzer prüfen, ob es Firmware-Updates für ihr Gerät gibt. Foto: Silvia Marks
Week Roll Over

Vor GPS-Zeitumstellung am 6. April Update aufspielen

Bei älteren Navigationssystemen vor Baujahr 2010 kann es vom Wochenende an zu Funktionsstörungen kommen. Manche Geräte, die auch das Datum zur Berechnung der Position heranziehen, könnten sogar unbrauchbar werden.

Den Smart können sich Interessierte auch als gebrauchtes E-Auto zulegen. Foto: Daimler AG/dpa-tmn
Aus zweiter Hand

Der Smart Fortwo fällt bei HU oft mit Ölverlust auf

Der Smart Fortwo ist ein ultrakompaktes Auto. Als Gebrauchter erlaubt er sich jedoch zu viele kleine Fehltritte. Die Liste der Negativ-Einträge ist nicht gerade kurz.

Robuster Pick-up: Mit dem L200 kann man sich in echtes Gelände trauen. Foto: Mitsubishi Motors
Fahrbericht

Mitsubishi liefert mit dem L200 ein SUV mit Charakter

Für viele SUV wird es eng, wenn sie sich ihre polierten Alufelgen mal schmutzig machen sollen. Beim Mitsubishi L200 ist das anders. Und mit der neuen Generation des robusten Pick-ups hält sogar die digitale Moderne Einzug - ein bisschen zumindest.

Copy%20of%20dpa_5F9D1000C4BEA728(1).tif
Justiz

Ghosn ist nun endgültig raus

Der ehemalige Renault- und Nissan-Chef ist vergangene Woche zum zweiten Mal verhaftet worden. Seine Posten ist er jetzt los. Das Drama um ihn ist aber noch nicht vorbei

Ghosn war am 19. November wegen Verstoßes gegen Börsenauflagen festgenommen worden. Foto: Eugene Hoshiko/AP
Japan

Topmanager muss wieder in U-Haft: Der tiefe Fall des Carlos Ghosn

Bis vor kurzem wurde Carlos Ghosn noch in der Autobranche als schillernder Top-Manager gefeiert. Nun drohen ihm in Japan bis zu zehn Jahre Haft.

Carlos Ghosn verlässt am Mittwoch das Büro seines Anwalts in Tokio. Foto: Sadayuki Goto/Kyodo News/AP
Japan

Automanager Ghosn erneut verhaftet - Anwalt spricht von "Geiselnahme"

Wende im Fall Ghosn: Gerade wollte der Ex-Chef der Autoallianz aus Renault und Nissan seine Unschuld beweisen, da nimmt die Staatsanwaltschaft ihn wieder fest.

Der elektrisch angetriebene Peugeot e-208 auf dem Genfer Autosalon. Foto: Uli Deck
Anzeige

Französische Autobauer weiten Elektro-Angebot deutlich aus

Will sie die EU-Grenzwerte für den Kohlendioxid-Ausstoß nicht reißen, muss die Autobranche Alternativen zum Verbrennungsmotor an die Kunden bringen. An Ankündigungen mangelt es beim Genfer Autosalon nicht.

Kompakter Geländegänger: Der Mitsubishi ASX behält seinen 2,0 Liter großen Vierzylinder-Benziner und bekommt ein frisches Design mit einer neuen Front. Foto: Thomas Geiger
Genfer Autosalon

Mitsubishi frischt seine SUV-Palette auf

Der japanische Autohersteller Mitsubishi hat an seiner SUV-Flotte gearbeitet. Was dabei herausgekommen ist, erfahren Autoliebhaber auf der Messe in Genf. Zwei Modelle stehen dabei im Mittelpunkt.

Als Topmanager hatte Ghosn Nissan einst vor der nahen Pleite gerettet und zusammen mit Renault und Mitsubishi eine mächtige internationale Autoallianz geschmiedet. Foto: Michel Euler
Japan

Ex-Renault-Chef Ghosn aus Untersuchungshaft freigelassen

Carlos Ghosn ist auf freiem Fuß. Der Automanager kann nach 108 Tagen in Untersuchungshaft wieder heim. Doch wird er streng überwacht. Japan darf er nicht verlassen.