Alle Artikel, Hintergründe und Fakten.

Der Vollmond scheint neben einem Kran in Jacobsdorf in Brandenburg. Foto: Patrick Pleul
Mondphasen

Mondkalender 2018: Wann sind Vollmond und Neumond zu sehen?

Der Mondkalender 2018 zeigt uns, wann Vollmond und Neumond am Himmel zu sehen sind. Hier finden Sie die Tage für die Mondphasen - mit der genauen Uhrzeit

Bereits zum neunten Mal soll am 20. Mai 2018 der private Raumfrachter «Cygnus» zur ISS starten. Foto: Bill Ingalls/NASA/Archiv
NASA

Schlechtes Wetter: Versorgungsflug zur ISS verzögert sich

Der Start des Raumtransporters "Cygnus" musste auf Freitag verschoben werden. Der Grund sind die schlechten Wetterbedingungen in Virginia.

Die Internationale Raumstation ISS, aufgenommen von dem US-Shuttle Endeavour aus. Foto: NASA_PHOTO/dpa
20 Jahre Weltraum-WG

Wie lange wird es die ISS noch geben?

Technikfehler, ein Leck und ein Beinahe-Crash: Die Raumstation ISS kämpft kurz vor ihrem 20. Jubiläum mit großen Problemen. Wie lange hält die Station noch durch?

201811050836_40_252032_201811050831-20181105073326_MPEG2_00.jpg
Video

Airbus-Modul auf dem Weg zur Nasa: Ziel ist der Mond

Im Jahr 2020 wollen die Amerikaner wieder zum Mond. Vorerst unbemannt, 2022 dann mit Besatzung. Das Service-Modul für das «Orion»-Raumschiff kommt von Airbus in Bremen. Jetzt ist das Gerät auf dem Weg ins Kennedy Space Center der Nasa in Florida.

Ein Airbus-Team sitzt vor dem schon zum Teil verpackten Europäischen Servicemodul (ESM) für das US-Raumschiff «Orion». Foto: Rad Sinyak/NASA
Herzstück stammt aus Bremen

Antriebsmodul für Mondflug reist in die USA

Auf dem Mond war die Menschheit schon. Dahinter aber noch nicht. Dorthin soll das Raumschiff "Orion" starten. Gebaut wird es in den USA - und in Bremen.

Eine Computergrafik der US-amerikanischen Raumfahrtsonde «Dawn». Das Kamerasystem wurde unter anderem an Einrichtungen in Göttingen, Berlin und Braunschweig entwickelt und gebaut. Foto: William K. Hartmann Courtesy of UCLA/dpa/Archiv
Abenddämmerung für Morgenröte

Sonde "Dawn" ist Sprit ausgegangen

Woche des Abschieds bei der Nasa: Erst geht dem Weltraumteleskop "Kepler" der Sprit aus und jetzt auch noch der Raumsonde "Dawn". Beides war erwartet worden, trotzdem sind Forscher wehmütig. Als Trost bleiben nur die vielen Daten.

An einem Gletscher in der Westantarktis ist einem Forscher zufolge ein über 200 Quadratkilometer großer Eisberg abgebrochen. Foto: Stef Lhermitte/TU Delft
Warmes Ozeanwasser

Pine-Island-Gletscher: Weiterer großer Eisberg abgebrochen

An einem Gletscher in der Westantarktis ist einem Forscher zufolge ein über 200 Quadratkilometer großer Eisberg abgebrochen.

Eisberg B-46 am Pine-Island-Gletscher
Antarktis

200 Quadratkilometer: Weiterer riesiger Eisberg abgebrochen

In der Antarktis ist am Pine-Island-Gletscher ein großer Eisberg herausgebrochen. Schon im vergangenen Jahr kam es dort zu einem ähnlichen Bruch.

NASA-Illustration des Weltraumteleskops Kepler. Neun Jahre hat Kepler nach Planeten außerhalb unseres Sonnensystems gesucht. Foto: NASA/AP
"Die Zeit ist gekommen"

Tank von Weltraumteleskop "Kepler" ist leer

Neun Jahre war "Kepler" im All, fand Hinweise auf Tausende mögliche Exo-Planeten, doch jetzt ist dem Weltraumteleskop wie erwartet der Treibstoff ausgegangen. Forscher sind wehmütig - aber es gibt schon einen Nachfolger.

Alexander Gerst auf der Internationalen Raumstation ISS. Foto: Alexander Gerst/ESA/dpa
Raumfahrt

Gehirn von Astronauten wird nach langem Aufenthalt im All kleiner

Längere Aufenthalte im Weltall hinterlassen ihre Spuren im Gehirn von Raumfahrern. Wissenschaftler haben jetzt herausgefunden, dass die Veränderungen anhalten.