Alle Artikel, Hintergründe und Fakten.

Copy%20of%20jor012.tif
Musik&Spiel

Geifernde Hexen und die Geburt Jesu

Das Weihnachtsspiel von Carl Orff wird in der Klosterkirche St. Ottilien aufgeführt. Warum es sich als echter Glücksgriff erwiesen hat

Copy%20of%20dpa_5F9C5E00479C493B.tif

Tsipras kann in Griechenland weiter regieren

Knappe Mehrheit im Parlament für ihn

Der Streit über die Entwicklung neuer Marschflugkörper belastet die Beziehung zwischen den USA und Russland. Foto: US Department of State
Streit um Marschflugkörper

INF-Abrüstungsvertrag: USA bekräftigen Ultimatum an Russland

Das Aus für einen wichtigen Vertrag zum Verzicht auf atomare Mittelstreckenwaffen scheint nicht mehr abzuwenden. Die USA informierten die Nato-Partner jetzt über enttäuschende Gespräche mit Russland. Vom 2. Februar an könnte es Konsequenzen geben.

Copy%20of%20dpa_5F9C5A005AC0A2D0.tif
Griechenland

Nächste Feuerprobe für Tsipras

Regierungschef stellt Vertrauensfrage am Mittwoch

US-Präsident Donald Trump am Freitag während einer Diskussionsrunde im Weißen Haus. Foto: Jacquelyn Martin/AP
Syrien

Trump droht Türkei mit "wirtschaftlicher Zerstörung"

US-Präsident Donald Trump hat die Türkei im Falle eines Angriffs auf kurdische Truppen in Nordsyrien per Twitter vor einer "wirtschaftlichen Zerstörung" gewarnt.

Der griechische Ministerpräsident Alexis Tsipras. Foto: Jean-Francois Badias/AP/Archiv
Namensstreit mit Mazedonien

Nächste Feuerprobe für Tsipras: Vertrauensfrage am Mittwoch

Bisher regierte Tsipras nur mit knapper Mehrheit im 300-köpfigen griechischen Parlament. Nach dem Ausscheiden des kleinen Koalitionspartners Anel muss er nun sechs neue Unterstützer finden.

Mazedoniens Regierungschef Zoran Zaev hat die geforderte Zweidrittelmehrheit knapp erreicht. Foto: Boris Grdanoski/AP
Zweidrittelmehrheit erreicht

Mazedoniens Parlament stimmt Änderung des Landesnamens zu

Bis zuletzt war es eine Zitterpartie in Skopje. Für die Änderung des Landesnamens brauchte Regierungschef Zaev auch Stimmen von außerhalb seiner Koalition. Am Ende klappte es. Nun liegt es an Athen, seinen Teil des Kompromisses zu erfüllen.

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) spricht mit dem griechischen Staatspräsidenten Prokopis Pavlopoulos. Foto: Angelos Tzortzinis
Merkel in Griechenland

Berlin und Athen pochen auf solidarische Flüchtlingspolitik

Seit langem verlangt Kanzlerin Merkel in der EU vergebens mehr Gemeinsamkeit beim Umgang mit Flüchtlingen. In Athen findet sie dafür Unterstützung. Die Hardliner in Europa dürfte das kaum umstimmen.

Copy%20of%20dpa_5F9C54007F3AE506.tif
Griechenland

Warum Tsipras jetzt Merkel mag

Die Zeiten, als Angela Merkel auf Plakaten als Nazi in Uniform verunglimpft wurde, sind vorbei

Der linke Ministerpräsident Alexis Tsipras, der mit einem Anti-Merkel-Kurs Anfang 2015 die Wahlen gewonnen hatte, ist inzwischen ein Vertrauter der Bundeskanzlerin. Foto: Bernd von Jutrczenka
"Spar-Kanzlerin" bei Tsipras

Entspannung nach der Krise: Merkel besucht Griechenland

Die Kanzlerin wird von vielen Griechen für den rigiden Sparkurs des Landes verantwortlich gemacht, etliche bewundern sie aber auch. Regierungschef Tsipras wurde vom Gegner sogar zum Vertrauten Merkels.