Organisationen /

Naturschutzbund Deutschland

Alle Artikel, Hintergründe und Fakten.

In diesem Sommer gibt es vielerorts weniger Wespen. Foto: Julian Stratenschulte
Insekten

Expertin: Bislang vielerorts deutlich weniger Wespen als 2018

Aufdringliche Wespen können im Biergarten oder Straßen-Café nerven. Besonders zahlreich waren die Insekten 2018. Dieses Jahr scheinen weniger herumzuschwirren.

In diesem Sommer gibt es vielerorts weniger Wespen. Foto: Julian Stratenschulte
Naturschützer berichten

Bislang vielerorts deutlich weniger Wespen als im Vorjahr

Aufdringliche Wespen können im Biergarten oder Straßen-Café nerven. Besonders zahlreich waren die Insekten 2018. Dieses Jahr scheinen weniger herumzuschwirren. Warum das so, wissen Forscher nicht.

leit265334570(2).JPG
Dettenschwang

Mit der App hinter Biene und Hummel her

Beim Insektensommer rufen Naturschützer Bürger zum Insektenzählen. LT-Redakteurin Stephanie Millonig hat sich im eigenen Garten umgesehen.

Gerade in den Großstädten und für junge Leute wird die sogenannte «Sharing Economy» immer wichtiger. Foto: Henning Kaiser/dpa
"Sharing Economy"

Häuser, Kleider, Scooter: So nachhaltig ist Teilen wirklich

In Zeiten, in denen Sharing-Angebote boomen, ist es leicht, sich gegen Besitz zu entscheiden und damit sogar das eigene Gewissen zu beruhigen. Aber stimmt das überhaupt?

201908010506_40_337660_201907311545-20190801030005_MPEG2_00.jpg
Video

Spektakuläre HighSpeed-Aufnahmen zeigen Libellen im Flug

Libellen sind faszinierende Lebewesen. Die Insekten sind ausgezeichnete Flieger. Doch viele heimische Libellenarten leiden zunehmend unter der Zerstörung ihrer Lebensräume.

Copy%20of%20MMA_058446.tif
Grüner gärtnern

Ein Hotel für Biene Maja basteln

Ein tolles Projekt für die Sommerferien: So aus einer Dose und Bambusstäben ein Zuhause für Insekten werden.

Katzen in Australien gefährden heimische Arten
Sorge um Artenvielfalt

Von wegen süß: Australien will zwei Millionen wilde Katzen töten lassen

Von allen Fressfeinden sind Katzen für heimische Arten in Australien die größte Gefahr. Die Regierung will bis 2020 nun zwei Millionen von ihnen töten.

Eine verwilderte Katze in Australien hat einen Vogel erbeutet. Foto: Mark Marathon/Threatened Species Recovery Hub/AAP
Eingeführte Killer

Katzen in Australien gefährden heimische Arten

Mit den europäischen Auswanderern kamen einst auch Tiere nach Australien - doch gerade Katzen haben den heimischen Arten den größten Schaden zugefügt. Bis 2020 sollen nun zwei Millionen von ihnen sterben.

«Pilzator» auf dem Smartphone: Sollen Pilze verzehrt werden, darf man sich aber nicht allein auf eine automatische Erkennung verlassen. Foto: Dorothée Wallois/dpa-tmn
Beim Satanspilz!

Diese Apps kennen Flora und Fauna

Schwirrt da oben eine Blau- oder eine Kohlmeise? Und wie heißt eigentlich dieser Baum hier? Gut, dass das Smartphone zu Hand ist. Denn bei der Bestimmung von Tieren und Pflanzen leisten Apps wunderbare Dienste.

Auch solche roten Waldameisen sollen durch die Arbeit von Ehrenamtlichen mehr Schutz erfahren. Foto: Peter Steffen
Landkreis sucht Freiwillige

Wo Ameisen einen offiziellen Betreuer haben

Ameisen haben für die Natur viele wertvolle Funktionen. Um Gartenbesitzer richtig zu beraten, sucht eine Verwaltung in Niedersachsen nun Ehrenamtliche, die als Ameisen-Betreuer aktiv werden.