Organisationen /

Naturschutzbund Deutschland

Alle Artikel, Hintergründe und Fakten.

Ein Erdkrötenpaar (Bufo bufo) (Männchen oben) krabbelt über den Boden am Rand eines kleinen Tümpels im Wald der Stiftung August Bier. Foto: Patrick Pleul
Schub im Flachland erwartet

Nabu: Höhepunkt der Krötenwanderung steht bevor

Helfer und Zäune an den Straßen deuten darauf hin: In vielen Regionen Deutschlands steht laut dem Naturschutzbund (Nabu) der Höhepunkt der Krötenwanderung bevor.

Mufflons stehen im Opel-Zoo wiederkäuend in ihrem Gehege. Mehr als hundert Jahre streiften die Mufflons durch das abgelegene Waldgebiet östlich von Lüneburg, nun sind sie weg. Foto: Frank Rumpenhorst
Unangepasstes Fluchtverhalten

Wildschafe fallen Wölfen zum Opfer

Die Mufflons östlich von Lüneburg sind weg, es war das älteste deutsche Vorkommen der in ihrer ursprünglichen Heimat selten gewordenen Tiere. Zu ihrem Ende hat eine besondere Eigenart der Wildschafe beigetragen, die sie aus den Bergen mitgebracht haben.

Ein Feldhase (Lepus europaeus) sitzt in einem vom Morgentau nassen Getreidefeld im Oderbruch. Foto: Patrick Pleul
Bestand ist stabil

Den Hasen hat das trockene Frühjahr gut getan

Kurz vor Ostern veröffentlichen die Jäger das Ergebnis ihrer Hasen-Zählungen. Der Bestand ist stabil, es gab im vergangenen Sommer ordentlich Zuwachs. Das Wetter hat es zumeist gut gemeint mit den empfindlichen Junghasen, doch auch die Politik sollte etwas tun, fordern die Jäger.

Für den Nestbau etwa in Scheunen benötigen Rauchschwalben Lehm. Tierfreunde können ihnen helfen, indem sie eine Lehmpfütze anlegen. Foto: Franziska Gabbert
Gefährdete Arten

Lehmpfützen als Nisthilfen für Schwalben

Ein Zuhause für gefährdete Schwalbenarten: Wer den Mehl- und Rauchschwalben den Nestbau erleichtern möchte, kann für sie Lehmpfützen anlegen. So geht's:

Die Bestände insektenfressender Vögel gehen deutlich zurück. Foto: Rainer Jensen
Studie

Immer weniger insektenfressende Vögel gezählt

Überall wird von Insektensterben gesprochen. Was bedeutet das für Vögel, die sich von ihnen ernähren? Eine Studie zeigt europaweit Rückgänge auf. Verantwortlich dafür ist aber nicht das Insektensterben allein.

Dank des warmen Frühjahrs 2018 sind die Bestände der Feldhasen stabil. Foto: Patrick Pleul
Günstige Witterung

Mehr Feldhasen in diesem Frühjahr erwartet

Kurz vor Ostern veröffentlichen die Jäger das Ergebnis ihrer Hasen-Zählungen. Das Wetter hat es zumeist gut gemeint mit den empfindlichen Junghasen. Der Bestand ist stabil, es gab im vergangenen Sommer ordentlich Zuwachs.

Osterfeuer locken viele Menschen zu einem stimmungsvollen Beisammensein. Hier ein Feuer am Elbstrand in Blankenese. Foto: Georg Wendt
Tausende Jahre alte Tradition

"Scheiterhaufen für Tiere" - Osterfeuer umschichten

Viele Leute genießen das gemütliche Beisammensein beim traditionellen Osterfeuer. Für Kleintiere kann es hingegen einen grausigen Tod bedeuten. Mit etwas Umsicht lässt sich das aber oft vermeiden.

Der Feldhase ist gefährdet. Vor allem die intensive Landwirtschaft macht ihm zu schaffen. Foto: Moritz Frankenberg
Smalltalk zu Ostern

Ein eierlegender "Hase" und weitere Bunny-Fakten

Seehasen legen Zehntausende Eier. Ein anderer Hase kostete mehr als ein Jahresgehalt und ein dritter verhalf einem Kriminellen zur Flucht. Funny Facts.

Wie auch die Konkurrenz leidet Senvion unter einem harten Konkurrenzkampf und schrumpfender Profitabilität. Foto: Ingo Wagner
Energie

Windenergie von der Nordsee wird immer wichtiger

Als die ersten Windräder errichtet wurden, waren Experten kritisch. Heute ist die Offshore-Windenergie technisch und wirtschaftlich weiter.

Das Licht am Bayer-Kreuz auf dem Gelände des Werkes in Leverkusen ist am Abend ausgeschaltet. Foto: Oliver Berg
Bayer-Werk in Leverkusen

Schutz für Zugvögel: Das Bayer-Kreuz bleibt dunkel

Im Umland von Leverkusen ist das Bayer-Kreuz kaum zu übersehen: In riesigen Buchstaben macht es hoch über dem Boden Werbung für das alteingesessene Unternehmen. Doch derzeit ist es nachts kaum zu sehen - aus Rücksicht auf die Vogelwelt.