Alle Artikel, Hintergründe und Fakten.

Copy%20of%20Bike_n_more_Unternehmen(1).tif
Meitingen

Ein IT-Fachmann wird in Meitingen zum Profi für Radsport

Bernhard Knauer betreibt seit zehn Jahren das Fahrradfachgeschäft Radsportstudio Meitingen. Mit 47 Jahren hat er den Absprung gewagt und alles richtig gemacht.

dpa_5F9DFA00041ED85E.jpg
Kommentar

Janina Kugel hat bei Siemens einen harten Job

Janina Kugel verlässt Siemens. Das legt die Vermutung nahe, dass es Vorstandsfrauen bei Siemens generell schwer haben.

dpa_5F9DFA00041ED85E.jpg
Kommentar

Janina Kugel hatte einen harten Job

Die scheidende Managerin muss viele Stellen streichen – ein langwieriger und emotional aufreibender Prozess mit enormen Reibungspunkten.

Kritisch sieht Janina Kugel auch die vorgeschriebene Ruhezeit von elf Stunden. Foto: Sven Hoppe
Dax-Unternehmen

Janina Kugel verlässt den Siemens-Vorstand

Die 49-Jährige gilt als Star in der Szene. Nun wird ihr Vertrag nicht verlängert. Den Posten als Personalchefin gibt sie deswegen 2020 auf.

Die Kanzlerin spricht beim Frauennetzwerktreffen im Dresdner Albertinum. Foto: Robert Michael
Reise nach Görlitz und Dresden

Kanzlerin Merkel in Sachsen gefeiert und ausgebuht

Sachsen bleibt ein schwieriges Pflaster für Bundeskanzlerin Angela Merkel. In Görlitz wird sie von Siemens-Mitarbeitern warm empfangen, in Dresden begegnet sie später Hass - und geballter Frauenpower.

DSC_9149.JPG
Neuburg

Ringverkehr: Diese Fragen sind offen

Im Oktober präsentieren zwei Fachfirmen ihre Einschätzung zum Neuburger Ring. Der Arbeitskreis Verkehrsentwicklung sammelt ungeklärte Fragen.

Italiens Innenminister Matteo Salvini vor einer Monitorwand mit dem Bild der «Sea Watch 3»-Kapitänin. Foto: Carlo Cozzoli/LaPresse via ZUMA Press
Drama um Rettungsschiff

"Sea-Watch 3"-Kapitänin verteidigt sich: "Ich hatte Angst"

Eine deutsche Kapitänin bringt 40 Migranten unerlaubt nach Italien. Ist sie kriminell oder beispiellos menschlich? Der jüngste Rettungseinsatz von Sea-Watch scheint niemanden kalt zu lassen.

KER00589_26-06-18.jpg
Kommentar

Schade, dass Piëch MAN und Renk in Augsburg nicht mehr schützt

Der Patriarch hielt lange seine Hand über die VW-Töchter. Jetzt kommt es auf Betriebsratschef Osterloh an.

Eine Frau betrachtet einen Generatorständer im Siemens-Generatorenwerk in Erfurt. Foto: Martin Schutt
Technologie-Konzern

Radikaler Umbau: Siemens geht weiter an eigene DNA

Mit Haushaltsgeräten und Telefonen hat Siemens schon lange nichts mehr zu tun. Nun trifft es mit der Abspaltung der Energiesparte ein weiteres Kerngeschäft.

Eine Frau betrachtet einen Generatorständer im Siemens-Generatorenwerk in Erfurt. Foto: Martin Schutt
Neuausrichtung im Kerngeschäft

Siemens will Ausgliederung der Kraftwerksparte

Neuausrichtung im Kerngeschäft bei Siemens: Der Konzern trennt sich von der schwächelnden Kraftwerksparte und will sie als eigenständiges Unternehmen an die Börse bringen. Der Schritt ist riskant, seine Folgen für die Mitarbeiter völlig offen.