Organisationen /

Verfassungsschutz

Alle Artikel, Hintergründe und Fakten.

Björn Höcke, Vorsitzender der AfD in Thüringen, spricht zum Wahlkampfauftakt in Sachsen. Foto: Sebastian Kahnert
Rechtsnationaler "Flügel"

AfD-Streit um Björn Höcke schwelt weiter

Vor den Wahlen in Ostdeutschland zeigt die AfD sich siegessicher - doch zugleich schwelt der Streit um Björn Höcke und seinen "Flügel" weiter. Könnte eine Kandidatur des Thüringers für den Bundesvorstand die Machtverhältnisse in der Partei klären?

55423010.jpg
Analyse

Wie Björn Höcke die AfD immer weiter nach rechts drängt

Der Machtkampf in der AfD kann Björn Höcke nichts anhaben. Teile der Partei würden ihn gerne scheitern sehen, doch der Osten steht felsenfest hinter Thüringens Landeschef.

AfD-Chef Alexander Gauland hatte beim «Kyffhäusertreffen» des von Höcke gegründeten rechtsnationalen «Flügels» erklärt, die AfD sei nicht gegründet worden, um «einen Raum zu schaffen, in dem jeder alles sagen kann». Foto: Bodo Schackow
"Flügel"-Frontmann

Streit in der AfD um Rechtsaußen Höcke wird immer schärfer

Erfahrene Wahlkämpfer wissen: Die Wähler mögen keine zerstrittenen Parteien. Der AfD-Vorsitzende Meuthen versucht beim Wahlkampfauftakt in Brandenburg, den Laden zusammenzuhalten. Trotz des Streits um "Flügel"-Wortführer Höcke. Der geht aber umgehend in eine neue Runde.

Das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge in Nürnberg: Die Behörde stellt Asylentscheide für Syrer zurück. Foto: Daniel Karmann
Bamf

Mutmaßlicher Rechtsextremist arbeitete längere Zeit für Bamf

Mehrere Jahre arbeitete ein Rechtsextremist für das Bamf in Nürnberg. Er soll Mitglied der sogenannten "Hammerskin"-Bewegung sein.

Aufkleber der rechten Identitären Bewegung auf einem Wahlplakat der SPD in Tübingen. Foto: Sebastian Gollnow
Beobachtungsobjekt

Verfassungsschutz: Identitäre Bewegung ist klar rechtsextrem

Sie klettern auf das Brandenburger Tor oder protestieren auf einem eigens dafür beschafften Schiff im Mittelmeer gegen illegale Migration. Auch wenn körperliche Gewalt nicht zur Strategie gehört: Der Verfassungsschutz hält die Identitäre Bewegung nicht für harmlos.

Das niedersächsische Landeskriminalamt in Hannover: Bei einem Einbruch in das Auto eines LKA-Beamten wurden Akten mit Daten von V-Leuten gestohlen. Foto: Hauke-Christian Dittrich
Wohl kein Sicherheitsschaden

Panne beim LKA: Akten mit Daten über V-Leute gestohlen

Aus dem Auto eines niedersächsischen LKA-Beamten wird eine Tasche gestohlen. Darin sind neben Geld und persönlichen Dingen auch Akten mit höchst sensiblen Informationen.

Fahnen002.jpg
Landsberg

Wie hängt man die Landsberger Flagge richtig auf?

Die Stadt wird in diesen Tagen für das Ruethenfest rausgeputzt und man sieht kuriose Arten, wie die Fahnen hängen. Das LT erklärt die Bedeutung der Farben und wie die Flagge richtig hängt.

Anhänger der rechtsradikalen «Identitären Bewegung» in Berlin. Foto: Paul Zinken
Identitäre Bewegung

Verfassungsschutz: Identitäre Bewegung ist klar rechtsextremistisch

Auch wenn körperliche Gewalt nicht Teil ihrer Strategie ist: Der Verfassungsschutz hält die Identitäre Bewegung nicht für harmlos.

Björn Höcke, AfD-Fraktionschef im Thüringer Landtag, stammt aus Rheinland-Pfalz. Foto: Bodo Schackow
Nein zum "Personenkult"

100 AfD-Funktionäre proben Aufstand gegen Rechtsaußen Höcke

In der AfD rumort es kräftig. Im Zentrum der Kritik steht Björn Höcke, der von einigen seiner Anhänger regelrecht angehimmelt wird. Prominente AfD-Leute begehren nun auf. Andere warnen davor, kurz vor drei Landtagswahlen öffentlich schmutzige Wäsche zu waschen.

Hans-Georg Maaßen, ehemaliger Verfassungsschutz-Chef, ist Mitglied der CDU und der Werte-Union, die sich als konservative Strömung in der Union versteht. Foto: Jörg Carstensen
Ex-Verfassungsschutzpräsident

Maaßen-Tweet zu Artikel über Migration sorgt für Empörung

Der frühere Verfassungsschutzpräsident Hans-Georg Maaßen hat am Dienstagabend mit einem Tweet eine Debatte im Netz ausgelöst.