Altomünster
Aktuelle Nachrichten und Informationen zum Thema

Artikel zu "Altomünster"

Erfolgreicher Verein legt bei Mitgliedern zu

Sielenbach-Tödtenried (k.s.) - "Die Ecknachtaler Schützen Tödtenried sind absolut an die Spitze des Schützengaues Altomünster aufgerückt." Diese anerkennenden Worte von Sielenbachs Bürgermeister Martin Echter bei der Jahreshauptversammlung in den Vereinsstuben klang wie Musik in den Ohren der Verantwortlichen des 102 Mitglieder starken Vereins.

"Wir können es auch"

Aichach/Altomünster (eu) - Bereits zum 26. mal luden die Pfarreien Klingen, Mauerbach und Thalhausen zum Neujahrsempfang. Turnusgemäß traf man sich diesmal im Bürgerhaus in Thalhausen. Eingeladen waren Pfarrer Michael Schönberger, die Bürgermeister Konrad Wagner und Klaus Habermann, sowie Ehrenamtliche aus Kirche und Politik und die Vorstände der Ortsvereine.

"Wir können es auch"

Aichach/Altomünster (eu) - Bereits zum 26. mal luden die Pfarreien Klingen, Mauerbach und Thalhausen zum Neujahrsempfang. Turnusgemäß traf man sich diesmal im Bürgerhaus in Thalhausen. Eingeladen waren Pfarrer Michael Schönberger, die Bürgermeister Konrad Wagner und Klaus Habermann, sowie Ehrenamtliche aus Kirche und Politik und die Vorstände der Ortsvereine.

Geschichten zum Lebkuchen

Altomünster (AN) - Die neue Ausstellung im Museum Altomünster, die sich umfassend mit dem Thema Lebkuchen befasst, haben inzwischen schon viele interessierte Besucher gesehen. Geschichten rund um das Thema "Lebkuchen" erzählt Expertin Barbara Pritzl am Montag, 5. Januar, im Rahmen der Ausstellung.

Kringel aus der Keltenzeit und ein Baum an der Decke

Altomünster 100 Jahre alt ist ein 40 mal 20 Zentimeter großer, dunkelbrauner Lebkuchen in den Vitrinen des Museums in Altomünster. Und wenn Karin Alzinger die Scheiben der Vitrine öffnet, duftet er noch immer nach Zimt und Kardamom. Aber auch sonst sind die Besucher der Ausstellung "Lebkuchen von der Antike bis heute" von weihnachtlichem Gebäckduft umgeben. Aber naschen ist strengstens verboten. Denn: "Alle Ausstellungsgegenstände sind eine Leihgabe von Barbara Pritzl aus Ingolstadt", erzählt Karin Alzinger, Kassiererin des Museums. Barbara Pritzl habe jahrelang alles rund um das Thema Lebkuchen gesammelt. Zu schade also, um einfach aufgegessen zu werden.

Geschichten zum Lebkuchen

Die neue Ausstellung im Museum Altomünster, die sich umfassend mit dem Thema Lebkuchen befasst, haben inzwischen schon viele interessierte Besucher gesehen. Geschichten rund um das Thema "Lebkuchen" erzählt Expertin Barbara Pritzl am Montag, 5. Januar, im Rahmen der Ausstellung.

42 Krippen bezaubern in den Schaufenstern

Altomünster (ech) - "Das Kind in der Krippe" ist in der benachbarten Marktgemeinde Altomünster in zahlreichen Auslagen der Geschäfte zu sehen. Genau 42 Krippen zählt heuer der Altomünsterer "Krippenweg", der im Ortskern beginnt und oben bei der Klosterkrippe im hinteren Anbau bei der altehrwürdigen Klosterkirche St. Alto als Höhepunkt endet. Interessant ist die Vielfältigkeit der Ausstellung, die nicht nur Krippen aus dem deutschsprachigen Raum zeigt. In den Schaufenstern kann man Unikate aus China, Peru, Finnland, Kenia oder von den Philippinen sehen.

Kringel aus der Keltenzeit und ein Baum an der Decke

Altomünster 100 Jahre alt ist ein 40 mal 20 Zentimeter großer, dunkelbrauner Lebkuchen in den Vitrinen des Museums in Altomünster. Und wenn Karin Alzinger die Scheiben der Vitrine öffnet, duftet er noch immer nach Zimt und Kardamom. Aber auch sonst sind die Besucher der Ausstellung "Lebkuchen von der Antike bis heute" von weihnachtlichem Gebäckduft umgeben. Aber naschen ist strengstens verboten. Denn: "Alle Ausstellungsgegenstände sind eine Leihgabe von Barbara Pritzl aus Ingolstadt", erzählt Karin Alzinger, Kassiererin des Museums. Barbara Pritzl habe jahrelang alles rund um das Thema Lebkuchen gesammelt. Zu schade also, um einfach aufgegessen zu werden.

42 Krippen bezaubern in den Schaufenstern

Altomünster (ech) - "Das Kind in der Krippe" ist in der benachbarten Marktgemeinde Altomünster in zahlreichen Auslagen der Geschäfte zu sehen. Genau 42 Krippen zählt heuer der Altomünsterer "Krippenweg", der im Ortskern beginnt und oben bei der Klosterkrippe im hinteren Anbau bei der altehrwürdigen Klosterkirche St. Alto als Höhepunkt endet. Interessant ist die Vielfältigkeit der Ausstellung, die nicht nur Krippen aus dem deutschsprachigen Raum zeigt. In den Schaufenstern kann man Unikate aus China, Peru, Finnland, Kenia oder von den Philippinen sehen.

Dreikönigssingen in Pfarrkirche Altomünster

Altomünster (AN) - Mit einem Dreikönigssingen in der Pfarr- und Klosterkirche St. Alto in Altomünster startet die Arzberger Classics GbR ins Jahr 2009. Das Konzert beginnt um 16 Uhr. Neben der Musik wird auch die Architektur des Sakralbaus auf dem Programm stehen. Birgitta Graf stellt in Beiträgen zwischen den Musikdarbietungen das Rokoko-Juwel vor. Sie ist Vorsitzende des Pfarrgemeinderats und Kirchenführerin in Altomünster.

42 Krippen bezaubern in den Schaufenstern

Altomünster (ech) - "Das Kind in der Krippe" ist in der benachbarten Marktgemeinde Altomünster in zahlreichen Auslagen der Geschäfte zu sehen. Genau 42 Krippen zählt heuer der Altomünsterer "Krippenweg", der im Ortskern beginnt und oben bei der Klosterkrippe im hinteren Anbau bei der altehrwürdigen Klosterkirche St. Alto als Höhepunkt endet. Interessant ist die Vielfältigkeit der Ausstellung, die nicht nur Krippen aus dem deutschsprachigen Raum zeigt. In den Schaufenstern kann man Unikate aus China, Peru, Finnland, Kenia oder von den Philippinen sehen.

Musik soll die Herzen öffnen

Beinberg (ech) - "Das Herz Mariens ist aufgegangen, möge auch Ihnen das Herz aufgehen", brachte Pater Jörg von Maria Beinberg den zahlreichen Besuchern des traditionellen Adventssingens seine Gedanken zum Weihnachtsfest nahe. Am gestrigen vierten Adventssonntag sangen und musizierten Gruppen aus dem Raum Aichach und Altomünster vorweihnachtliche Weisen in der altehrwürdigen Wallfahrtskirche.

Neuer Dirigent gibt sein Debüt

Kühbach (AN) - Sein alljährliches Weihnachtskonzert gibt der Musikverein Markt Kühbach in diesem Jahr erstmals am ersten Weihnachtsfeiertag, am Donnerstag, 25. Dezember, um 19 Uhr in der Aula der Kühbacher Volksschule. Doch das ist nicht die einzige Änderung: Der neue Dirigent des Orchesters, Joseph Rast, ein Neffe des langjährigen Dirigenten Hans Rast, wird beim Weihnachtskonzert sein Debüt in Kühbach geben.

Neuer Dirigent gibt sein Debüt

Kühbach (AN) - Sein alljährliches Weihnachtskonzert gibt der Musikverein Markt Kühbach in diesem Jahr erstmals am ersten Weihnachtsfeiertag, am Donnerstag, 25. Dezember, um 19 Uhr in der Aula der Kühbacher Volksschule. Doch das ist nicht die einzige Änderung: Der neue Dirigent des Orchesters, Joseph Rast, ein Neffe des langjährigen Dirigenten Hans Rast, wird beim Weihnachtskonzert sein Debüt in Kühbach geben.

Ende Mai ist Schluss

Die Tage sind gezählt. Ende Mai, wenn die Saison 2008/09 der Vergangenheit angehört, wird sich Robert Mägele verabschieden von der Fußballszene. "Der Akku ist leer, ich bin ausgelaugt", nennt er als Begründung. Von der (damaligen) C-Klasse bis zur Bezirksliga kennt er alle Klassen aus eigener Erfahrung: als Spieler, als Spielertrainer und aktuell als Trainer.

TSV Inchenhofen

Beim stark besetzten Hallenturnier der JFG Donaumoos in Kalshuld boten die A-Junioren eine starke Leistung. Nachdem man sich gegen Illmünster (3:1), Gerolfing (6:1), Karlskron (5:1) und Bezirksoberligist Weißenburg (3:1) als Vorrundenerster durchgesetzt hatte, zog man im Halbfinale durch ein beeindruckendes 7:2 gegen den FC Gars ins Endspiel ein. Dort war wiederum Weißenburg der Gegner. Bis kurz vor Schluss führten die TSV-Burschen mit 2:0 Toren, doch in der Schlussminute glich der Gegner aus. In der Verlängerung gab es keine Tore, im anschließenden Elfmeterschießen unterlag Inchenhofen mit 7:8. Tore: Kajetan Schaffer (6), Toni Kügle (5), Maxi Heilgemeir (2), Tobas Wieland (2), Andreas Manhard (2), Martin Härtl, Martin Mießl, Jakob Lohner und Sebastian Egger. Eine tolle Leistung lieferte die F 2 in Tandern ab. Beim ersten Hallenauftritt überhaupt wurden die Buben Turniersieger. Gegen Tandern, Sielenbach Markt Indersdorf und Altomünster gab's Siege ohne Gegentor. (scl)

Ende Mai ist Schluss

Petersdorf Die Tage sind gezählt. Ende Mai, wenn die Saison 2008/09 der Vergangenheit angehört, wird sich Robert Mägele verabschieden von der Fußballszene. "Der Akku ist leer, ich bin ausgelaugt", nennt er als Begründung. Von der (damaligen) C-Klasse bis zur Bezirksliga kennt er alle Klassen aus eigener Erfahrung, als Spieler, als Spielertrainer und aktuell als Trainer.

Banda Cordevento schließt das Kulturjahr ab

Altomünster (AN) - Mit dem Weihnachtskonzert "Alto Barroco" schließt der Kulturförderkreis Altomünster am vierten Adventssonntag, 21. Dezember, ab 19 Uhr sein Jahresprogramm ab. Dieses etwas andere Weihnachtskonzert trägt den Titel "Wieget das Kind". Auf dem Programm steht barocke Kammermusik aus ganz Europa. Vertreten sind unter anderem Telemann, J.S. Bach, Händel und Vivaldi, mit kleinen Stücken und ländlichen Tänzen aus England und zum Teil in erstaunlichen Bearbeitungen.

Banda Cordevento schließt das Kulturjahr ab

Altomünster (AN) - Mit dem Weihnachtskonzert "Alto Barroco" schließt der Kulturförderkreis Altomünster am vierten Adventssonntag, 21. Dezember, ab 19 Uhr sein Jahresprogramm ab. Dieses etwas andere Weihnachtskonzert trägt den Titel "Wieget das Kind". Auf dem Programm steht barocke Kammermusik aus ganz Europa. Vertreten sind unter anderem Telemann, J.S. Bach, Händel und Vivaldi, mit kleinen Stücken und ländlichen Tänzen aus England und zum Teil in erstaunlichen Bearbeitungen.

"Murphy-Killer" liebt's normal eher gemütlich

Altomünster Wer den zweifachen Familienvater Wolfgang Brandmeier so sieht, der würde nie auf die Idee kommen, diesen gemütlich wirkenden Mann mit dem Begriff "Killer" in Verbindung zu bringen. Und doch hat der 42-Jährige den martialisch klingenden Spitznamen "Murphy-Killer". "Und der wird mir in der Szene wohl bis an mein Lebensende bleiben", lacht Brandmeier.

Der "Murphy-Killer" liebt's doch eher gemütlich

Wer den 42 Jahre alten zweifachen Familienvater Wolfgang Brandmeier so sieht, der würde nie auf die Idee kommen, diesen eher gemütlich wirkenden Mann mit dem Begriff "Killer" in Verbindung zu bringen. Und doch hat eben dieser 42-Jährige den martialisch klingenden Spitznamen "Murphy-Killer". "Und der wird mir in der Szene wohl bis an mein Lebensende bleiben", freut sich Brandmeier lachend.

Der "Murphy-Killer" liebt's doch eher gemütlich

Wer den 42 Jahre alten zweifachen Familienvater Wolfgang Brandmeier so sieht, der würde nie auf die Idee kommen, diesen eher gemütlich wirkenden Mann mit dem Begriff "Killer" in Verbindung zu bringen. Und doch hat eben dieser 42-Jährige den martialisch klingenden Spitznamen "Murphy-Killer". "Und der wird mir in der Szene wohl bis an mein Lebensende bleiben", freut sich Brandmeier lachend.

"Murphy-Killer" liebt's normal eher gemütlich

Altomünster Wer den zweifachen Familienvater Wolfgang Brandmeier so sieht, der würde nie auf die Idee kommen, diesen gemütlich wirkenden Mann mit dem Begriff "Killer" in Verbindung zu bringen. Und doch hat der 42-Jährige den martialisch klingenden Spitznamen "Murphy-Killer". "Und der wird mir in der Szene wohl bis an mein Lebensende bleiben", lacht Brandmeier.

Der "Murphy-Killer" liebt's doch eher gemütlich

Wer den 42 Jahre alten zweifachen Familienvater Wolfgang Brandmeier so sieht, der würde nie auf die Idee kommen, diesen eher gemütlich wirkenden Mann mit dem Begriff "Killer" in Verbindung zu bringen. Und doch hat eben dieser 42-Jährige den martialisch klingenden Spitznamen "Murphy-Killer". "Und der wird mir in der Szene wohl bis an mein Lebensende bleiben", freut sich Brandmeier lachend.

71 Schützen am Start

Altomünster (AN) - Die Vorrunde des Luftpistolen-Rundenwettkampfes im Schützengau Altomünster ist abgeschlossen.