Orte /

arabische Welt

Alle Artikel, Hintergründe und Fakten.

US-Truppen mit gepanzerten Fahrzeugen gehen in den Außenbezirken der Stadt Manbidsch in Stellung. Foto: Arab 24 network/AP
Ostsyrische Provinz Al-Hasaka

USA beginnen Truppenabzug aus Syrien

Die US-Truppen ziehen sich aus Syrien zurück - damit wird Trumps Ankündigung von vor gut drei Wochen umgesetzt. Das dürfte erst einmal vor allem der Türkei in die Hände spielen.

Copy%20of%20dpa_5F9B38005350C099.tif
Hintergrund

Kurden laden syrische Soldaten zu Vormarsch ein

Nach Abzugsentscheidung der USA: Eliteeinheiten des Diktators Baschar al-Assad besetzen strategisch wichtige Gegend unweit der türkischen Grenze. Ein unmissverständliches Signal an Ankara

Copy%20of%20_WYS_Shisha_030(1).tif
Augsburg

Der Boom der Shisha-Bars in Augsburg

Die Wasserpfeifen werden unter jungen Menschen immer beliebter. Dennoch ist die Zahl dieser Cafés hier zuletzt deutlich zurückgegangen.

Der Piratensender BeoutQ überträgt illegal Fußball-Spiele. Foto: Sharil Babu
Sport-Übertragungen

TV-Krieg am Golf: Piratenkanal strahlt illegal Fußball aus

Die Aktivitäten des Piratensenders BeoutQ bedrohen das System der Sportrechtevergabe. Doch wer steckt dahinter? Wie im Fall Khashoggi weisen die Indizien in die höchsten Kreise Saudi-Arabiens.

Der Louvre Abu Dhabi bei Nacht. Foto: Kamran Jebreili
Kein "Salvator Mundi"

Louvre Abu Dhabi mit einer Million Besucher

Vor einem Jahr wurde der Louvre in Abu Dhabi eröffnet. Aber das berühmteste Gemälde der Sammlung ist noch nicht zu sehen.

Hat seinen Besuch in in Saudi-Arabien abgesagt: Siemens-Chef Joe Kaeser. Foto: Kay Nietfeld
Mord an Jamal Khashoggi

Kaeser sagt Besuch in Saudi-Arabien ab

Lange ließ Siemens-Chef Kaeser offen, ob er trotz der Tötung des kritischen Journalisten Khashoggi nach Saudi-Arabien reist. Nun hat er die Notbremse gezogen.

Hat seinen Besuch in in Saudi-Arabien abgesagt: Siemens-Chef Joe Kaeser. Foto: Kay Nietfeld
Nach Fall Khashoggi

Siemens-Chef Kaeser sagt Besuch in Saudi-Arabien ab

Lange hat Siemens-Chef Kaeser offen gelassen, ob er trotz der haarsträubenden Tötung des kritischen Journalisten Khashoggi nach Saudi-Arabien reisen werde. Nun hat er die Notbremse gezogen.

Ein Videostandbild zeigt laut der türkischen Zeitung «Hurriyet» Khashoggi beim Betreten des saudi-arabischen Konsulats in Istanbul. Foto: CCTV via Hurriyet/AP
"Geheimdienstagenten"

Fall Khashoggi: Zeitung nennt angeblichen Hauptverdächtigen

Nach dem Verschwinden des saudischen Regimekritikers Khashoggi haben Ermittler die Spurensuche in Konsulat und Residenz des Konsuls abgeschlossen. Aber das heißt offenbar nicht, dass die Geheimniskrämerei der türkischen Regierung aufhört.

Dschamal Chaschukdschi lebte zuletzt im Exil in den USA und schrieb unter dem transkribierten Namen Jamal Khashoggi auch für die «Washington Post». Foto: Hasan Jamali/AP
Dokumentation

Jamal Khashoggis letzte Kolumne für die "Washington Post"

Der bislang letzte Beitrag des vor mehr als zwei Wochen verschwundenen Kolumnisten Jamal Khashoggi für die "Washington Post" trägt die Überschrift: "Was die arabische Welt am meisten braucht, ist freie Meinungsäußerung".

Copy%20of%20Krankenhaus2.tif
Jubiläum

Jemenhilfe: Matinee für Krankenhaus in Al Mihlaf

Vor 20 Jahren begann der Krankenhausbau nordwestlich von Taiz. Trotz des Krieges will der Aichacher Förderverein daran erinnern. Das steckt dahinter.