Orte /

Colombo

Alle Artikel, Hintergründe und Fakten.

Eine Woche nach den Anschlägen ist die Sicherheitslage in Sri Lanka immer noch angespannt. Das Auswärtige Amt rät von Reisen dorthin ab. Foto: Manish Swarup/AP
Reisehinweis

Sri Lanka: Was Urlauber wissen müssen

Das Auswärtige Amt rät aufgrund der Sicherheitslage inzwischen von nicht notwendigen Reisen nach Sri Lanka ab. Reiseveranstalter folgen dieser Empfehlung.

Nach den Anschlägen in Sri Lanka
Terrorismus

Sri Lanka erlässt nach Anschlägen Verschleierungsverbot

Sri Lanka hat eine Woche nach den Terroranschlägen vom Ostersonntag ein Vermummungsverbot erlassen. Das Verbot gilt auch für Burkas und Gesichtsschleier.

Ein Polizist bewacht einen Tatort in Kalmunai. Nach den verheerenden Osteranschlägen in Sri Lanka hat sich der IS auch zum jüngsten Blutvergießen an der Ostküste des Landes bekannt. Foto: Gemunu Amarasinghe/AP
IS reklamiert Taten für sich

Dutzende neue Festnahmen nach Anschlägen in Sri Lanka

Eine Woche nach den Anschlägen in Sri Lanka sind im Zuge der Ermittlungen 48 weitere Verdächtige festgenommen worden.

Marinesoldaten stehen vor der Kirche St. Anthony's. Die Behörden haben damit begonnen, die Trümmer zu räumen. Foto: Manish Swarup/AP
Anti-Terror-Einsatz

Nach neuen Explosionen: Von Sri-Lanka-Reisen wird abgeraten

Die verheerenden Osteranschläge auf Kirchen und Luxushotels sind noch keine Woche her, da erschüttern mehrere Explosionen einen Küstenort in Sri Lanka. Kurz darauf machen Anti-Terror-Einheiten eine grausige Entdeckung.

Polizisten patrouillieren in einer muslimischen Nachbarschaft von Colombo, bevor die Freitagsgebete abgehalten werden. Foto: Manish Swarup/AP
Sri Lanka

Sri Lankas Polizei findet 15 Tote nach Explosionen in umstelltem Haus

Nach den Anschlägen in Sri Lanka sind noch Verdächtige auf freiem Fuß. Als die Polizei am Freitag ein Haus umstellte, kam es zu mehreren Explosionen.

Copy%20of%20P_1FY66F.tif
Sri Lanka

Explosionen bei Razzia

Hinweise der Geheimdienste auf weitere Attentate. Reisen werden kostenlos storniert. Warum die Zahl der Opfer korrigiert wurde

Polizisten patrouillieren in einer muslimischen Nachbarschaft von Colombo, bevor die Freitagsgebete abgehalten werden. Foto: Manish Swarup/AP
Tui holt Urlauber zurück

Explosionen nach Fund von Sprengstoffwesten in Sri Lanka

Bald sind die Terrorangriffe in Sri Lanka schon eine Woche her - die Gefahr weiterer Anschläge bleibt aber. Deutsche Reiseveranstalter reagieren.

Das Auswärtige Amt warnt vor weiteren Anschlägen auf Sri Lanka. Tui organisiert daher für seine Kunden die Rückreise. Foto: Manish Swarup/AP
Kostenlose Stornierungen

Tui holt Gäste aus Sri Lanka zurück

Bei Anschlägen im Urlaubsziel Sri Lanka sterben am Ostersonntag mehr als 250 Menschen - und es gibt neue Warnungen vor Angriffen. Tui sagt vorerst alle Reisen ab und organisiert die Heimkehr der Gäste vor Ort. Auch andere Veranstalter reagieren.

Sicherheitskräfte sperren eine Straße in Colombo ab. Bei der Serie von Selbstmordanschlägen auf Kirchen und Hotels in Sri Lanka sind Hunderte Menschen ums Leben gekommen. Foto: kyodo/dpa
Verheerende Terroranschläge

Zahl der Toten in Sri Lanka nach unten korrigiert

Es galt als der vielleicht tödlichste Anschlag, der je mit dem Islamischen Staat in Verbindung gebracht worden ist. Nun ist die Zahl der Todesopfer bei den Anschlägen vom Ostersonntag wohl doch deutlich niedriger als gedacht. Die Gefahr ist allerdings noch nicht gebannt.

Nach den Anschlägen auf Luxushotels und Kirchen am Ostersonntag bleibt die Lage auf Sri Lanka angespannt. Urlauber sollten daher öffentliche Plätze meiden. Foto: Eranga Jayawardena/AP
Terror am Urlaubsort

Was Reisende nach Anschlägen in Sri Lanka wissen sollten

Selbstmordanschläge in Sri Lanka treffen Luxushotels und Kirchen. Können Urlauber Reisen in das Land stornieren? Welche Einschränkungen gibt es vor Ort? Und was bedeuten die Ereignisse für das Reiseziel?