Fukushima
Aktuelle Nachrichten und Informationen zum Thema

Artikel zu "Fukushima"

Copy%20of%2052912521(1).tif
Stadtbergen

Neuer Schwung für Freundschaft zwischen Japanern und Stadtbergern

Zwischen Stadtbergen und der Präfektur Fukushima gibt es seit 45 Jahren enge Bande. Damit war auch die Nuklearkatastrophe von 2011 sehr nah. Wie es weitergeht. 

Überflutetes Wohngebiet in der Stadt Sakura in der Präfektur Chiba. Foto: Uncredited/Kyodo News/dpa
Erdrutsche und Überflutungen

Tote nach sintflutartigen Regenfällen in Japan

Die Natur lässt Japan nicht zur Ruhe kommen. Kaum hat der schwerste Taifun seit Jahrzehnten Dutzende in den Tod gerissen, sorgen erneut schwere Regenfälle für Schäden. Und wieder sterben Menschen.

7119.jpg
Bayern

Eva Lettenbauer: Das ist die neue Grünen-Chefin in Bayern

Plus Die 26-jährige Eva Lettenbauer komplettiert das Spitzen-Duo der bayerischen Grünen. Das Landtagsmitglied will die Partei bei sozialen Themen breiter aufstellen.

Copy%20of%20dpa_5F9E9000CC564A5E.tif
60. Geburtstag

Eon-Chef Johannes Teyssen ist der Netzwerker der Nation

Eon-Chef Johannes Teyssen baut die Energiebranche um. Sein persönlicher Wandel spiegelt sich auch in seinem Unternehmen wider.

Copy%20of%2068067047.tif
Baden-Württemberg

Die Grünen sind mit Kretschmann im Höhenflug

In Baden-Württemberg erleben die Grünen in den Umfragen einen nie da gewesenen Höhenflug. Auf den Spuren eines Phänomens namens Winfried Kretschmann.

Copy%20of%20Stadtbergen_Japantag.tif
Japantag

Japan entdecken, erfahren, erleben

Seit 45 Jahren besteht die Verbindung zwischen der Präfektur Fukushima und Stadtbergen

Vor Acht Jahren kam es im Atomkraftwerk Fukushima Daiichi nach einem Erdbeben zum Super-Gau. Foto: kyodo
"Tsunami unvorhersehbar"

Freispruch für Ex-Atommanager in Japan

Es war die schlimmste Atomkatastrophe seit Tschernobyl. Doch auch Jahre nach dem Super-Gau von Fukushima wird in Japan niemand strafrechtlich zur Verantwortung gezogen.

Copy%20of%20Fest1.tif
Programm

Eintauchen in eine andere Kultur

Stadtbergen feiert seine Freundschaft zu Japan

Stranderöffnung nach Nuklearkatastrophe von Fukushima
Olympia 2020 in Japan

Neun Jahre nach der Katastrophe trainiert Fukushima für Olympia

Plus 2020 wird die Sportwelt nach Fukushima schauen. Die Menschen hoffen, das tödliche Image der Stadt abzulegen. Aber ist normales Leben dort schon möglich?

Copy%20of%20olympia%20tokio.tif
Olympische Sommerspiele

Olympia: Todesfälle und Korruptionsverdacht in Tokio

Ein Jahr vor den Olympischen Spielen präsentiert sich Tokio als perfekter Gastgeber. Dabei jagt eine Krise die nächste.

Kinder spielen im Wasser: Nach der Nuklearkatastrophe von Fukushima wurde der Strand zum ersten Mal wieder für Besucher zugelassen. Foto: kyodo
Badespaß bei Fukushima

Japaner planschen nahe der Atomruine

Fukushima - mehr als acht Jahre sind seit der Katastrophe im dortigen Atomkraftwerk vergangen. Japan sieht nun alles unter Kontrolle. Selbst das Baden nahe der Atomruine wird inzwischen wieder erlaubt.

Copy%20of%20IMG_1699.tif
Krumbach

Ein wichtiger Beitrag zur Energiewende in Mittelschwaben

Die Energiegenossenschaft PV-Park Niederraunau-Aletshausen hat sich seit 2012 kontinuierlich entwickelt. Welche Perspektiven die Vorstände sehen.

Kaiser Akihito dankt ab und sein Sohn, Kronprinz Naruhito, wird den Chrysanthementhron besteigen. Foto: Eugene Hoshiko
Japan

Japan vor neuer Ära: Kaiser Akihito macht Thron frei

Japan erlebt eine Zeitenwende. In der kommenden Woche wird Kronprinz Naruhito neuer Kaiser des Landes. Für das japanische Volk bedeutet das ein Aufbruch.

Copy%20of%20Ostermarsch008.tif
Ulm

Ostermarsch in Ulm: Unermüdlich für den Frieden

Rund 30 Organisationen beteiligten sich beim Ulmer Ostermarsch gegen Aufrüstung, Provokation und Eskalation. Auch die Behandlung von Flüchtlingen ist ein wichtiges Thema bei dem Protestzug.

Japans Ministerpräsident Shinzo Abe besucht das Kernkraftwerk Fukushima Daiichi, um die Wiederaufbauarbeiten nach der Katastrophe im Jahr 2011 zu inspizieren. Foto: Kyodo News/AP
Acht Jahre nach Kernschmelze

Bergung von Brennstäben in Fukushima hat begonnen

Vor gut acht Jahren löste der Super-Gau in Fukushima weltweit Angst und Schrecken aus. Inzwischen ist Fukushima aus den Schlagzeilen verschwunden. Doch die Bergungsarbeiten sind noch immer nicht abgeschlossen. Nun sollen mit vierjähriger Verspätung die Brennstäben geborgen werden.

Kühltürme des Kernkraftwerks Grohnde: Wegen der anhaltenden Hitze haben einzelne Atomkraftwerke in Deutschland ihre Leistung heruntergefahren. Foto: Julian Stratenschulte
Atomkraft

Wie die Kernkraft zum Klimaretter werden soll

Umweltprobleme lassen die Atomenergie attraktiv erscheinen. Aktivisten warnen, dass ohne Kraftwerke die CO2-Emissionen nicht ausreichend gesenkt werden. Stimmt das?

IMG_4459.JPG
Kommentar

Die Ausdauer der AKW-Gegner ist beeindruckend

Die Mahnwache Gundremmingen feiert 30-jähriges Bestehen - ein erstaunliches Engagement. Erreichen sie ihr Ziel, stellt sich eine neue Frage.

Copy%20of%20IMG_1465.tif
Schrobenhausen

Energiesparmesse: Jeder kann etwas für die Umwelt tun

Bereits zum 14. Mal fand die Energiesparmesse statt – diesmal wieder in Schrobenhausen. Warum während der Reden kräftig in die Pedale getreten werden musste.

Verlassene Häuser in der nach wie vor zur Sperrzone erklärten Stadt Okuma Machi. Niemand kann hierher zurück, in den verlassenen Straßen und Grundstücken wuchert das Unkraut. Foto: Lars Nicolaysen
Fast acht Jahre später

Betreiber sieht Fortschritte in der Atomruine Fukushima

Vor fast acht Jahren löste der Super-Gau in Fukushima weltweit Angst und Schrecken aus. Inzwischen ist Fukushima aus den Schlagzeilen verschwunden. Die Lage gilt als stabil. Auch für die Arbeiter in der Atomruine hat sich manches gebessert. Doch ein Ende ist noch weit.

Das Kernkraftwerk in Mühlberg, Schweiz. Foto: Gaetan Bally/KEYSTONE FILE
Countdown läuft

Schweizer Atomkraftwerk Mühleberg geht 2019 vom Netz

Der Countdown für die Stilllegung des ersten Schweizer Kernkraftwerks Mühleberg hat begonnen.

Der Philosoph Robert Spaemann ist tot. Foto: Marijan Murat
Kritik an Atompolitik

"Hätte lieber unrecht gehabt" - Philosoph Spaemann gestorben

"Glück und Wohlwollen" - so lautete sein Hauptwerk. Doch seine Prognose für die Zukunft der Menschheit fiel alles andere als glücklich und wohlwollend aus: Der Philosoph Robert Spaemann - nun mit 91 Jahren gestorben - hat apokalyptische Mahnungen hinterlassen.

Kernkraftwerke Isar 1 und 2
Atomkraftwerk bei Landshut

In Isar 1 lagern noch immer über 1000 radioaktive Brennelemente

Sieben Jahre nach der Abschaltung des Atomkraftwerks Isar 1 liegen noch über 1000 hoch radioaktive Brennelemente im Abklingbecken. Warum das so gefährlich ist.

IOC-Präsident Thomas Bach (M) mit Japans Premierminister Shinzo Abe (r) bei einem Kurzbesuch in der Region Fukushima. Foto: 184328+0900/Kyodo News/AP
Olympische Spiele

IOC-Chef Bach zu Kurzbesuch in der Region Fukushima

IOC-Präsident Thomas Bach und Japans Premierminister Shinzo Abe haben einen Kurzbesuch in die Region Fukushima unternommen.

Copy%20of%20Niemann_4(1).tif
Illustrator

Christoph Niemann: Das Genie mit dem Stift

In New York hat der Zeichner seinen Weg gemacht. Jetzt ist er zurück in Deutschland. Und zeigt in München einige seiner besten Blätter.

FS_TEA_AZ_B-GES_KUL_1079223744.tif
Stadtbergen

Mehr Kultur in Stadtbergen

Die Verwaltung der Stadt hat das Programm für 2019 vorgestellt. Darunter sind alte Bekannte, aber auch neue Ideen.