Orte /

Inzell

Alle Artikel, Hintergründe und Fakten.

Copy%20of%20dpa_5F9C92008565F3B0.tif
Eisschnelllauf

Nach 10000 Metern fehlen zwei Tausendstel

Auf der längsten WM-Distanz verpasst Patrick Beckert extrem knapp eine Medaille

Ireen Wüst erkämpfte sich ihren 19. WM-Titel. Foto: Sina Schuldt
Eisschnelllauf

Ireen Wüst Rekord-Weltmeisterin - Roxanne Dufter Elfte

Die erfolgreichste niederländische Olympionikin Ireen Wüst ist nun auch Rekord-Weltmeisterin im Eisschnelllauf.

Patrick Beckert fuhr über 10.000 Meter auf den vierten Platz. Foto: Peter Kneffel
Eisschnelllauf-WM

Beckert als tragischer Held - Pechstein motiviert

Patrick Beckert schüttelte beim Blick auf die Anzeigetafel immer nur Kopf und konnte kaum fassen, wie knapp er die WM-Medaille verpasst hatte. Claudia Pechstein hat nach dem juristischen "Tiefschlag" in ihrem 50. WM-Rennen den siebten Platz über 5000 Meter belegt.

Claudia Pechstein wurde über 5000 Meter Siebte. Foto: Peter Kneffel
Eisschnelllauf-WM

Claudia Pechstein zufrieden mit Platz sieben: "Ich mache weiter"

Claudia Pechstein hat sich nach ihrer juristischen Niederlage überwunden und im 50. WM-Rennen den siebten Platz über 5000 Meter belegt. Warum sie weitermacht.

Über 500 Meter holte Vanessa Herzog bei der WM in Inzell den Sieg. Foto: Peter Kneffel
500-Meter-Sprint der Damen

Herzog holt für Österreich erstes WM-Gold seit 20 Jahren

Vanessa Herzog hat bei den Einzelstrecken-Weltmeisterschaften der Eisschnellläufer das erste Gold für Österreich seit 20 Jahren geholt.

Ab 2021 gibt es nur noch eine Eisschnelllauf-WM. Foto: Peter Kneffel
"Super-WM" ab 2021

Aus 3 mache 1: Eisschnellläufer bündeln Weltmeisterschaften

Das WM-Wirrwarr der Eisschnellläufer soll ein Ende haben. Ab der Saison 2020/21 wird es nur noch einen Welttitelkampf auf der 400-Meter-Bahn geben. Aber der Weg bis dahin ist noch mit Schwierigkeiten gespickt.

Die Brüder Nico und Denny Ihle sowie Joel Dufter kamen in deutscher Rekordzeit von 1:20,59 Minuten auf den vierten Platz. Foto: Peter Kneffel
Eisschnelllauf-WM

Lichtblick Teamsprinter - Pechstein sagt zwei Rennen ab

Claudia Pechstein konzentriert sich nach dem juristischen Tiefschlag ganz auf das 5000-Meter-Rennen bei der Heim-WM in Inzell. Ihre Teamgefährtinnen bedauern diese Entscheidung. Die Teamsprinter sorgten dennoch für einen positiven WM-Auftakt aus deutscher Sicht.

Sagte zwei Starts bei der WM in Inzell ab: Claudia Pechstein. Foto: Peter Dejong/AP
Eisschnelllauf-WM

Pechstein sagt zwei Rennen ab - Fokus auf 5000 Meter

Claudia Pechstein konzentriert sich nach dem juristischen Tiefschlag ganz auf das 5000-Meter-Rennen bei der Heim-WM am Samstag. Ihre Starts an den ersten beiden WM-Tagen sagte sie ab. Ihre Teamgefährtinnen bedauern diese Entscheidung.

Der ehemalige Eisschnellläufer Erhard Keller glaubt, dass die Krise in seinem Sport noch anhält. Foto (Archiv): Ursula Düren dpa Foto: Ursula Düren
Ehemaliger Eisschnellläufer

Doppel-Olympiasieger Keller: Durststrecke wird noch dauern

Noch alle zwei Tage dreht Erhard Keller in Inzell seine Runden auf dem Eis der Max-Aicher-Arena. Der Doppel-Olympiasieger freut sich über ideale äußere Bedingungen für den Eisschnelllauf. Doch seine Prognosen für die nächsten fünf Jahre sind eher düster.

Der WM-Start von Altmeisterin Claudia Pechstein in Inzell ist noch offen. Foto: epa Scanpix Sigurdson Bjorn/SCANPIX
Eisschnelllauf in Inzell

WM-Hoffnungen Ihle und Beckert - Fragezeichen bei Pechstein

Seit zehn Jahren kennt der deutsche Eisschnelllauf nur eine Richtung: bergab. Die einst erfolgreichste Wintersportart steckt hierzulande in der Krise. Bei der Heim-WM ruhen die Hoffnungen auf Nico Ihle und Patrick Beckert. Ob es zu Medaillen reicht, scheint fraglich.