Orte /

Istanbul

Alle Artikel, Hintergründe und Fakten.

201806250906_40_217656_201806250900-20180625070205_MPEG2_00.jpg
Video

Wahlkommission: Erdogan hat Präsidentenwahl gewonnen

Bei der Präsidentenwahl in der Türkei hat Amtsinhaber Recep Tayyip Erdogan nach Angaben der Wahlkommission die Abstimmung in der ersten Runde gewonnen. Auch in Deutschland stimmte ein Großteil für Erdogan.

Trotz Manipulationsvorwürfen der Opposition hat sich der türkische Staatspräsident noch vor dem Ende der Auszählung zum Sieger der Präsidentenwahl erklärt. Foto: POOL Presidency Press Service/AP
"Festtag der Demokratie"?

Erdogan schafft bei Türkei-Wahl Fakten

Die Opposition beklagt "Manipulation" bei der Türkei-Wahl, Präsident Erdogan ficht das wie üblich nicht an. Er erklärt sich zum Sieger - während die Auszählung der Stimmen noch läuft.

Ein Mann in einem Bus fährt an Anhängern des türkischen Präsidenten Erdogan vorbei, die auf der Straße in Istanbul jubeln. Foto: Oliver Weiken
Schwere Manipulationsvorwürfe

Erdogan erklärt sich vor Auszählungsende zum Wahlsieger

Die Auszählung der Stimmen in der Türkei ist noch nicht beendet, da erklärt Präsident Erdogan sich schon zum Sieger. Er spricht von einem "Fest der Demokratie". Die Opposition sieht das ganz anders.

Vor den Wahlen in der Türkei
Wahl in der Türkei

Opposition wirft Wahl-Gewinner Erdogan Manipulation vor

Recep Tayyip Erdogan gewinnt die Präsidentenwahl in der Türkei klar - die Opposition glaubt den Zahlen aber nicht. Im Parlament kann die AKP nicht allein regieren.

Stimmzettel mit den Kandidaten für die Präsidentenwahl. Foto: Burhan Ozbilici/AP
Hintergrund

Was man über die Türkei-Wahl wissen muss

Bei der Türkei-Wahl an diesem Sonntag sind 59,33 Millionen Stimmberechtigte aufgerufen, einen Präsidenten und ein neues Parlament zu wählen.

Erdogans aussichtsreichster Gegner: Muharrem Ince, Präsidentschaftskandidat der CHP, bei der Stimmabgabe. Foto: Str/AP
Analyse

Wahlen in der Türkei: Mögliche Szenarien

Präsident Erdogan nennt die Wahlen in der Türkei "historisch". Tatsächlich werden sie das Land über lange Zeit hinweg prägen - je nach Ausgang auf ganz unterschiedliche Weise.

In seinem Palast mit 1000 Zimmern: Präsident Recep Tayyip Erdogan. Foto: Str/EPA
Hintergrund

Das Präsidialsystem in der Türkei

Im April vergangenen Jahres stimmten die Türken mit einer knappen Mehrheit in einem Referendum für das von Staatschef Recep Tayyip Erdogan angestrebte Präsidialsystem.

Muharrem Ince und seine Frau Ulku bei der letzten Wahlkampfveranstaltung in Istanbul. Foto: Oliver Weiken
Tausende bei Wahlkampfendspurt

Erdogan-Herausforderer Ince verspricht Erneuerung der Türkei

Mit großer Spannung werden die Wahlen in der Türkei erwartet: Kann sich Präsident Erdogan in der ersten Wahlrunde durchsetzen? Der wichtigste Oppositionskandidat, Muharrem Ince, verspricht für den Fall seines Sieges "eine ganz andere Türkei".

Tausende Menschen nehmen an einer Wahlkampfveranstaltung von Muharrem Ince, dem Präsidentschaftskandidaten der Oppositionspartei CHP, in Izmir teil. Foto: Emre Tazegul/AP
60 Millionen Türken wählen

Erdogans Herausforderer zieht Millionenpublikum in Izmir an

Am Sonntag wird in der Türkei gewählt, davor gehen die Kandidaten um das Präsidentenamt nochmal in den Endspurt. Erdogan-Herausforderer Ince gelingt es, ein Millionenpublikum zu mobilisieren.

Der OSZE-Wahlbeobachter und Linken-Bundestagsabgeordnete Andrej Hunko darf nicht in die Türkei einreisen. Foto: Michael Kappeler
Bundestagsabgeordneter Hunko

Türkei verweigert deutschem Wahlbeobachter die Einreise

Der Linken-Abgeordnete Hunko war schon beim Referendum in der Türkei Wahlbeobachter. Anschließend geriet er in die Kritik der Regierung. Nun wollte er für die OSZE erneut als Wahlbeobachter anreisen - und muss kurz vor dem Start des Fliegers aussteigen.